Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-500-Turnier in Tokio, Viertelfinals

S. Wawrinka – A. Krajicek 6:3 6:4
G. Muller – G. Simon 6:3 6:4​

Switzerland's Stan Wawrinka gestures during his men's singles tennis match against Japan's Tatsuma Ito at the Japan Open championships in Tokyo October 7, 2015.   REUTERS/Thomas Peter

Stan Wawrinka ist auf bestem Weg zu seinem 11. Turniersieg.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Wawrinka in Tokio souverän im Halbfinal – Bacsinszky in Peking erst nach hartem Kampf

09.10.15, 07:17 09.10.15, 13:09


Stan Wawrinka erreicht beim ATP-Turnier in Tokio souverän die Halbfinals. Der Waadtländer benötigt gegen den Amerikaner Austin Krajicek weniger als eine Stunde zum 6:3, 6:4-Sieg.

Der in Japan topgesetzte Wawrinka spielte und servierte gegen Krajicek, die Weltnummer 124, sehr gut. 9 Asse und 20 Winner (bei 13 unerzwungenen Fehlern) sprechen eine deutliche Sprache. Nach 59 Minuten Spielzeit verwertete der Romand gleich den ersten Matchball.

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv.com

Im Halbfinal am Samstag trifft Wawrinka auf Gilles Muller. Der Weltranglisten-43. aus Luxemburg setzte sich in seinem Viertelfinal überraschend gegen den Franzosen Gilles Simon (ATP 10) 6:3, 6:4. durch.

Bacsinszkys traumhafte Wende

Timea Bacsinszky (WTA 17) steht beim Hartplatzturnier in Peking nach dem Sieg gegen Sara Errani in den Halbfinals. Die Waadtländerin gewann gegen die Weltranglisten-20. aus Italien nach über zwei Stunden 0:6, 6:3, 7:5 und zeigte dabei ihr Kämpferherz. Zu Beginn des Matches gab sie acht Games in Serie ab, lag bereits 0:6, 0:2 und 15:40 zurück, als sie zu seiner grandiosen Wende ansetzte.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die 26-jährige Waadtländerin nur halb so viele Punkte gewonnen wie ihre Gegnerin. Nach dem Rebreak zum 1:2 gewann Bacsinszky vier weitere Games hintereinander und den zweiten Satz schliesslich mit 6:3.

Timea Bacsinszky of Switzerland reacts as she won a point against Camila Giorgi of Italy during the China Open tennis tournament at the National Tennis Stadium in Beijing, Saturday, Oct. 3, 2015. (AP Photo/Andy Wong)

Timea Bacsinszky beisst sich in Peking durch.
Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Das Hin und Her zwischen den beiden Konkurrentinnen hielt auch im dritten Durchgang an. Zunächst ging Bacsinszky schnell 3:0 in Führung, doch zehn Minuten später hatte Errani wieder zum 3:3 ausgeglichen. Danach brachten beide Spielerinnen ihren Service durch, ehe die Westschweizerin bei 6:5 und Aufschlag Errani zu ihrem ersten Matchball gelangte - den sie auch gleich verwertete.

Bacsinszkys Gegnerin im Halbfinal ist Ana Ivanovic (WTA 15). Gegen die Serbin hat sie die zwei bisherigen Direktbegegnungen verloren. Beide Spiele - 2010 in Brisbane und 2014 in Montreal - fanden ebenfalls auf Hartplatz statt. (pre/si)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen