Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Achtelfinal

K. Nishikori vs. T. Gabaschwili 6:3, 6:4, 6:2
J.W. Tsonga vs. T. Berdych 6:3, 6:2, 6:7, 4:3

A. Ivanovic vs. J. Makarowa 7:5, 3:6, 6:1
E. Switolina vs. A. Cornet 6:2, 7:6​

Tomas Berdych of the Czech Republic and Jo-Wilfried Tsonga of France argue with the referee during their men's singles match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, May 31, 2015.               REUTERS/Gonzalo Fuentes

Nach einem kurzen Regenunterbruch konnte Tsonga gegen Berdych fertig gespielt werden. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Tsonga begeistert in Paris und schlägt Berdych – Nishikori steht ebenfalls im Viertelfinal

Kei Nishikori und Jo-Wilfried Tsonga stehen beim French Open im Viertelfinal. Der Japaner setzt sich gegen den Russen Teimuras Gabaschwili durch, Tsonga gegen Tomas Berdych.

31.05.15, 19:18 01.06.15, 16:18


Tsonga schlug den Weltranglisten-Vierten Berdych 6:3, 6:2, 6:7 (5:7), 6:3. Der Einheimische hätte auch nach drei Sätzen gewinnen können. Beim Stand von 5:4 schlug er zum Matchgewinn auf, kassierte aber ein Break. Auch im vierten Durchgang lag er mit einem Break zurück, kam aber schliesslich zum verdienten und vielumjubelten Sieg gegen den Tschechen, der sich in Roland Garros selten wohl fühlt. Tsonga erreichte zum dritten Mal in Paris die Viertelfinals. Dort trifft er auf Nishikori.

Jo-Wilfried Tsonga of France celebrates after beating Tomas Berdych of the Czech Republic during their men's singles match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, May 31, 2015.                      REUTERS/Gonzalo Fuentes  TPX IMAGES OF THE DAY

Tsonga liefert dem Publikum in Paris eine klasse Show. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Nishikori erreichte erstmals in Roland Garros die Viertelfinals. Der Japaner setzte sich gegen den Russen Teimuras Gabaschwili (ATP 74) 6:3, 6:4, 6:2 durch. Der US-Open-Finalist vom letzten Jahr hat in Paris noch keinen Satz abgegeben und profitierte in der 3. Runde von einem Forfait.

31.05.2015; Paris; Tennis - Roland Garros 2015; Kei NIshikori (JAP) jubelt nach Spielschluss (Erika Tanaka/freshfocus)

Nishikori zieht ohne Mühe ins Viertelfinal ein. Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Als erste Spielerinnen stehen die Serbin Ana Ivanovic (WTA 7) und die Ukrainerin Jelina Switolina (WTA 21) in den Viertelfinals. Ivanovic setzte sich gegen die Russin Jekaterina Makarowa (WTA 9) 7:5, 3:6, 6:1 durch, während Switolina mit Alizé Cornet (WTA 29) die letzte Französin eliminierte. Switolina und Ivanovic treffen im Viertelfinal aufeinander. Die zwei weiteren Achtelfinals der Frauen, die am Sonntag hätten stattfinden sollen, wurden wegen des gut zweistündigen Regenunterbruchs auf Montag verschob

31.05.2015; Paris; Tennis - Roland Garros 2015; (von links:) Fitnesstrainer Zlatko Novakovic und Freund Bastian Schweinsteiger in der Loge von Ana Ivanovic (SRB) (Erika Tanaka/freshfocus)

Die Box von Ivanovic – Schweinsteiger inklusive – freut sich über die Viertelfinalqualifikation.  Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer vor dem Saison-Schlussspurt: «Bin da, wo ich sein möchte»

Morgen Mittwoch startet Roger Federer als Titelverteidiger ins Masters-1000-Turnier in Schanghai – und ist gegen Daniil Medwedew gleich gefordert. Die Form sei aber gut, versichert der 37-jährige Basler.

Bereits sind wieder fünf Wochen vergangen seit Roger Federers letztem Ernstkampf. Er endete mit der überraschenden Achtelfinalniederlage im US Open gegen John Millman, die damalige Nummer 55 der Weltrangliste, enttäuschend. In Schanghai muss der Weltranglistenzweite nun gleich aus dem Stand heraus bereit sein, denn nach einem Freilos trifft er am Mittwoch (ca. 13.30 Uhr Schweizer Zeit) erstmals auf den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew. Die aktuelle Nummer 22 der Welt verblüffte letzte …

Artikel lesen