Sport

French Open, Achtelfinal

Djokovic überfährt Gasquet im Eilzugstempo. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Der Viertelfinalkracher Djokovic gegen Nadal ist perfekt: Die Topfavoriten setzen sich im Achtelfinal relativ mühelos durch

An den French Open kommt es zu zwei Traum-Viertelfinals: Neben Federer und Wawrinka treffen auch Nadal und Djokovic aufeinander. Bei den Frauen ist Titelverteidigerin Maria Scharapowa ausgeschieden.

01.06.15, 16:33 01.06.15, 23:28

Im Männer-Tableau ist der Titelverteidiger auf Kurs. Rafael Nadal setzte sich gegen den Amerikaner Jack Sock (ATP 37) 6:3, 6:1, 5:7, 6:2 durch. Im Viertelfinal kommt es zum Gipfeltreffen zwischen den beiden Turnierfavoriten Nadal und Novak Djokovic. Der serbische Weltranglisten-Erste schlug den Franzosen Richard Gasquet (ATP 21) mit 6:1, 6:2, 6:3.

Gasquet mit dem blanken Entsetzen im Gesicht.  Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Andy Murray (ATP 3) qualifizierte sich dank dem 6:4, 3:6, 6:3, 6:2 über den Franzosen Jérémy Chardy (ATP 45) für die Viertelfinals. Der Schotte, der nun die letzten 14 Partien auf Sand gewonnen hat, trifft auf den Spanier David Ferrer (ATP 8), der sich locker mit 6:2, 6:2, 6:4 gegen den kroatischen US-Open-Sieger Marin Cilic (ATP 10) durchsetzte.

Seit 2007 (Justine Henin) konnte keine Spielerin ihren Titel in Paris verteidigen. Auch in diesem Jahr musste sich die Titelträgerin geschlagen geben. Scharapowa, die in Roland Garros 2012 und 2014 triumphiert hattet, konnte gegen Safarova nur selten Druck ausüben. Die athletische Tschechin gab oft den Ton an. Dank ihrem Erfolg wird sie am kommenden Montag aller Voraussicht nach in die Top 10 der Weltrangliste einziehen.

Für die Titelverteidigerin ist am French Open bereits im Achtelfinal Schluss. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Im Viertelfinal trifft Safarova auf die Spanierin Garbiñe Muguruza (WTA 20). Die in Venezuela geborene 21-Jährige setzte sich gegen die gut elf Jahre ältere Italienerin Flavia Pennetta (WTA 28) sicher mit 6:3, 6:4 durch. Pennettas Landsfrau Sara Errani (WTA 17) schaffte derweil den Einzug unter die letzten acht mit einem Zweisatz-Sieg gegen die Deutsche Julia Görges (WTA 72).

Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesen 10 Rekorden kann Roger Federer schrauben

Roger Federer hat im Australian-Open-Final – wie fast jedes Mal, wenn er eine Partie bestreitet – ein Date mit der Geschichte. Es geht für den Schweizer um zehn Bestmarken, die wir genauer anschauen wollen.

Gewinnt Roger Federer nach 2004, 2006, 2007, 2010 und 2017 seinen sechsten Titel am Yarra River, egalisiert er den Rekord von Novak Djokovic (2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016) und Roy Emerson (1961, 1963-1967). Der Australier Emerson holte seine Titel allerdings vor der Profi-Ära.

Zehn Mal konnte bisher ein Spieler ein Major ohne Satzverlust für sich entscheiden. Roger Federer gelang dies 2007 in Melbourne und 2017 in Wimbledon. Siegt er gegen Cilic, hätte Federer den «Weisse Weste»-Hattrick.

Vor …

Artikel lesen