Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da helfen auch Massagen nicht mehr: Wegen einer Ellbogenverletzung droht Djokovic eine längere Pause.  Bild: AP/PA

Murray out, Djokovic out  – Verletzungshexe sorgt in Wimbledon für Diskussionen 

Das Wimbledon-Turnier 2017 wird von vielen Verletzungen überschattet. Am Mittwoch traf es Andy Murray und Novak Djokovic. Dem Serben droht eine längere Pause. Er ist nicht alleine. 

13.07.17, 00:10 13.07.17, 06:26


Den Anfang hatte Stan Wawrinka gemacht. Als erster Top-Ten-Spieler verabschiedete sich der Waadtländer bereits am ersten Turniertag mit Knieproblemen aus Wimbledon. Sieben Aufgaben folgten bei den Männern in der 1. Runde, bei den Frauen überschattete die schwere Verletzung von Bethanie Mattek-Sands die erste Turnierwoche im All England Club. Und auch die beiden Schweizerinnen Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky wurden von Blessuren gestoppt.

Verletzungen und Schmerzen gehören zum Tennis. Sie kenne niemanden, den keine Wehwehchen plagen würde, sagte Bacsinszky nach ihrem Ausscheiden. Gerade bei Murray und Djokovic kommen die Probleme nicht ganz überraschend. Djokovic war in den Jahren 2014 bis 2016 der dominierende Spieler auf der Tour und eilte von Sieg zu Sieg, Murray hatte sich und seinem Körper gegen Ende der letzten Saison auf der Jagd nach der Nummer 1 keine Pause gegönnt. Bereits im Frühjahr war er gezwungen, eine Pause einzulegen. Damals schmerzte der Ellbogen, vor und in Wimbledon traten beim Briten altbekannte Hüftprobleme auf.

«Ich bin frisch, fühle mich gut und habe viel Selbstvertrauen.»

Roger Federer

Djokovic schleppt seine Ellbogenverletzung seit eineinhalb Jahren mit sich herum. Nach seiner Aufgabe gegen Tomas Berdych sprach der Serbe von einer möglichen längeren Pause. «Die Ärzte hätte ihm verschiedene Optionen aufgezeigt», so Djokovic. Eine davon sei, sich operieren zu lassen.

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Roger Federer kann seinen beiden Rivalen nachempfinden. Die Situation von Murray und Djokovic ist vergleichbar mit seiner vor einem Jahr in Wimbledon. «Wegen den Rücken- und Knieproblemen konnte ich damals nicht frei aufspielen.» Federer zog die Notbremse, pausierte ein halbes Jahr, ehe er im Januar in Australien triumphal auf die Tour zurückkehrte.

Zuletzt verzichtete der Schweizer auf die Sandplatzsaison und bereitete sich so lang wie noch nie auf die Rasen-Saison vor. «Das Ziel war, dass ich in der zweiten Woche von Wimbledon körperlich in Topform bin.» Federers Planung scheint einmal mehr aufzugehen. «Ich bin frisch, fühle mich gut und habe viel Selbstvertrauen», sagte er nach seinem Einzug in den Halbfinal. «Ich bin für Grosses bereit.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philipp Burri 13.07.2017 08:12
    Highlight 2017: Incred18le, Del19hted, Awe20me
    11 0 Melden
  • sapperlord 13.07.2017 06:46
    Highlight C'mon Roger! Du kannst in Wimbledon noch zu einer grösseren Legende werden!
    21 0 Melden

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.

Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist …

Artikel lesen