Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, 1. Runde

Djokovic s. Granollers 6:3,6:4,6:2
Nadal s. Paire 6:1,6:4,6:1
Raonic s. Darcis 6:3,6:4,6:2
Goffin s. Mathieu 6:2,6:2,6:2
Basilaschwili s. Simon 1:6,6:2,6:4,6:1
Vesely s. Sock 7:5,7:5,6:3
Napolitano s. M.Zverev 4:6,7:5,6:2,6:2
Cilic s. Gulbis 6:3,6:3,6:3

Gasquet s. De Greef 6:2,3;6,6:1,6:3

Muguruza s. Schiavone 6:2,6:4
Wozniacki s. Fourlis 6:4,3:6,6:2
Bertens s. Tomljanovic 4:6,6:1,6:1
Hogenkamp s. Jankovic 6:2,7:5
Zhang s. Vekic 7:5,6:4​

Novak Djokovic's coach Andre Agassi of the U.S. watches the match against Spain's Marcel Granollers during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France. Monday, May 29, 2017. (AP Photo/Christophe Ena)

Aufmerksamer Zuschauer in Paris: Djokovics neuer Trainer Agassi. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Djokovic gewinnt bei Agassi-Debüt – auch Nadal problemlos weiter



Scheinbar ohne grosse Mühe gehabt zu haben steht Novak Djokovic in der 2. Runde der French Open. Der Serbe schlug den Spanier Marcel Granollers in zweieinhalb Stunden 6:3, 6:4 und 6:2. Es war die erste Partie Djokovics, seit er die ehemalige Weltnummer 1 Andre Agassi als Trainer verpflichtet hatte.

Auch Topfavorit Rafael Nadal kam zu einem problemlosen Auftaktsieg. Der neunfache French-Open-Sieger schlug Benoit Paire aus Frankreich mit 6:1, 6:4 und 6:1.

epa05997603 Rafael Nadal of Spain reacts with Benoit Paire of France after winning their men’s 1st round single match  during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 29 May 2017.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Bild: EPA/epa

Mischa Zverev, am Samstag noch Finalist beim Turnier in Genf, bezahlte für seinen Erfolg in der Schweiz. Er verlor gleich in der 1. Runde in vier Sätzen gegen den italienischen Qualifikanten Stefano Napolitano. «Ich war nach der Woche in Genf einfach müde», sagte der als Nummer 32 gesetzte Deutsche. «Ich war heute einfach durch. Es war schon ein Erfolg, dass ich überhaupt einen Satz gewonnen habe.»

Für ein Drama mit Happy End sorgte die grösste französische Hoffnung auf den Sieg am French Open. Beinahe scheiterte Kristina Mladenovic bereits in der 1. Runde. Die Französin kämpfte sich aber trotz blockiertem Rücken zum Sieg. Mit 9:7 setzte sich die aufstrebende Nummer 14 der Welt im dritten Satz gegen die bescheidene Amerikanerin Jennifer Brady (WTA 88) durch.

Keine Probleme hatte die Titelverteidigerin. Garbiñe Muguruza liess im Duell zweier French-Open-Champions Francesca Schiavone, der Siegerin von 2010, keine Chance. Die mittlerweile 36-jährige Italienerin hatte sich erst für das Hauptfeld qualifizieren müssen.(ram/sda)

Hier will jeder spielen – die schönsten Tennisplätze der Welt

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer nach hart erkämpftem Sieg: «Als hätte ich gegen einen Spiegel gespielt» 

Roger Federer hat mit einem Dreisatz-Erfolg gegen den Qualifikanten Daniel Evans die 3. Runde des Australian Open erreicht.

Er musste gegen den Engländer, nach einer Dopingsperre nur die Nummer 189 der Weltrangliste, allerdings hart kämpfen, ehe der 7:6 (7:5), 7:6 (7:3), 6:3-Sieg nach 2:35 Stunden im Trockenen war. Federer hätte sich den Tag bei Temperaturen von nur knapp über 20 Grad einfacher gestalten können, wenn er seine Chancen etwas konsequenter genützt hätte.

Im ersten Satz kam er bei 6:5 …

Artikel lesen
Link zum Artikel