Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tom Lüthi ist zurück im WM-Rennen. Bild: AP/AP

Tom Lüthi – reift ein mental zerbrechlicher Titan zum Champion?

So viel Zündstoff war im Schweizer Töffzirkus noch selten. Tom Lüthi (30) greift doch nach dem WM-Titel und bei Dominique Aegerter (26) ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es zum Eklat kommt.

07.08.17, 08:29 07.08.17, 08:47

klaus zaugg, brünn



Haben wir am Sonntag beim GP von Tschechien, verdichtet auf ein paar Minuten, den ganzen WM-Verlauf gesehen? Spektakulär wäre es. WM-Leader Franco Morbidelli (22) ist auf trockener Piste unantastbar. Er hält den dritten Platz und wahrscheinlich hätte er in der Schlussphase noch um den Sieg mitgemischt. Seinen Rivalen Tom Lüthi (30) weiss er hinter sich im Mittelfeld (7.). Chancenlos auf den Sieg. Er kann den Vorsprung (34 Punkte) ausbauen, eine WM-Vorentscheidung kann fallen.

Dann kommt der Regen. Neustart. Tom Lüthi mit dem wohl besten Start seiner Karriere bei nasser Piste aussen herum todesmutig an die Spitze, setzt sich ab und gewinnt souverän. So einen Start hat es in der ganzen Geschichte der Moto2-WM (seit 2010) nicht gegeben.

Der Traumstart von Tom Lüthi (ganz rechts). Video: streamable

Franco Morbidelli schrumpft zum Nervenbündel, verkrampft sich und kann sich mit Mühe und Not gerade noch auf den 8. Platz retten. Hätte das Rennen zwei Runden länger gedauert, wäre er gar noch aus den «Top Ten» gefallen. Er verliert die Hälfte seines Vorsprungs und hat nur noch 17 Punkte Reserve auf den Schweizer.

WM-Stand nach 10 von 18 Rennen

1. Franco Morbidelli (Ita) 182 Punkte
2. Tom Lüthi (Sui) 165 Punkte
3. Miguel Oliveira (Por) 133 Punkte
4. Alex Marquez (Esp) 126 Punkte

Die WM entscheidet sich im Kopf

Hat die Wirklichkeit den sensiblen Italiener eingeholt? Spürt, ahnt er erst jetzt, was er zu verlieren hat? Zerbricht er unter dem Druck? Oder ist es einfach dumm gelaufen? Sicher ist: die Moto2-WM, die nach dem Sturz auf dem Sachsenring für Tom Lüthi verloren schien, beginnt wieder von vorne. Und sie wird im Kopf entschieden.

Grosse Freude bei Tom Lüthi. Bild: AP/AP

Tom Lüthis Cheftechniker und enger Vertrauter Gilles Bigot spricht von einem erstaunlichen Reifeprozess seines Schützlings. Die Enttäuschung sei zwar am Samstagabend gross gewesen (11. Platz/4. Startreihe). Aber Tom habe sich nicht verunsichern lassen. «Am Sonntagmorgen hat er gesagt, es werde wohl unter den schwierigen Bedingungen ein ganz besonderer Tag. Packen wir die Chance. Er sagte es mit einer erstaunlichen Ruhe und Entschlossenheit.» Tom Lüthi, der bisher mental so zerbrechliche Titan, ist in einer Extremsituation stärker geworden. Und es gibt noch ein gutes Zeichen. Er hat in seiner ganzen GP-Karriere (seit 2002) erst ein einziges Mal den GP von Tschechien gewonnen. 2005. Im Jahr seines 125er-Titelgewinns.

Umfrage

Wird Tom Lüthi Moto2-Weltmeister 2017?

  • Abstimmen

424 Votes zu: Wird Tom Lüthi Moto2-Weltmeister 2017?

  • 55%Ja
  • 28%Nein
  • 17%Ich will nur das Resultat sehen.

Bei Aegerter läuft alles schief

Bei Dominique Aegerter (26) läuft hingegen alles schief. Im Abschlusstraining wird er von Simone Corsi «abgeschossen» und muss aus der 7. Reihe starten. Und dann bricht nach dem Start der Schalthebel ab. Nach dem Reparaturhalt in der Box fehlen ihm schliesslich zehn Sekunden um für den Neustart zugelassen zu werden.

