Sport

Ellbogen? Handgelenk?

Bitter: Darum trat Tsonga nicht gegen Federer an und liess Gasquet den Vortritt

23.11.14, 09:39 23.11.14, 15:06

Tsonga: Gegen Wawrinka war er chancenlos, nun gibt er gegen Federer forfait. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Die französische nominelle Nummer 1, Jo-Wilfried Tsonga, hat für das Einzel gegen Roger Federer aus gesundheitlichen Gründen Forfait geben müssen. Der 29-Jährige plagt sich – je nach Quelle – mit Schmerzen am Ellbogen oder im Handgelenk herum.

Wie «srf.ch» schreibt, sagt Tsonga gegenüber der französischen Presse am Morgen: «Es sind Schmerzen, die ich verspüre. Aber es ist keine Verletzung». Tsonga hat im ersten Einzel gegen Stan Wawrinka deutlich verloren. 

Richard Gasquet, der gestern im Doppel klar der schwächste Spieler auf dem Platz war, nimmt den Platz von Tsonga ein. Der französische Captain Arnaud Clément änderte seine Nomination eine Stunde vor Beginn der Partie um 13.00 Uhr. (syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen