Sport

Roger Federer (r.) als Gast in der Akademie von Rafael Nadal. Bild: ENRIQUE CALVO/REUTERS

Ein zuversichtlicher Roger Federer hofft nochmals auf ein «richtiges Hurra»

In einem Interview spricht Roger Federer ausführlich über sein Comeback im nächsten Jahr und seine Pläne für die Zukunft: «Ich hoffe, es gibt nochmals ein richtiges Hurra.»

20.10.16, 12:09 23.10.16, 12:04

Am Rande der Eröffnung von Rafael Nadals neuer Tennis-Akademie auf Mallorca sprach Roger Federer im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» erstmals ausführlich über seine Auszeit wegen der Knieverletzung und die kommenden Jahre. Das Wichtigste: Er denkt nicht an einen baldigen oder leisen Rücktritt.

«Mein letztes Hurra, das könnte Jahre dauern, je nach Sichtweise», sagt er. «Ja, ich hoffe, es gibt nochmals ein richtiges Hurra. Aber ich erwarte viel mehr, als dass es nur ein Turnier oder ein Match wäre.» Sonst hätte er sich nicht eine so lange Pause genommen. Federer erklärte den Verzicht auf den Rest der Saison nach dem Turnier in Wimbledon, wo er den Halbfinal erreichte. Sein Comeback ist beim Hopman Cup Anfang Januar in Perth (mit Belinda Bencic) geplant.

An der Seite von Belinda Bencic will Federer sein Comeback geben. Bild: KEYSTONE

«Ich habe ein normales, stabiles Knie»

«Ich bin neugierig, wie die ersten sechs Monate verlaufen», erzählt Federer. Er werde ja einige Ränge zurückfallen (etwa auf Position 15). «Da wird es interessante Konstellationen geben durch die Auslosungen. Aber Angst? Wenn ich vor etwas Angst oder Respekt habe, dann vor einer neuen Verletzung.» Zuversicht schöpft er aus der Tatsache, dass er nach der Operation am Meniskus sehr schnell auf ein beachtliches Niveau zurückkehrte.

«Die schwierige Phase war zwischen Rom und Wimbledon, weil ich merkte: Etwas stimmt nicht mit dem Knie, es geht mir nicht gut, ich spüre keinen Fortschritt, ich bin für Wimbledon nicht gut vorbereitet.» Dennoch erreichte er da die Halbfinals und verlor äusserst unnötig gegen Milos Raonic. «Ich war selber überrascht, wie weit ich kam. Deshalb ist es eines meiner denkwürdigsten Wimbledon», findet der achtfache Champion.

Symbolisch: Roger Federer am Boden im fünften Satz gegen Milos Raonic.  Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Mittlerweile geht es dem Knie wieder ziemlich gut. «Die nächsten sechs bis acht Wochen zeigen, ob das Knie wieder gut ist. Ich glaube, ich muss nicht mehr aufpassen. Ich habe ein normales, stabiles Knie, das Gefühl ist normal», versichert Federer. «Wir liessen uns viel Zeit und bauten alles Schritt für Schritt auf.» Die Hoffnung sei, dass er im konditionellen Bereich schon fast wieder bei 100 Prozent sei. Ab nächster Woche wolle er in den folgenden «acht, neun Tagen etwa fünf-, sechsmal trainieren». Dann ist auch Coach Ivan Ljubicic wieder dabei.

Ivan Ljubicic (Mitte) wird Federer wieder zur Seite stehen. Bild: KEYSTONE

Die freie Zeit nützte Federer für Dinge, die sonst zu kurz kommen. Natürlich habe er die Matches vermisst, «aber extrem war es nicht». Die Resultate habe er aber schon jeden Tag gecheckt. Er habe es auch genossen, längerfristig planen zu können, mit Freunden abzumachen und mit der Familie wandern zu gehen. Seit Wimbledon verbrachte er, abgesehen von kurzen Abstechern nach New York und Paris, die gesamte Zeit in der Schweiz. Erst für die unmittelbare Vorbereitung auf die kommende Saison im November und Dezember wird er an den Zweitwohnsitz in Dubai dislozieren. (sda/drd)

Federer beim Wandern im Bündnerland.

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JonathanFrakes 20.10.2016 13:20
    Highlight Er soll einfach so lange weitermachen wie er will. Sein Feuer für das Tennis mit 35 Jahren ist schlicht sensationell.
    5 0 Melden
  • lilie 20.10.2016 12:58
    Highlight Ich finde einfach seine Zuversicht und seinen Optimismus sehr bewunderswert! Dazu seine Disziplin, sein Pragmatismus und seine methodische Art.

    Ob er es nochmals ganz nach oben schafft, weiss ich nicht - aber wenn jemand die Voraussetzungen dafür mitbringt, dann er! 😍
    6 4 Melden
    • AJACIED 20.10.2016 13:08
      Highlight Ja nur er bringt dir Voraussetzungen !!
      2 1 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen