Sport

WTA in Gstaad, Halbfinals

Golubic – Masarova 6:3 6:2

Bacsinszky – Bertens 5:7 6:7

Erstmals im Final eines WTA-Turniers: Viktorija Golubic. Bild: KEYSTONE

Golubic stürmt in Gstaad in den Final – Bacsinszky kann daraus kein Schweizer Duell machen

Gstaad erlebte einen fürs Schweizer Frauentennis historischen Tag. Viktorija Golubic zog erstmals in den Final eines WTA-Turniers ein. In einem Schweizer Halbfinal schlug sie die 16-jährige Rebeka Masarova, die so gut war wie seit vier Jahren kein Talent der Welt mehr.

16.07.16, 18:02

Zwei Spiele an einem Tag: Schon das gibt es nicht oft auf höchstem Niveau. Wegen des schlechten Wetters in den letzten Tagen mussten Viertel- und Halbfinals des WTA-Turniers in Gstaad alle heute angesetzt werden. Viktorija Golubic (WTA 105) durfte deshalb zwei Mal innert weniger Stunden jubeln. Die 23-jährige Zürcherin schlug erst die Deutsche Carina Witthöft 7:6, 7:6 und anschliessend ihre Landsfrau Rebeka Masarova 6:3, 6:2.

«Was soll ich sagen? Heute Morgen war ich noch im Viertelfinal und dann ging alles sehr schnell.»

Viktorija Golubic

Masarova wird ihre Premiere auf der WTA-Turnier trotz der Niederlage am Nachmittag in bester Erinnerung behalten. Dank ihrem Sieg über Annika Beck zog sie als erste Debütantin seit 2012 gleich in die Runde der letzten Vier ein. Letztmals gelang dies Stan Wawrinkas Freundin Donna Vekic. Auf ihrem Weg in den Gstaad-Halbfinal eliminierte die 16-jährige Baslerin, die Nummer 797 im Ranking, gleich drei Gegnerinnen aus den Top 100 der Weltrangliste.

«Was hier passiert ist, ist einfach unglaublich. Ich habe hier sehr viel gelernt.»

Rebeka Masarova

Das nächste Schweizer Supertalent: Rebeka Masarova. Bild: KEYSTONE

Kein rein schweizerischer Final

Morgen im Endspiel (11 Uhr) könnten die Schweizer Festspiele im Berner Oberland mit einem einheimischen Turniersieg gekrönt werden. Dieser hätte schon heute feststehen können, wäre auch Timea Bacsinszky in den Final eingezogen.

Die topgesetzte Waadtländerin setzte sich am Mittag im Viertelfinal gegen die Weltnummer 55 Johanna Larsson aus Schweden sehr überzeugend 6:0, 6:1 durch. Im Halbfinal gegen Kiki Bertens (WTA 26) zog Bacsinszky jedoch in zwei Sätzen beide Male im Tiebreak den Kürzeren. In beiden Sätzen hatte Bacsinszky zunächst geführt, im ersten nach einem Doppel-Break 5:2, im zweiten 3:1. Gegen die Holländerin hatte sie vor sechs Wochen schon im Viertelfinal des French Open verloren. (ram/sda)

Die besten Bilder aus 100 Jahren Swiss Open Gstaad

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen