Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja, Stan, du brauchst eine Brille! Bei dieser sinnlosen Challenge lacht selbst der Gegner

01.07.16, 16:27 01.07.16, 17:17


Stan Wawrinka spielt gegen Juan Martin del Potro im dritten Satz eigentlich gut, doch er wird diesen nicht nur mit 6:7 unnötig im Tiebreak verlieren, sondern scheint auch Probleme mit den Augen zu haben. Vielleicht war es aber beim Stand von 30:15 für den Schweizer und Aufschlag del Potros auch nur der unbedingte Wunsch auf Breakbälle. Auf jeden Fall fordert Wawrinka das Hawk-Eye nach einem Service. Dieses zeigt: Der Ball war deutlich drin. Da fragt sich selbst der Gegner, was war denn das? Und Wawrinka kann über sich selbst lachen, wie seine Brillengeste beweist.

Mehr Glück hatte Wawrinka mit einer Challenge beim Satzball del Potros im zweiten Durchgang. Obwohl er selbst nicht mehr damit rechnete, wehrte er diesen mit dem Hawk-Eye ab. Del Potro sicherte sich den Satz später allerdings trotzdem.

Mehr Glück bei der Challenge: Wawrinka wehrt Satzball ab, obwohl er selbst nicht mehr daran glaubte.
streamable

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen! (fox)

Er weiss es selbst: Mal wieder die Augen testen, wäre nicht die schlechteste Idee.
Bild: PAUL CHILDS/REUTERS

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was für ein Krimi! Federer besiegt starken Paire nach zwei abgewehrten Matchbällen

Titelverteidiger Roger Federer brauchte in der 2. Runde des Rasenturniers in Halle Nerven. Gegen den Franzosen Benoit Paire (ATP 48) gab er beim umkämpften 6:3, 3:6, 7:6 (9:7)-Sieg erstmals einen Satz ab. Vor dem Tiebreak im dritten Satz vergab er ausserdem zwei Matchbälle, bevor er dann selbst zwei Matchbälle abwehren musste.

Dank des 18. Siegs in Folge auf Rasen hat Federer weiter die Chance, seinen Status als Weltnummer 1 zu verteidigen. Damit er am Montag noch zuoberst in der Weltrangliste …

Artikel lesen