Sport

Diese junge Dame erhält bis zu 100 Tweets pro Minute. Von Chelsea-Fans

Vor Jahren hat sie sich nichtsahnend den @Chelsea-Account auf Twitter gesichert. Jetzt wird Chelsea LaSalle von Fans regelrecht bombardiert.

17.03.15, 14:34 17.03.15, 18:10
Tobias Wüst
Tobias Wüst

Wenn der FC Chelsea spielt, ist bei Chelsea LaSalle die Hölle los. Bis zu 100 Tweets pro Minute erhält die junge Fotografin aus San Francisco auf ihren Account @Chelsea. Obwohl sie ganze klare Statements rausgibt:

Vor sieben Jahren hat (die menschliche) Chelsea sich über einen Freund bei Twitter den @Chelsea-Account gesichert. Mit der Tweet-Flut habe sie nicht gerechnet. «Daran hätte ich nie gedacht damals», meinte Chelsea kürzlich gegenüber Buzzfeed. Heute findet sie es «schon ein bisschen lustig».

So lässt sie sich auch hin und wieder zu einer ironischen Antwort hinreissen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Jetzt sieht es an Matchtagen auf ihrer Timeline ungefähr so aus.

Sogar die FIFA bindet die junge Dame fälschlicherweise in ihre Tweets ein.

Obwohl sich Chelsea als ursprünglich völlig unwissend bezüglich ihrem «grossen Bruder» gibt, unterstellen ihr gewisse User billige Aufmerksamkeits-Hascherei.

Ob nun gewollt oder nicht: Mittlerweile hat die ehemalige Cheerleaderin über 10'000 Follower. Sicher kein Nachteil, wenn sie beispielsweise ihren Blog anpreisen will.

Nur schon ein kurzes «Durchscrollen» ihrer Follower-Schar lässt vermuten, dass die grosse Masse eingefleischte Fussballfans sind und mit Mode und Fotografie nicht viel am Hut haben.

Sogar der automatische «Wem-folgen?-Einlauf» auf ihrer Twitter-Seite lässt sich täuschen.

LaSalle ist natürlich nicht die einzige Person in den Weiten von Twitter, die unter diesem Problem leidet.

Das ist auch nicht der französische Fussballklub Paris Saint-Germain.

Und das nicht der holländische Fussballer Robin van Persie.

«Not the Swiss train system»

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ozy 17.03.2015 14:44
    Highlight Meine Güte, wenn es so mühsam ist, kann sie den Accountnamen auch ändern. Das ist in weniger als einer Minute in den Einstellungen erledigt. First World Problems.
    35 4 Melden
    • La Bee 17.03.2015 16:43
      Highlight Eben nicht. Den @-Namen kann nicht geändert werden, es sei denn, man löscht seinen Account und eröffnet einen Neuen. Daher ist es auch so wichtig, sich möglichst schnell seinen Namen zu sichern bei neuen Social Media Kanälen, zumindest wenn eben nicht will, dass jemand anders ihn sich den vorher schnappt und so Verwirrung entsteht. Wie eben jetzt bei Chelsea.
      4 8 Melden
    • Zwingli 17.03.2015 16:54
      Highlight ev kann sie den namen ja verkaufen :)
      9 2 Melden
    • Tobias Wüst 17.03.2015 17:20
      Highlight Angeblich wurde ihr bereits ein Angebot zum Verkauf gemacht ... aber sie wollte nicht :-)
      6 1 Melden
    • slopez 17.03.2015 20:37
      Highlight Also ich kann meinen @-Namen bei Twitter ändern. Vielleicht gehöre ich zu den wenigen Auserwählten, die das können oder vielleicht bin ich einfach eine sehr begabte Hackerin.
      7 0 Melden
    • Ozy 17.03.2015 23:33
      Highlight Klar kann man den ändern. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ... nichts sagen.
      1 1 Melden

Basel muss gegen ManCity ran – Real Madrid im Achtelfinal-Kracher gegen PSG

Artikel lesen