Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Viertelfinals

A. Murray – D. Ferrer 6:3 6:7 6:2 6:3
M. Raonic – G. Monfils 6:3 3:6 6:3 6:4

epa05128433 Andy Murray of Britain takes pause between sets as he plays against David Ferrer of Spain during their quarter finals round on day ten of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 27 January 2016.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Andy Murray bewahrt gegen David Ferrer trotz harter Gegenwehr kühlen Kopf.
Bild: EPA/AAP

Murray ringt Ferrer in vier Sätzen nieder und trifft im Halbfinal auf Raonic

27.01.16, 08:36 27.01.16, 12:18


Andy Murray steht beim Australian Open zum sechsten Mal im Halbfinal. Der Schotte ringt den Spanier David Ferrer in einem packenden Fight nach 3:20 Stunden mit 6:3, 6:7, 6:2, 6:3 nieder. Der nächste Gegner des zweifachen Grand-Slam-Siegers ist Milos Raonic, der Gael Monfils ebenfalls in vier Sätzen schlägt.

Murray hatte gegen den wie immer aufopferungsvoll kämpfenden Ferrer vor allem beim Aufschlag grosse Vorteile. Immer wenn es brenzlig wurde, konnte sich der vierfache Finalverlierer auf seinen Service verlassen. Mit total acht Doppelfehlern schenkte der Schotte aber auch immer wieder Punkte weg.

Die Partie war geprägt von langen kräfteraubenden Ballwechseln, bei denen mal der eine, mal der andere die Oberhand behielt. Ferrer, der zuvor im Turnier noch keinen Satz abgab, macht ungewöhnlich viele Fehler (54) und musste insgesamt sechsmal seinen Aufschlag abgeben.

Lange Ballwechsel an der Tagesordnung: Murray rennt und rennt und punktet.
streamable

Hier hat Ferrer das bessere Ende für sich.
streamable

Ab dem dritten Satz, in dem wegen eines Gewittersturms das Dach geschlossen wurde, erkämpfte sich Andy Murray aber die Oberhand. «Womöglich war es für mich ein Vorteil, unter geschlossenem Dach weiterspielen zu können», so Andy Murray. «Ich bin in Schottland aufgewachsen. Dort regnet es fast jeden Tag. Ich bin es gewöhnt, in der Halle zu spielen.»

Natürlich setzte sich Murray nicht nur wegen des geschlossenen Dachs durch. Murray feierte gegen Ferrer bereits den sechsten Sieg hintereinander; von den letzten 17 Sätzen gewann er 14. David Ferrer gewann zwar den zweiten Satz verdientermassen, in den übrigen drei Sätzen geriet er aber jeweils früh vorentscheidend in Rückstand.

Raonic klar besser als Monfils

Raonic, der Bezwinger von Stan Wawrinka, gewann seinen Viertelfinal gegen den Franzosen Gael Monfils in zwei Stunden und 17 Minuten 6:3, 3:6, 6:3, 6.4. Raonic gelangen zehn Asse, 29 Servicewinner und weitere 37 direkte Gewinnschläge.

Er ist der erste Kanadier in den Halbfinals des Australian Open. Vor anderthalb Jahren stand er schon in Wimbledon in den Halbfinals, unterlag dort aber Roger Federer. (pre/sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen