Sport

Leader Froome, Bardet und Uran (von links) kämpfen um den Gesamtsieg. Bild: EPA/EPA

Droht Leader Froome Gefahr? Die Chancen von Bardet und Uran im Zeitfahren

In Marseille entscheidet sich heute, wer die Tour de France gewinnt. Im Zeitfahren über 22,5 Kilometer ist Leader Chris Froome zu favorisieren. Doch gewiss sein kann er sich seines vierten Gesamtsiegs noch nicht.

22.07.17, 08:08

Die Fakten

Die Ausgangslage

1. Chris Froome (Gb)
2. Romain Bardet (Fra) +0:23
3. Rigoberto Uran (Kol) +0:29

Das Profil der Etappe

Resultat beim ersten Zeitfahren

Die Tour de France begann vor drei Wochen in Düsseldorf mit einer 14 Kilometer langen Prüfung gegen die Uhr. Von den drei Kandidaten auf den Gesamtsieg war Froome auf Rang 6 der Bestklassierte. Bardet büsste 39 Sekunden auf den Briten ein, Uran sogar 51 Sekunden.

Die drei Kandidaten für den Gesamtsieg

Chris Froome

Bild: AP/AP

Mit 22,5 Kilometern ist das Zeitfahren relativ kurz – viel Zeit, um Froome noch zu überholen, bleibt seinen Gegnern nicht. Und der Brite ist ein herausragender Zeitfahrer, der an der Tour de France schon zwei Prüfungen gegen die Uhr gewonnen und im letzten Jahr auch an der Vuelta zugeschlagen hat. «Wenn alles gut läuft, sehe ich für mich gute Chancen, aber es ist noch eng», sagte Froome. Es scheint indes, dass den 32-Jährigen nur ein Sturz oder ein Defekt am dritten Gesamtsieg in Folge hindern kann.

Romain Bardet

Bild: EPA/EPA

Auf dem Papier der schwächste Zeitfahrer des Trios. Aber vor zwei Jahren fuhr Bardet an der Tour de Romandie auf einem dem heutigen Profil ähnlichen Parcours auf Rang 7 und nahm Froome dabei zehn Sekunden ab. Mit den Beinen kann der Franzose wohl nicht mithalten – aber vielleicht verleiht ihm die Möglichkeit Flügel, als erster Einheimischer seit 1985 die Tour de France zu gewinnen. Der 26-jährige Bardet kündigte an, «mit Herz und Leidenschaft» zu kämpfen: «Es ist noch nicht entschieden.»

Rigoberto Uran

Bild: AP/AP

Der Kolumbianer hat am Giro d'Italia auch schon ein hügeliges Zeitfahren gewonnen, dazu hat er weitere Top-Resultate in dieser Disziplin vorzuweisen. Allerdings liegen diese Ergebnisse schon etwas zurück, in den vergangenen zweieinhalb Jahren war Uran im Kampf gegen die Uhr nie mehr vorne dabei. In den letzten Tagen in den Bergen wirkte er ausserdem eine Spur schwächer als seine Kontrahenten Froome und Bardet. «Das Zeitfahren kommt nach 20 anstrengenden Etappen, mal schauen, wie es geht», wollte sich Uran nicht an Spekulationen beteiligen.

Umfrage

Wer gewinnt die Tour de France 2017?

  • Abstimmen

305 Votes zu: Wer gewinnt die Tour de France 2017?

  • 72%Chris Froome
  • 20%Romain Bardet
  • 7%Rigoberto Uran

Das ungeschriebene Gesetz

Wenn nach dem Zeitfahren nur eine, zwei oder drei Sekunden den Leader vom Zweitplatzierten trennen: Wird der Verfolger dann auf der Schlussetappe auf den Champs-Elysées in Paris attackieren und versuchen, sich doch noch den Gesamtsieg zu schnappen? Nein, wird er nicht. Es gibt das ungeschriebene Gesetz, dass am letzten Tag einer dreiwöchigen Rundfahrt der Leader nicht mehr angegriffen wird.

