Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open

Wawrinka ohne zu spielen im Achtelfinal

Stan Wawrinka of Switzerland celebrates after defeating Thomaz Bellucci of Brazil in a 4th set tie-break during their match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York August 27, 2014.   REUTERS/Shannon Stapleton (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Diese Runde war sehr einfach: Gegner Blaz Kavcic sagt Match vor Beginn ab wegen einer Verletzung am Fuss. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Stan Wawrinka erreichte am US Open kampflos die Achtelfinals. Sein Drittrunden-Gegner Blaz Kavcic (ATP 92) musste wegen einer Verletzung am rechten Fuss forfait erklären. Der Lausanner trifft nun wie am Australian Open auf Tommy Robredo (ATP 18).

Kavcic, der in der zweiten Runde überraschend den als Nummer 30 gesetzten Franzosen Jérémy Chardy ausgeschaltet hatte, konnte nicht sagen, wann und wie er sich verletzt hatte. Am Donnerstag hatte er noch mit Roger Federer trainiert, am Freitagmorgen spürte er dann Schmerzen im Fuss. «Ich versuchte alles, mit Spritze, ohne Spritze, aber es gab nicht ein Prozent, so zu spielen», erklärte der Slowene nach der Absage am Samstagabend.

Damit kommt Wawrinka zu vier vollen Tagen ohne Einsatz zwischen seinem Zweitrunden-Sieg gegen Thomaz Bellucci am Mittwoch und dem Achtelfinal gegen Robredo von heute Montag. Das dürfte beim 33-jährigen Romand gute Erinnerungen auslösen. Zweimal hatte er in diesem Jahr in der dritten Runde von einem Freilos profitiert: Beim Australian Open (gegen Pospisil) und beim Masters-1000-Event in Monte Carlo (gegen Almagro). Beide Male gewann Wawrinka danach das Turnier. Und noch erstaunlicher: In Melbourne traf er im Achtelfinal auf ... Tommy Robredo.

Insgesamt ist seine Bilanz gegen den 32-jährigen spanischen Veteranen mit 2:6 Siegen deutlich negativ. In seiner dritten Runde zeigte Robredo in der Nacht auf Sonntag eindrücklich, was ihn so stark macht. Eine halbe Stunde wurde er vom enorm talentierten Australier Nick Kyrgios (ATP 60) regelrecht vom Platz geschossen (3:6, 0:2). Der 19-Jährige aus Melbourne mit griechischem Vater und malaysischer Mutter hatte in Wimbledon sensationell Rafael Nadal ausgeschaltet.

In New York scheiterte er aber am soliden Robredo, der die Aufschlag-, Vorhand- und Rückhand-Geschosse des Teenagers entschärfte und im gesamten zweiten Satz nicht einen unerzwungenen Fehler beging. Weit nach Mitternacht qualifizierte sich der Spanier mit 3:6, 6:3, 7:6 (7:6), 6:3 für seinen neunten US-Open-Achtelfinal. Im vergangenen Jahr gewann er im achten Anlauf zum ersten Mal in der Runde der letzten 16 - ausgerechnet gegen Roger Federer. Wawrinka ist also gewarnt. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd

Naomi Osaka gewinnt als erste Japanerin und mit nur 20 Jahren ein Grand-Slam-Turnier. Doch ihr ganz grosser Durchbruch wird immer auch die Geschichte einer Entgleisung sein. Jener von Serena Williams, einer der Besten der Geschichte. Was Sie sich leistete, ist beschämend.

Sie werde weiter kämpfen für die Rechte der Frauen, für die Gleichberechtigung, sagte Serena Williams nach ihrer Niederlage im Final der US Open und erntete dafür Applaus. Dass Schiedsrichter Carlos Ramos gleich drei Regelübertretungen bestraft hatte, bewertete sie als «sexistisches Statement», weil der Portugiese das bei einem Mann nie getan hätte. Diese Aussage war nicht nur hypothetisch, sondern auch in jeglicher Hinsicht falsch.

Williams' Coach gab unumwunden zu, dass er gecoacht hatte. …

Artikel lesen
Link to Article