Sport

ATP in Rom, Resultate 1/16-Finals

Stan Wawrinka – Juan Monaco 4:6 6:3 6:2

Zurück zum Glück: Stan Wawrinka schlägt Juan Monaco im Rom und steht im Achtelfinale

12.05.15, 15:49 12.05.15, 16:08

Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Stan Wawrinka (ATP 9) hat sich für die Achtelfinals des Masters 1000 in Rom qualifiziert. Der Waadtländer schlug den Argentinier Juan Monaco (ATP 36) 4:6, 6:3, 6:2.

Es war ein harter Kampf, den sich Wawrinka mit Monaco lieferte. An den problemlosen Sieg, den der Weltranglisten-Neunte vor einem knappen Monat in Monte Carlo (6:1, 6:4) gefeiert hatte, erinnert nichts mehr.

Der formschwache Australian-Open-Siegers 2014 zeigte Höhen und Tiefen in seinem Spiel. Rasch lag er 0:2, 0:40 hinten, holte aber wieder auf, um schliesslich den ersten Satz doch noch abzugeben. Im zweiten Umgang gewann er nach einem 1:3-Rückstand sechs Games in Folge. Zum Ende profitierte er auch davon, dass sein Gegner stark nachliess und wohl den verpassten Chancen nachtrauerte. Im zweiten Satz nutzte der lange Zeit bessere Monaco nur eine von fünf Breakchancen.

Am Donnerstag trifft Wawrinka nun entweder auf den Franzosen Gilles Simon (ATP 12) oder den Österreicher Dominic Thiem (ATP 49). Mit einem Sieg könnte er erstmals seit Mitte Februar wieder einmal zwei Erfolge aneinander reihen. (si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das wichtigste Turnier meiner Karriere» – Nadal holt sich «La Décima» beim French Open

Rafael Nadal bleibt König von Paris. Der Spanier gewinnt beim French Open im zehnten Final seinen zehnten Titel, indem er Stan Wawrinka mit 6:2, 6:3, 6:1 vom (Sand-)Platz fegt.

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Es gab am Sonntagnachmittag in Paris während der 2:05 Stunden nur ganz wenige Momente, in welchen der 32-jährige Waadtländer mit dem «Monster Nadal» (Originalton Wawrinka) mithalten konnte. Vielmehr war es der ein Jahr jüngere Mallorquiner, der mit seinen Schlägen stetigen und gewaltigen Druck erzeugte.

Wawrinka, der French-Open-Sieger 2015, fand sich dergestalt bei den Ballwechseln jeweils früh in der Defensive wieder. Während …

Artikel lesen