Daran halten sich die Fahrer – ansonsten haben sie es für den Rest ihrer Karriere schwer, sich im Peloton zu bewegen. Denn wer gegen die Regel, die nirgends festgehalten ist, verstösst, wird von den Berufskollegen geächtet und dem wird das Leben auf zwei Rädern schwer gemacht. Weil bei jedem Rennen neue Allianzen geschmiedet werden müssen, könnte sich das nur ein Fahrer leisten, der nach der Tour de France seine Karriere umgehend beenden würde.

Schweizer Tagessieger?

Im Zeitfahren der 1. Etappe in Düsseldorf musste sich Stefan Küng noch mit Rang 2 begnügen, die verpasste Chance auf das Maillot Jaune ärgerte den Thurgauer sehr. Geschlagen wurde er von Geraint Thomas, der die Tour wegen eines Sturzes aufgeben musste.

Bester Jungprofi: Stefan Küng erhielt für Rang 2 im Auftakt-Zeitfahren das weisse Trikot. Bild: dpa

Küng machte einen guten Eindruck, versuchte, so viel Kraft wie möglich für das Zeitfahren zu sparen. Der Ostschweizer wird alles daran setzen, bei seiner Tour-Première auch gleich eine Etappe zu gewinnen. Sein schärfster Rivale dürfte Tony Martin sein. Der mehrfache Zeitfahr-Weltmeister aus Deutschland wollte zum Auftakt in der Heimat unbedingt ins Leadertrikot fahren und wurde bloss Vierter. Auch den Weissrussen Vasil Kiryienka muss man auf dem Zettel haben – wie auch Froome, der neben dem Gesamt- noch so gerne auch einen Etappensieg feiern möchte. Und vielleicht setzt Primoz Roglic noch einen drauf, der slowenische Sieger einer schweren Bergetappe in dieser Woche gilt eigentlich als Zeitfahr-Spezialist.

1789921_1476952079

Video: watson

Perlen aus unserem Tour-Archiv

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 22.07.2017 08:51
    Highlight Ich tippe mal ins Blaue :

    Ohne Defekt Froomey :
    1. C. Froomey 27 Min 56 Sek.
    2. R. Uran 2 Sek.
    3. P. Roglic 7 Sek.

    Mit Defekt Froomey :
    1. R. Uran 28 Min 21 Sek.
    2. P. Roglic 5 Sek.
    3. C. Froomey 25 Sek.

    Weniger Zeitfahren und 100 km - Etappen scheinen die Formel für die Zukunft zu sein. 2017 war ein guter Jahrgang.
    17 5 Melden
    • Buda 22.07.2017 09:52
      Highlight Wieso hat bei Defekt Froome R. Uran nicht 27 Min. 58 Sek.??
      17 0 Melden
    • MaskedGaijin 22.07.2017 10:03
      Highlight Das mit den Etappen stimmt. Als ich mir vor ein paar Wochen die Etappenprofile angeschaut habe, dachte ich noch was das soll. Bin positiv überrascht!
      12 1 Melden
    • N. Y. P. 22.07.2017 11:05
      Highlight Stimmt, @Buda
      Da muss natürlich 27' 58" stehen. Für Froomeys Platten habe ich volle 27 Sek. einberechnet. Velo wechseln, sich ärgern und Rhythmus finden..
      5 0 Melden
    • satyros 22.07.2017 13:45
      Highlight Es war ohnehin eine gute Tour. Etwas schade, dass Sagan ausgeschlossen wurde, Cavendish sich verletzte und Kittel aufgeben musste. Matthews Aufholjagd in der Punktewertung hätte einen spannenden Schlusskampf versprochen, der wohl erst auf den Champs Elysées entschieden worden wäre.
      5 1 Melden

«Und plötzlich kam der Hammermann» – nach 15 Minuten ist für die Staffel alles vorbei

Für die Schweizer 4x10-km-Staffel gingen sämtliche Hoffnungen auf ein gutes Resultat schon bei Startläufer Jonas Baumann zu Ende. Die Norweger holten sich nach 16 Jahren den für sie wichtigsten Olympia-Titel zurück.

Jonas Baumann brauchte lange, sehr lange, ehe er aus dem Regenerationszelt im Zielraum wieder auftauchte. Noch viel länger brauchte der Bündner, bis er ein paar Worte fand zu dem, was geschehen war. Ende der ersten 3.3 km langen Runde war ihm der Stock gebrochen, doch was dann kam, …

Artikel lesen