Es will momentan nicht bei Dominique Aegerter. Bild: AP/AP

Noch können die Hauptdarsteller den Frieden wahren. Teamchef Jochen Kiefer lenkt die Frustration erst einmal nach aussen: «Wir haben bei der Rennleitung protestiert. Aber Reglement ist Reglement. Er hätte nur an den Start gehen dürfen, wenn er 75 Prozent der Distanz zurückgelegt hätte. Dazu fehlten ihm 10 Sekunden.»

Dritter Ausfall in den letzten vier Rennen

Aber die Luft wird immer dicker und bald wird es eine Drahtschere brauchen um sie zu durchschneiden. Brünn ist der dritte «Nuller» aus technischen Gründen in den letzten vier Rennen. Eine solche Defekt-Serie hat seit Einführung der Moto2-WM im Jahre 2010 noch kein seriöses Team erlebt. Erst eine völlig überhitzte Maschine in Barcelona, dann ein durchgescheuertes Kabel auf dem Sachsenring und jetzt der gebrochene Schalthebel. Alles Probleme, die nichts mit dem Einheitsmotor zu tun haben. Sondern mit den Zusatzteilen, die der Schweizer Techniker und Töffbauer Eskil Suter liefert.

War der gebrochene Schalthebel die Folge eines Materialfehlers? Jochen Kiefer lässt sich nicht auf die Äste hinaus: «Ich weiss es nicht. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass dieses Teil schon einmal gebrochen ist.» Eskil Suter mault: «Die hätten halt nach dem Trainingssturz am Samstag das Teil wechseln müssen.» Wo er recht hat, da hat er recht. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass nach einem solchen Sturz diese Teile ausgewechselt werden. Was natürlich mit Kosten verbunden ist.

Das wiederum lässt Jochen Kiefer nicht auf sich sitzen und sagt: «Wir haben alle Teile nach dem Sturz sorgfältig kontrolliert.» Da gilt wohl: Kontrolle ist gut und billig, Auswechseln ist besser und teuer.

Die Frage ist nicht ob, sondern nur noch wann es zum Eklat kommt.

Das könnte dich auch interessieren:

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 07.08.2017 10:54
    Highlight War der _Wechsel von der KALEX auf die SUTER-Maschine die wirklich beste Entscheidung welche Aegerter und das Kiefer-Team getroffen haben? Aegerter war vor der Saison so optimistisch und nun kommt eine nicht erwartet Ernüchterung. Jemandem dafür die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen ist eher müßig, es können Teile aus der Suter-Produktion oder aber auch gewisse Unfähigkeiten innerhalb des Kiefer-Teams sein. Wer weiß dass schon. Für Aegerter geht es jetzt doch darum, nach vorne, sprich auf die kommende Saison zu richten, dauert der Vertrag mit Kiefer doch nur für dieses Jahr.
    6 3 Melden
  • Mia_san_mia 07.08.2017 10:09
    Highlight Wird noch sehr spannend... Hoffentlich schafft es Lüthi noch!
    18 3 Melden
  • Illuminati 07.08.2017 10:08
    Highlight Schade ist er schon 30 Jahre alt...
    Ich würde es ihm noch so gönnen in der MotoGP einen Vertrag zu bekommen.
    25 5 Melden
  • Goon 07.08.2017 09:22
    Highlight Das entscheidende Puzzleteil von Lüthi war die gebrauchten Regenreifen aufzuziehen. Deswegen auch der super Start und die svhnellen Runden
    25 4 Melden

Das Chaos wird noch grösser – jetzt ist Tom Lüthi Sturzkönig der «Königsklasse»

Es schien, eine Steigerung des Dramas um Tom Lüthi sei beim GP von Italien in Mugello nicht mehr möglich. Aber es ist noch schlimmer geworden. Tom Lüthi sagt: «Unter solchen Umständen kann man nicht arbeiten.»

Die Wirklichkeit übertrifft inzwischen jede Fiktion. Das Rennen der Königsklasse beim GP von Italien in Mugello ist in vollem Gange. Begeisternder Rennsport. Valentino Rossi ringt um einen Platz auf dem Podest.

Aber wo ist Tom Lüthi? Er sitzt bereits frisch geduscht, gebürstet und gekämmt in seinem BMW. Er hat sich schon auf den Heimweg gemacht und versucht, vor dem Ende des Rennens aus dem Fahrerlager zu gelangen und dem Verkehrschaos zu entkommen.

Wer böse ist, mag sagen: Er schafft auch das …

Artikel lesen