Sport

Bacsinszky nach ihrem grössten Sieg: «Ich habe einen Glücksbringer: Lara Gut»

28.03.16, 19:13 29.03.16, 10:42

Timea Bacsinszky (WTA 20) steht beim WTA-Premier-Turnier in Miami erstmals im Viertelfinal. Die 26-jährige Waadtländerin setzte sich im Achtelfinal in etwas über zwei Stunden 2:6, 6:4, 6:2 gegen die Weltnummer 2 Agnieszka Radwanska durch.

«Im ersten Satz war ich etwas nervös, wie ihr vielleicht auch bemerkt habt, danach ging es besser», so Bacsinszky nach dem Spiel auf dem Platz.

Geschafft: Timea Bacsinszky feiert einen ihrer grössten Erfolge.
Bild: X02835

Dabei bedankt sie sich auch bei Lara Gut, welche im Stadion sass und ihre Landsfrau in den letzten Tagen unterstützte: «Vielleicht kennt ihr sie – ihr solltet sie kennen. Sie hat Lindsey Vonn geschlagen – sorry guys – und ist die Nummer 1 im Ski. Lara Gut.» Das Problem allerdings: Der Skistar reist jetzt ab und kann die Waadtländerin nicht mehr vor Ort unterstützen.

Lara Gut freut sich über den Sieg von Timea Bacsinszky.

Nach einem Fehlstart mit einem ersten Satz, in dem Bacsinszky zu keinem Breakball kam, drehte sie immer mehr auf und feierte schliesslich in überzeugender Manier ihren bisher wertvollsten Sieg. Im Viertelfinal trifft sie auf die Rumänin Simona Halep. Gegen die WTA-Nummer 5 hat sie beide bisherigen Duelle verloren. (sda)

Agnieszka Radwanska findet kein Mittel gegen Timea Bacsinszky.
Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Lara und Timea: Die Glücksbringerin muss leider wieder heim.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ignorans 28.03.2016 22:50
    Highlight Well deserved!
    2 0 Melden

Roger bringt Mirka zum Lachen, Wawrinkas Narbe und das Duell  der Superwinner

Roger Federer kommt in der 1. Runde des Australian Open gegen Aljaz Bedene zu einem souveränen 6:3, 6:4, 6:3 Erfolg. Zu Beginn des dritten Satzes ist der «Maestro» bereits so locker drauf, dass er einen kleinen Scherz einstreut. Als ein Baby unmittelbar vor einem Aufschlag von Bedene zu weinen beginnt, ruft er übers Netz: «Das ist nicht meins.» Gelächter im Publikum und auch Ehefrau Mirka kann sich ein Lächeln auf der Tribüne nicht verkneifen.

Die Schwerstarbeit für Federer folgt übrigens erst …

Artikel lesen