Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dominique Aegerter vor dem Start in Katar. Am Ende schaut nur der enttäuschende 15. Rang heraus. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Wenn einer ins Kuckucksnest geflogen kommt – warum Dominique Aegerter in die Krise geraten ist

Warum fährt Dominique Aegerter (24) auf einmal nur noch hinterher? Die schwerste Krise seiner Karriere ist in erster Linie Kopfsache. 

30.03.15, 07:34 30.03.15, 09:46

klaus zaugg, katar



In wenigen Monaten wird aus einem strahlenden Helden ein Depp. So salopp lässt sich das Drama um Dominique Aegerter nach dem ersten GP der Saison in Doha auf einen Nenner bringen. Ein charismatischer Pilot, der zu den talentiertesten der Welt gehört, der diese Saison Rennen und den WM-Titel gewinnen will, ist nur noch ein Häufchen Elend. Er kam im ersten Rennen lediglich auf den schwer enttäuschenden 15. Platz – sein Teamkollege Tom Lüthi aber ist mit dem gleichen Material aufs Podest gefahren (3.). Wie ist das möglich?

Dominique Aegerter fährt im ersten Rennen auf seiner neuen Kalex weit an den Punkten vorbei. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Der Markenwechsel (Suter zu Kalex) und das verregnete Testprogramm alleine haben diese Krise nicht verursacht. Wie so oft sind nicht Fahrwerk, PS-Zahlen oder die Reifen das Problem. Die Ursache finden wir im Kopf des Rennfahrers. Gerade wegen der extremen Fixierung auf die Technik werden die «weichen Faktoren» wie Selbstvertrauen und «Nestwärme» unterschätzt. Die «wilden Kerle» reagieren oft wie nervöse Rennpferde auf kleinste Veränderungen im Umfeld. Ja, gelegentlich mahnen sie an die Prinzessin auf der Erbse.

Dominique Aegerter ist in diese Krise geraten, weil sein Umfeld (vorübergehend?) nicht mehr stimmt. Er hat das Vertrauen in sein Team und damit sein Selbstvertrauen verloren. Er ist unversehens der einsamste Mann im Fahrerlager geworden. Wie konnte das passieren?

Aegerter hat seine Heimat verloren

Dominique Aegerter hat letzte Saison den Aufstieg zum nationalen Sportheld, zum Triumphator vom Sachsenring und zu einem der besten Rennfahrer der Welt in einem Team geschafft, das seine Familie war. Das in den letzten vier Jahren um ihn herum entwickelt und auf seine Bedürfnisse abgestimmt worden ist. Diese Mannschaft war seine Heimat, sein Rückzugsort, sein Halt. Seit nun ausgerechnet Erzrivale Tom Lüthi sein Teamkollege geworden ist, hat er diese Heimat verloren.

Aegerter bei einem Interview vor der Saison. Mittlerweile ist ihm das Lachen etwas vergangen. Bild: KEYSTONE

Dominique Aegerter ist ein Fremder in seinem eigenen Haus geworden. Alles dreht sich inzwischen um Tom Lüthi. Der schlaue Weltmeister von 2005 hat mit seiner Erfahrung und seinem Charme alle um die Finger gewickelt. Teamchef Fred Corminboeuf, ein freundlicher Opportunist, der letzte Saison nur für Dominique Aegerter und dessen Wohlbefinden da war und ihm die Wünsche von den Augen abgelesen hat, scharwänzelt nun um Tom Lüthi herum. Im schönen, für Dominique Aegerter gebauten Töffnest ist ein Kuckuck ausgeschlüpft. Tom Lüthi flog nicht über das Kuckucksnest. Er ist darin gelandet.

Anders als Tom Lüthi musste Dominique Aegerter im GP-Rennsport noch nie eine Krise überwinden. Heute ist schon beinahe vergessen, dass Tom Lüthi nach 2007 vier Jahre lang auf seinen nächsten GP warten musste. Gerade weil bei Dominique Aegerter bis heute alles nach Wunsch und Programm gelaufen ist, treffen ihn diese ersten echten Unstimmigkeiten so hart.

Umfrage

Wird sich Dominique Aegerter wieder fangen?

  • Abstimmen

97 Votes zu: Wird sich Dominique Aegerter wieder fangen?

  • 8%Nein, er wird die ganze Saison verpatzen.
  • 74%Ja, er wird noch einige Podestplätze herausfahren.
  • 15%Das wird sich zeigen.

Die Brechstange ist nicht die Lösung

Die Krise ist spektakulär. Aber sie kann in wenigen Wochen überwunden werden. Er muss bloss lernen, Tom Lüthi zu ignorieren, alle störenden Einflüsse zu verdrängen und sich wieder vollständig konzentrieren zu können. So kann er zügig, aber ohne Hast seinen Platz an der Spitze der internen Hierarchie zurückzuerobern. Krisenlösung mit der Brechstange hat in diesem Sport noch nie funktioniert. Und der Sieger vom Sachsenring darf nicht der Versuchung billiger Ausreden erliegen, die in diesem Sport so wohlfeil sind.

Weil nicht fehlendes Talent oder fehlende technische Voraussetzungen die Krise verursacht haben, weil es einzig und allein an der Persönlichkeit des Fahrers liegt, ist die Chance sehr gross, dass Dominique Aegerter aus dieser Krise herauskommt und dann stärker sein wird als zuvor.

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ramooon 30.03.2015 12:30
    Highlight was für eine dämliche umfrage ist dass Denn? und hey...die saison ist noch lange polemik dazu muss ich nicht gelesen haben.
    3 0 Melden
  • Ilovepies 30.03.2015 10:04
    Highlight Uiii so dramatisch geschrieben. Wahnsinn. Dominique wird das schon packen und daraus lernen und reifen. Das gehört zum Job. Das war jetzt mal ein Rennen. So what.
    6 0 Melden

Das Chaos wird noch grösser – jetzt ist Tom Lüthi Sturzkönig der «Königsklasse»

Es schien, eine Steigerung des Dramas um Tom Lüthi sei beim GP von Italien in Mugello nicht mehr möglich. Aber es ist noch schlimmer geworden. Tom Lüthi sagt: «Unter solchen Umständen kann man nicht arbeiten.»

Die Wirklichkeit übertrifft inzwischen jede Fiktion. Das Rennen der Königsklasse beim GP von Italien in Mugello ist in vollem Gange. Begeisternder Rennsport. Valentino Rossi ringt um einen Platz auf dem Podest.

Aber wo ist Tom Lüthi? Er sitzt bereits frisch geduscht, gebürstet und gekämmt in seinem BMW. Er hat sich schon auf den Heimweg gemacht und versucht, vor dem Ende des Rennens aus dem Fahrerlager zu gelangen und dem Verkehrschaos zu entkommen.

Wer böse ist, mag sagen: Er schafft auch das …

Artikel lesen