Sport

Erstmals überhaupt auf Rasen: Waltert marschiert in London. Bild: KEYSTONE

Wer ist Juniorin Simona Waltert, die heute ins Wimbledon-Final einziehen kann?

Neben Roger Federer hält heute auch Simona Waltert die Schweizer Fahne in London hoch. Die 16-Jährige bestreitet am Nachmittag in der Juniorinnen-Konkurrenz ebenfalls den Halbfinal.

14.07.17, 09:15 14.07.17, 10:32

simon häring, wimbledon

Nur einmal kommt Simona Waltert ins Grübeln. «Was ich neben dem Tennis noch mache? Eigentlich nicht viel», sagt die Bündnerin, die nach einem 6:2, 3:6, 6:3 gegen Sofia Sewing (17) bei den Juniorinnen in den Wimbledon-Halbfinals steht, wo sie mit Ann Li (17) auf die nächste Amerikanerin trifft. Seit einem Jahr wohnt die Bündnerin mit ihrer Mutter Claudia in Biel, wo sie im Leistungszentrum von Swiss Tennis trainiert. Ist sie nicht im Ausland, verbringt sie die Wochenenden in Chur, wo Vater Markus eine Arztpraxis betreibt und Bruder Lukas (21) und Schwester Livia (18) wohnen.

Auf Rasen spielt Waltert zum ersten Mal in ihrem Leben. Vergangene Woche bestritt sie ein Vorbereitungs-Turnier auf den Plätzen der Universität Roehampton, wo sie während des Junioren-Turniers in einem Einzelzimmer wohnt. Die Umstellung auf Rasen habe ihr kaum Mühe bereitet. Dass sie in Wimbledon vor mehreren hundert Zuschauern spiele, blende sie aus. «Wenn ich auf dem Platz stehe, nehme ich nicht wahr, was um mich herum passiert. Das ist vielleicht auch besser so.»

Tennis-Mäzen Fromm unterstützt auch sie

Seit sie in Biel lebt, geht Waltert nicht mehr zur Schule. Neben dem Tennis bleibe nicht viel Zeit, sagt die 1,75 Meter grosse Bündnerin. Auch aufs Skifahren verzichtet sie seit über zwei Jahren, die Verletzungsgefahr sei einfach zu gross. Um auf andere Gedanken zu kommen, fahre sie aber trotzdem gerne in die Höhe. «Aufs Rothorn zum Beispiel, wart ihr auch schon da?», sagt Waltert. Doch die Momente der Entspannung sind rar geworden, seit sie kompromisslos auf die Karte Tennis setzt.

Wie die Baslerin Rebeka Masarova (17), die vor einem Jahr bei den French Open das Junioren-Turnier gewonnen hat, wird Waltert finanziell von Tennis-Mäzen Reinhard Fromm unterstützt. Er war einst auch Förderer von Belinda Bencic (20) und tritt heute als Sponsor von Stan Wawrinka (32), Timea Bacsinszky (28) und Amra Sadikovic (28) auf. Einen substanziellen Beitrag leistet auch die Schweizer Sporthilfe, welche Walterts Karriere mit 36'000 Franken pro Jahr alimentiert. Dazu kommen zwei, drei weitere private Sponsoren.

Auf den Spuren von Hingis und Bencic

Den bisher grössten Erfolg feiert sie im Juni, als sie beim ITF-Turnier in Lenzerheide den Final erreicht, was sie in der Weltrangliste auf Platz 640 katapultiert. Der Rückhalt der Familie und die finanzielle Unterstützung geben Waltert die Freiheit, sich voll und ganz aufs Tennis zu konzentrieren. In Biel trainiert sie zweimal täglich unter Kai Stentenbach in einer Gruppe um die 17-jährigen Svenja Ochsner und Fiona Ganz. Daneben lernt sie Englisch und Französisch. «Ich bin froh, habe ich noch etwas, bei dem ich den Kopf einschalten kann.»

Kann Waltert auch heute die Siegerfaust ballen? Bild: KEYSTONE

Ein Vorbild habe sie zwar nicht, aber sie schaue gerne Agnieszka Radwanska zu. «Die kennt ihr sicher», sagt Waltert. Die Polin spiele intelligent und habe «ein mega Händchen», sagt Waltert, die als dritte Schweizerin nach Martina Hingis 1994 und Belinda Bencic 2013 das Turnier der Juniorinnen gewinnen könnte. Bei den Junioren trägt Roger Federer 1998 seinen Namen in die Siegerliste ein. Auf ihn trifft Waltert in Wimbledon nach einem Training erstmals. «Ich habe ein Foto mit ihm gemacht, das war sehr wichtig für mich.» Vielleicht kann sich Waltert am Sonntag im Abendkleid an der Seite von Federer ablichten lassen. Gewinnen die beiden in Wimbledon, treffen sie sich am Champions Dinner wieder.

Die besten Bilder aus Wimbledon

2m 22s

Jugendwort-Duell 2016

Video: watson

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 14.07.2017 12:08
    Highlight Sympathisch 😊 Hoffe sie holt den Junioren Titel und startet dann durch 🙂
    21 1 Melden

Federer lässt Dimitrov keine Chance und steht im 50. Grand-Slam-Viertelfinal der Karriere

Artikel lesen