Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Timea Bacsinszky muss die Koffer packen. Bild: AP/FR31154

Nicht schon wieder! Timea Bacsinszky fliegt am WTA-Turnier in Cincinnati in der ersten Runde raus

Timea Bacsinszky verliert erstmals in diesem Jahr zweimal hintereinander in der 1. Runde. In Cincinnati bleibt die Weltnummer 14 gegen die fünf Plätze schlechter klassierte Madison Keys ohne Chance.

18.08.15, 03:59 18.08.15, 09:23


Am French Open hatte Bacsinszky die US-Amerikanerin fast nach Belieben dominiert, im zweiten Duell war es am Montagabend Ortszeit in Cincinnati genau umgekehrt. In einem wegen Regens verzögerten Spiel brauchte Keys nur gerade 65 Minuten, um sich 6:4, 6:3 durchzusetzen. 

Die 26-jährige Schweizerin fand vor allem gegen den starken Aufschlag von Keys kein Mittel. Wenn diese den ersten Aufschlag ins Feld brachte, erzielte Bacsinszky nur gerade sechs Punkte. Nachdem die Waadtländerin ein erstes Break noch wettgemacht hatte, verlor die Amerikanerin ab dem 3:2 im ersten Satz nur drei (!) Punkte bei eigenem Service.

Madison Keys. Bild: AP/FR31154

So kam Bacsinszky nie in die Nähe, dem Geschehen noch eine Wende zu geben. Sie verlor erst zum dritten Mal in diesem Jahr (nach Madrid im Mai und Toronto in der vergangenen Woche) in der ersten Runde. Die Rückkehr auf die Tour nach der Viertelfinal-Qualifikation in Wimbledon ist damit zunächst misslungen. Die Lausannerin fand nie den Rhythmus und die nötige Aggressivität und liess sich das Grundlinienspiel der Amerikanerin aufzwingen. Am Ende resultierten nur sieben Winner, aber 27 unerzwungene Fehler. 

Bacsinszky hat nächste Woche in New Haven nochmals eine Möglichkeit, um sich rechtzeitig für das US Open in Form zu spielen. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen