Sport

Freuen sich über ihren Triumph: Jamie Murray und Martina Hingis. Bild: KEYSTONE

Noch ein Schweizer Sieg! Hingis gewinnt in Wimbledon das Mixed-Turnier

Martina Hingis fügte ihrer imposanten Trophäensammlung bei Grand-Slam-Turniere eine weitere hinzu. Nach dem Sieg mit dem Briten Jamie Murray im Mixed-Final in Wimbledon ist sie bei 23 angelangt.

16.07.17, 19:15 17.07.17, 15:57

Ähnlich wie Roger Federer ist Martina Hingis eine Meisterin des Timings und ein taktischer Fuchs. Vor dem Mixed-Turnier in Wimbledon hatte sich die 36-jährige Ostschweizerin mit dem Lokalmatadoren Jamie Murray zusammengetan. «Ich zählte darauf, dass mir kaum jemand Nein sagen kann», meinte sie selbstbewusst und mit Schalk in den Augen.

Strahlen mit den Trophäen. Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Die Rechnung ging vollständig auf. Während sie im Doppel im Viertelfinal ausschied, spielte sich Hingis mit dem älteren Bruder von Andy Murray als topgesetztes Duo mit stupender Leichtigkeit durch das Tableau. Auch im Final blieben sie beim 6:4, 6:4 gegen das britisch-finnische Paar Heather Watson/Henri Kontinen ohne Satzverlust.

«Es ist so einfach mit Martina»

Mit dem Triumph in Wimbledon ist Hingis nun bei 23 Grand-Slam-Titeln – 5 im Einzel, 12 im Doppel und nun 6 im Mixed – angelangt. «Jeder einzelne ist speziell», betonte sie am Sonntagabend. «Im Final haben wir unser Spiel nochmals auf ein neues Level gebracht. Die Partien zuvor haben sich ausgezahlt.»

Jamie Murray, der im letzten Jahr das Australian und das US Open im Doppel gewonnen hatte, durfte in Wimbledon zum ersten Mal jubeln. Er spielt im Normalfall nicht Mixed, doch bei der Anfrage von Hingis wurde er schwach. «Es ist so einfach mit Martina», schwärmte der 31-jährige Schotte. «Sie macht ihren Job und lächelt dabei immer.» Speziell war auch die Aufstellung der beiden: Obwohl Murray Linkshänder ist, retournierte Hingis auf der linken Seite – und stand so bei den wichtigsten Punkten im Einsatz. (ram/sda)

Roger Federers 19 Major-Titel

2m 15s

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meglo 16.07.2017 23:50
    Highlight Super, ich gönne Martina diesen Erfolg.
    0 0 Melden
  • Martiis 16.07.2017 23:17
    Highlight Laut Wikipedia hat Jamie Murray Wimbledon im Mixed bereits 2007 gewonnen. Hat also heute nicht zum ersten gejubelt dort.
    1 0 Melden
    • Luca Brasi 17.07.2017 14:01
      Highlight Dafür hat die wikipedia bis jetzt beim deutschsprachigen Artikel "Wimbledon Championships" geschlampt und bei Gewinner aus dem deutschsprachigen Raum nur Hingis Mixed-Titel aus dem Jahr 2015 erwähnt. Mal schauen, ob das heute Abend noch ändert. ;)
      0 0 Melden
    • Martiis 17.07.2017 20:05
      Highlight Das wurde angepasst. ;)
      1 0 Melden
    • Luca Brasi 17.07.2017 21:50
      Highlight @Martiis: Fixer als die Korrektoren von Watson, die Jamie Murrays mixed-Sieg in Wimbledon zusammen mit Jankovic im Jahr 2007 nicht anerkennen wollen. ;P
      1 0 Melden
  • Corahund 16.07.2017 22:20
    Highlight Einfach 👍
    18 0 Melden
  • MacB 16.07.2017 21:47
    Highlight Man gönnt Martina den tollen Karriereherbst!!!
    29 0 Melden
  • Claudi92 16.07.2017 20:58
    Highlight Toll!! GRATULATION! Eine sackstarke Leistung
    34 0 Melden

Roger Federer hat nun mehr Preisgeld eingespielt als Tiger Woods 💰💰💰

Der Sieg gegen Alexander Zverev bedeutete für Roger Federer nicht nur den Einzug in die Halbfinals der ATP Finals. Dank der 191'000 Dollar Preisgeld für diesen Erfolg stösst er Golf-Superstar Tiger Woods vom Preisgeld-Thron.

In seiner langen und äusserst erfolgreichen Karriere hat Tennisspieler Roger Federer ein Preisgeld von mehr als 110 Millionen Dollar eingespielt. Exakt 110'235'682 Dollar beträgt die Summe nach dem gestrigen Sieg über Alexander Zverev an den ATP Finals in London.

Damit hat Federer gemäss «Forbes» den Golfspieler Tiger Woods an der Spitze der Sportarten-übergreifenden Preisgeld-Rangliste ab. Der US-Amerikaner, der nach Rücken- und anderen Problemen in der Weltrangliste auf Rang 1189 …

Artikel lesen