Sport

Muss Federer das Turnier in Cincinnati sausen lassen? Bild: AP/The Canadian Press

Der Rücken! So erklärt Federer seine Final-Schlappe – und muss womöglich pausieren

Nach der deutlichen Finalniederlage in Montreal gegen Alexander Zverev lässt Roger Federer offen, ob er diese Woche in Cincinnati spielen wird. Der Rücken macht  Probleme.

14.08.17, 06:13

Die Finalniederlage in Montreal macht Federers Weg zur Nummer 1 etwas komplizierter, vor allem, wenn er sich zu einem Verzicht auf das Turnier in Cincinnati durchringen sollte. «Ich werde mich in den nächsten zwei Tagen entscheiden», erklärte der 36-jährige Basler nach dem Spiel. Im zweiten Satz hatte er körperlich angeschlagen gewirkt und bestätigte diese Einschätzung im Interview mit dem Schweizer Fernsehen SRF: «Mitte des zweiten Satzes ist etwas Leichtes passiert, der Rücken fühlt sich etwas steif an. Danach war es nicht mehr das Gleiche.» Er hoffe, dass es nichts Schlimmes sei, wisse aber nicht, ob es für Cincinnati reiche.

«Ich habe mich die ganze Woche ok gefühlt», hatte er zuvor an der Pressekonferenz erklärt. Auch da gab er zu, dass er «hie und da ein wenig Muskelschmerzen» verspürt habe. «Aber das ist normal nach den Ferien und beim ersten Hartplatzturnier.»

Federer zog insgesamt ein positives Fazit des Turniers in Montreal, auch wenn er vom Final mehr erwartet habe. «Ich hatte eher nicht mit diesem Final gerechnet», meinte er und trauerte «ein paar kleinen Chancen in den ersten eineinhalb Sätzen» nach. «Aber nach dem Break im zweiten Satz spielte er befreit auf und ich nicht. Zverev hat auf jeden Fall hochverdient gewonnen.»

«Die Gesundheit geht vor, ich darf jetzt keinen Blödsinn machen»

Roger Federer

Auf nach Cincinnati

Federer reiste noch am Sonntagabend nach Cincinnati.« Ich muss nun schauen, wie ich mich nach den fünf Spielen in fünf Tagen morgen beim Aufstehen fühle», erklärte er. «Die Gesundheit geht vor, ich darf jetzt keinen Blödsinn machen.»

Im Final in Montreal kam Federer nicht auf Touren.  Bild: AP/The Canadian Press

Dennoch dürfte ihm eine Absage des Turniers im US-Bundesstaat Ohio schwer fallen - nicht in erster Linie, weil er dann vor dem US Open nicht mehr die Nummer 1 werden könnte, sondern weil er in Cincinnati fast immer gut gespielt und bereits sieben Mal gewonnen hat.

Doch Federer denkt langfristig. Lieber sei er Ende die Jahr die Nummer 1 als jetzt vor dem US Open. «Dann könnte ich es die ganzen Ferien geniessen. Wenn ich es jetzt schon werde, muss ich nur all die Fragen der Journalisten beantworten», meinte er lachend. Die nächsten Tage seien entscheidend, um am US Open in der bestmöglichen Verfassung zu sein. In New York ein drittes Grand-Slam-Turnier in diesem Jahr, das 20. insgesamt, wäre «unglaublich». (sda)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

1m 18s

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m. benedetti 14.08.2017 12:13
    Highlight Zverev spielte einfach viel besser und Fed ohne Druck und mit mässigen Returns. Es ist billig eine Verletzung vorzuschieben. Er war von Beginn an den unter Druck.
    3 13 Melden
    • robben 14.08.2017 13:28
      Highlight klar war zverev stärker. hat ja auch federer gesagt. und dann hat der rücken zugemacht... als ob er es nötig hätte, eine verletzung vorzuschieben. er hätte aufgeben können, hat es aber nicht getan, und er hat erst über die verletzung gesprochen, als er darauf angesprochen wurde. fair, sportlich, ehrlich. but neiders gonna neid.
      8 3 Melden
  • Typu 14.08.2017 10:11
    Highlight Pausieren und dann US Open. Cincinatti ist doch egal. Nr 1 finde ich auch weniger wichtig als das US Open. Was heisst das Ranking schon ..
    18 4 Melden
    • Illuminati 14.08.2017 13:16
      Highlight Sehe ich auch so, aber Federer hat doch gesagt (wenn ich mich nicht irre), dass im der Platz 1 wichtiger sei als ein erneuter Grandslam Titel.
      20 GS Titel wäre eine runde Zahl und sicher auch noch ein ziel von Federer aber in seinem alter nochmals die Nummer 1 zu werden nach dem ihn sehr viel Leute vo 2-4 Jahren abegschrieben habe ist sicher auch nicht ohne.
      4 1 Melden
    • Typu 14.08.2017 15:40
      Highlight In der zukunft misst man die spieler an grad slam siegen und nicht an der totalzahl nr1. Aber egal, der rotscher ist eh nur noch in einer gewaltigen bonusrunde. Alles ist toll.
      3 1 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen