Sport

Tennis

Wawrinka in Madrid bereits ausgeschieden

06.05.14, 23:10 07.05.14, 10:45
Dominic Thiem from Austria celebrates his victory during a Madrid Open tennis tournament match against Stanislas Wawrinka from Switzerland, in Madrid, Spain, Tuesday, May 6, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Dominic Thiem gewinnt gegen den Schweizer in drei Sätzen. Bild: AP/AP

Stanislas Wawrinka ist in Madrid bereits in seinem ersten Einsatz beim Masters-1000-Turnier ausgeschieden. Er unterliegt dem österreichischen Youngster Dominic Thiem 6:1, 2:6, 4:6.

Der Weltranglistendritte Wawrinka bekundete gegen Dominic Thiem (ATP 70), mit 20 Jahren der jüngste Spieler in den Top 100, erstaunlich viel Mühe. Er geriet gegen die wie von ihm selber einhändig geschlagene Rückhand immer wieder in Rücklage und rutschte zu später Stunde auch ab und zu auf dem Sandplatz aus. Als dann Thiem im dritten Satz nach eindreiviertel Stunden nach einem Vorhandfehler Wawrinkas das Break zum 6:4 und damit zum Matchgewinn gelang, war der Romand erstmals in diesem Jahr vor den Achtelfinals ausgeschieden.

Zunächst hatte wenig darauf hingedeutet, dass der Qualifikant aus Niederösterreich Wawrinka, dem mit drei Turniersiegen (Chennai, Australian Open, Monte Carlo) erfolgreichsten Spieler des Jahres, gefährlich werden könnte. In lediglich einer halben Stunde gewann der 29-jährige Lausanner den ersten Satz 6:1. Im zweiten Durchgang liess Thiem aber aufblitzen, weshalb er in seiner Heimat bereits als Nachfolger von Thomas Muster gefeiert wird. Zweimal nahm er Wawrinka den Aufschlag ab und glich zum Satz-Gleichstand aus.

Damit ist in Madrid nach den Absagen von Novak Djokovic und Roger Federer aus den Top 4 nur noch Weltnummer 1 Rafael Nadal im Turnier. (si/qae)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen