Sport

Stan Wawrinka würde auch in einem Western-Film eine gute Falle machen. Bild: watson

Halbfinal-Kracher in Australien

Stan Wawrinka ist kein Grossmaul. Macht nichts, wir schon: Los, schnapp dir den Djoker!

Wawrinka gegen Djokovic – der zweite Halbfinal der Australian Open hat das Potenzial zu einem echten Leckerbissen. 2014 räumte «Stan The Man» auf dem Weg zum Grand-Slam-Triumph in Melbourne den Serben aus dem Weg. Mach es noch einmal, «Stanimal»!

30.01.15, 06:42 30.01.15, 11:42

» Der watson-Liveticker zum Halbfinal (Beginn 9.30 Uhr)

 

Stan Wawrinka erinnert seinen Gegner daran, wofür sein Name steht und übt sich im Trash-Talk

 

S chöne gsi letscht Johr!

T ime is up for you!

A ustralia, my love!

N ole, bist wieder fällig!

 

W ahnsinn war's 2014!

A Man On Fire!

W inke-winke, du Loser!

R eturn to Serbia!

I ch schlag wieder zu!

N och 1 Sieg zum Final!

K eine Chance hast du!

A uf Wiedersehen, Nole!

Umfrage

Wer kommt in den Final der Australian Open?

262 Votes zu: Wer kommt in den Final der Australian Open?

  • 71%Stan Wawrinka
  • 28%Novak Djokovic

(ram)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen