Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marion Bartoli heute: Der Französin geht es wieder besser. bild: twitter/times

Schweinegrippe: Darum hatte sich Tennis-Star Bartoli derart verändert

2013 triumphierte Marion Bartoli in Wimbledon – und trat nur einen Monat darauf zurück. Nun enthüllt die Französin nach langem Rätselraten bei Journalisten und Fans, weshalb ihr Körper sich danach rasant verändert hatte.

03.07.17, 14:17 03.07.17, 14:31


«Ich wusste am Abend nicht, ob ich am nächsten Tag noch lebe.» Diesen schockierenden Gedanken hatte Marion Bartoli im letzten Sommer, als sie fürs Fernsehen aus Wimbledon berichtete. «Ich dachte mir: ‹Wenn ich schon sterbe, dann ist dieser Ort hier wenigstens ein würdiger dafür.›»

Auf dem «heiligen» Rasen in London hatte die Französin 2013 den Gipfel ihrer Karriere erklommen und das Grand-Slam-Turnier gewonnen. «Das war beinahe ein göttliches Wunder», staunt Bartoli noch heute. Denn just als sie so gut wie nie war – die Nummer 7 der Weltrangliste – warfen sie schwere gesundheitliche Probleme aus der Bahn. Nur etwas mehr als einen Monat nach dem Triumph trat sie zurück, weil ihr Körper einfach nicht mehr mitmachte.

Zwei Bilder, eine Person: Marion Bartoli.

«Am liebsten hätte ich die Leute angeschrien»

Richtig schlimm, ja gar todernst, wurden die gesundheitlichen Probleme im vergangenen Jahr. Plötzlich tauchten Bilder von Bartoli auf, auf denen sie nicht mehr kräftig gebaut war, sondern plötzlich spindeldürr. Rasch wurde über eine Magersucht spekuliert. Die Französin bekam natürlich mit, wie hinter ihrem Rücken getuschelt wurde. «Am liebsten hätte ich die Leute angeschrien und ihnen gesagt, sie hätten ja keine Ahnung, durch welche Hölle ich gerade gehe.»

Bislang wusste kaum jemand ausserhalb ihres engsten Zirkels Näheres. Nun verriet sie in der Times, weshalb sie sich so rasant derart auffallend verändert hatte. Es war eine Krankheit, durch die Marion Bartoli so viele Kilos verlor: Sie hatte sich mit der Schweinegrippe angesteckt, dem H1N1-Virus.

Haarausfall, wackelnde Zähne, dünne Haut

Vier Monate verbrachte Marion Bartoli nach der Diagnose im Spital in Paris. Anschliessend konnte sie an ihrem Wohnsitz in Dubai weitergepflegt werden, von einer Krankenschwester, die sie täglich besuchte.

Jeder Tag sei ein Kampf zwischen Leben und Tod gewesen. «Ich verlor meine Haare – und ich liebe mein langes Haar – und meine Zähne fielen beinahe aus, auch meine Haut war höchst empfindlich. Ich konnte mich nicht mit normalem Wasser waschen.» Bartolis Alltag war auf den Kopf gestellt. «Ich konnte nicht einmal ein Email schreiben. Meine Haut war so dünn geworden, dass ich den Strom in den Fingern spürte. Ich hatte Arthritis und musste Kleider für 14-Jährige kaufen.»

«Ich beginne, mich wieder lebendig zu fühlen»

Die Erkrankung schlug verständlicherweise auch aufs Gemüt. Bartoli hatte viel Zeit, um nachzudenken. Und sie kam zum Fazit: «Ich hatte den Eindruck, dass mir das nicht grundlos widerfahren ist. Mein Körper erinnerte mich daran, dass ich ihn pausenlos stark beanspruchte, seit ich ein achtjähriges Mädchen war.»

Erinnerung an einen schönen Abend: Bartoli beim Champions Dinner in Wimbledon 2013. Bild: AP Invision

Viel Kraft gab ihr bei der Genesung der Wimbledon-Triumph, mit dem Finalsieg über die Deutsche Sabine Lisicki. «Ich habe auf den Tennis-Courts viel erlebt, aber das war alles gar nichts gegen diesen Kampf.» Nun gehe es ihr wieder besser, freut sich Marion Bartoli. «Ich beginne, mich wieder lebendig zu fühlen.»

Video: srf

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen seit Beginn der Open Era

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 03.07.2017 15:24
    Highlight Ich finde diesen Artikel ziemlich schlecht recherchiert (gilt ws auch für das ursprüngliche Interview). Haarausfall, Zahnverlust, dünne Haut, Gewichtsabnahme: Influenza - darunter H1N1 - verursacht keine derartigen Symptome, schon gar nicht über einen längeren Zeitraum. Die Gelenkschmerzen passen, aber auch da nur für zwei, allerhöchstens vier Wochen. Ich bin ziemlich ratlos was ihre Symptome betrifft. Möglich wären Autoimmunerkrankungen oder Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Auch Stoffwechselstörungen oder Mangelernährung können so etwas verursachen. Aber sicher nicht die Schweinegrippe.
    36 8 Melden

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.

Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist …

Artikel lesen