Sport

Nach der Finalteilnahme in Tokio fehlte ihr in Wuhan die Kraft: Belinda Bencic. 
Bild: Koji Ueda/AP/KEYSTONE

Ausgepowert: Belinda Bencic gibt nach verlorenem Startsatz in der 2. Runde von Wuhan auf

29.09.15, 08:12 29.09.15, 10:10

Belinda Bencic (18) musste beim Hartplatzturnier in der chinesischen 8-Millionen-Stadt Wuhan ihrem straffen Turnierplan Tribut zollen. Die Ostschweizerin gab im Zweitrundenspiel gegen die Italienerin Camila Giorgi (WTA 33) nach verlorenem Startsatz entkräftet auf.

Nur der Auftakt war für die Nummer 14 der Weltrangliste vielversprechend verlaufen. Bencic konnte sich gleich im ersten Aufschlagspiel der Italienerin vier Breakbälle erspielen, liess jedoch sämtliche Chancen ungenutzt. Giorgi hingegen verwertete die zweite ihrer drei Break-Möglichkeiten nach 35 Minuten zum 6:2. Danach kapitulierte die Wahl-Schwyzerin im siebten Spiel innerhalb von acht Tagen sichtlich angeschlagen. Im Ranking wird sie gleichwohl um zwei Positionen vorrücken.

Die Bilanz gegen Giorgi ist nun aber negativ. Nach dem Erfolg im ersten Vergleich vor einem Jahr bezog sie zwei Niederlagen in Folge. Mitte Juni hatte sie beim Rasenturnier von 's-Hertogenbosch (Ho) im Endspiel verloren.

Bereits am Montag hatte die WTA-Aufsteigerin des Jahres beim mühevollen 7:5, 7:5-Auftaktsieg gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic mit der Müdigkeit zu kämpfen. Dies verwunderte jedoch nicht, bestritt sie doch erst tags zuvor in Tokio noch den Final gegen die Polin Agnieszka Radwanska (WTA 7), den sie deutlich in zwei Sätzen verlor. Nach der rund siebenstündigen Reise per Flugzeug setzte sie in China ihren Tennis-Marathon fort. (si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SeKu 29.09.2015 10:04
    Highlight Als sie die Jahresplanung machte, dachte sie wohl nicht, dass sie in so vielen Turnieren so weit kommen würde.
    7 0 Melden
  • Schreiberling 29.09.2015 09:16
    Highlight Das kann passieren, ist ja auch schon ihr 22. Turnier dieser Saison. Ich hoffe, sie ist für Peking wieder fit, dann hätte sie nochmals die Chance, sich für die World Tour Finals in Singapur zu qualifizieren.
    2 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 29.09.2015 09:11
    Highlight Wie rennt sie auch von Turnier zu Turnier?

    Sie sollte sich mal einige Wochen wohlverdiente Pause gönnen /bzw. einfach trainieren und nicht Turniere spielen.
    0 1 Melden
    • Schreiberling 29.09.2015 10:38
      Highlight Ernstkämpfe sind das beste Training. Wäre sie letzte Woche nicht bis in den Final gekommen, hätte sie dieses Turnier problemlos gespielt und so weitere wichtige Erfahrungen gesammelt. So gesehen ist sie ein Opfer ihres eigenen Erfolgs ;-)

      4 0 Melden
    • exeswiss 29.09.2015 17:34
      Highlight ich glaube kaum das sie überhaupt geahnt hat, bei der jahresplanung, das sie soviele spiele machen wird.
      0 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen