Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ellbogen? Handgelenk?

Bitter: Darum trat Tsonga nicht gegen Federer an und liess Gasquet den Vortritt

23.11.14, 09:39 23.11.14, 15:06
France's Jo-Wilfried Tsonga returns the ball to Switzerland's Stanislas Wawrinka during their Davis Cup final singles tennis match at the Pierre-Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, near Lille, November 21, 2014.    REUTERS/Pascal Rossignol (FRANCE - Tags: SPORT TENNIS)

Tsonga: Gegen Wawrinka war er chancenlos, nun gibt er gegen Federer forfait. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Die französische nominelle Nummer 1, Jo-Wilfried Tsonga, hat für das Einzel gegen Roger Federer aus gesundheitlichen Gründen Forfait geben müssen. Der 29-Jährige plagt sich – je nach Quelle – mit Schmerzen am Ellbogen oder im Handgelenk herum.

Wie «srf.ch» schreibt, sagt Tsonga gegenüber der französischen Presse am Morgen: «Es sind Schmerzen, die ich verspüre. Aber es ist keine Verletzung». Tsonga hat im ersten Einzel gegen Stan Wawrinka deutlich verloren. 

Richard Gasquet, der gestern im Doppel klar der schwächste Spieler auf dem Platz war, nimmt den Platz von Tsonga ein. Der französische Captain Arnaud Clément änderte seine Nomination eine Stunde vor Beginn der Partie um 13.00 Uhr. (syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen