Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auch abseits des Tennisplatzes macht Maria Sharapova eine gute Figur.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Sie muss es ja wissen: Maria Sharapova verrät in 6 Punkten das Geheimrezept einer echten Power-Frau

21.10.15, 09:57 21.10.15, 11:16

In der Weltrangliste rangiert sie derzeit auf Platz drei, das Ranking der wohlhabendsten weiblichen Sportlerinnen führt sie gar an: Die russische Tennisspielerin Maria Sharapova surft derzeit zweifellos auf der Erfolgswelle. Im Gespräch mit Huffington Post hat die 28-Jährige verraten, wie es einem gelingt, zu einer solchen Power-Frau zu werden.

Finde die Stärke in deinen Schwächen und sei stolz darauf.

«Während meiner Karriere musste ich mich immer wieder nach Schulterverletzungen zurück kämpfen. Muskeln wieder aufzubauen, dauert lang und kostet viel Mühe. Du musst geduldig sein und immer das langfristige Ziel im Auge behalten. Diese Rehabilitationsphasen verlangt mir immer grosse Anstrengungen ab, letztendlich machen sie mich aber stolz. Mich innerhalb von zehn Jahren immer wieder zurückgekämpft zu haben, gibt mir das Gefühl von Stärke.»

Mach dir bewusst, dass dein Körper physisch stark ist.

«Ich ermutige junge Mädchen dazu, ihren Stärken zu folgen. Kraftvolle Körper kommen in verschiedenen Formen und Grössen daher. Du kannst deinen eigenen Körper aber nicht schätzen – ganz egal wie er aussieht – so lange du seine Fähigkeiten nicht verstanden hast. Physische Stärke zu begreifen ist ein guter Zugang, um emotionale Stärke zu begreifen.»

Strahle Selbstvertrauen aus.

«Frauen werden von den Medien und der Öffentlichkeit ständig anhand ihres äusseren Erscheinungsbildes bewertet. Darum ist es wichtig, dass du das Vertrauen in deine persönlichen Fähigkeiten und Stärken ausstrahlst, um diesen Fokus wieder zu verschieben.»

Lass dich von anderen Frauen inspirieren.

«Es inspiriert mich, zu sehen, wie weit es andere Frauen in der Sportwelt gebracht haben, seitdem ich selbst auf der Welt bin. (...) Inzwischen lassen sich Frauenfinals erstmals besser verkaufen als Männerfinals – das ist ein Meilenstein in Bezug darauf, wie weibliche Athleten heute wahrgenommen werden.»

Sharapova bei den US Open 2014.
Bild: X90052

Finde ein Vorbild.

«Viele der überragenden Athletinnen, die vor mir gross waren, wie Billie Jean King und Martina Navratilova waren buchstäbliche Veränderer. Sie veränderten die Art und Weise, wie Frauentennis wahrgenommen wird und auf dem Platz waren sie Kämpferinnen. Sie haben bewiesen, dass Frauen in meinem Sport denselben Respekt wie die männlichen Spieler verdient haben.»

Tritt gegen dich selbst – und nicht gegen dein Umfeld an.

«In der Öffentlichkeit zu stehen, führt unweigerlich dazu, dass man immer ganz genau geprüft und auch abgestempelt wird, vor allem in den sozialen Medien. Es gibt immer wieder Trolls, die ihre Zeit darauf verschwenden, Frauen auf etwas zu reduzieren und zu vergegenständlichen. Ich denke, man sollte immer auf sich selbst schauen und alle Unsicherheiten oder Konkurrenzgedanken so kanalisieren, dass man versucht, die beste Version des eigenen Ichs zu sein. Als professionelle Athletin kann mein Konkurrenzdenken sehr intensiv sein, mein liebster Gegner bin jedoch ich selbst. Zu begreifen, dass du der einzige Wettkampf bist, der zählt, kann das Selbstvertrauen wachrufen.»

(viw)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Mehr zum Thema: Die bestbezahlten Sportler 2015

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute ist YB im Hoch – das war der Tiefpunkt bei -3 Grad gegen Etoile Carouge

Wer in diesen Wochen den gelbschwarzen Jubel im Stade de Suisse und in Berns Strassen und Gassen erlebt, kann sich vielleicht kaum noch vorstellen, dass es um die Young Boys einmal anders bestellt war. Ganz anders.

Der jüngste Meistertitel ist ein Höhepunkt in der Geschichte des BSC Young Boys. Bald könnten die Berner sogar das erste Double seit 60 Jahren gewinnen, im Cupfinal treffen sie Ende Mai auf den FC Zürich. Gab es in der YB-Historie seit 1958 auch einen Tiefpunkt? Peter Lerch, Redaktor der Nachrichtenagentur SDA und ausserhalb der journalistischen Tätigkeit seit Jahr und Tag YB-Fan, schlägt den 21. November 1999 vor. Er erinnert sich:

Im Herbst 1999 vermied ich jeden Besuch im Wankdorfstadion. …

Artikel lesen