Sport

US Open, 3. Runde

R. Federer – P. Kohlschreiber 6:3 6:4 6:4
S. Wawrinka – R. Bemelmans 6:3 7:6 6:4
A. Murray – T. Bellucci 6:3 6:2 7:5

Roger Federer steht nach nur 4:10 Stunden Spielzeit bei den US Open im Achtelfinal. Auch Wawrinka zieht ohne Satzverlust in die nächste Runde.
Bild: X02835

«Ich habe nicht sehr gut gespielt, aber ich bin in der zweiten Woche. Das ist das Wichtigste»: Wawrinka und Federer erreichen beim US Open ohne Satzverlust die Achtelfinals

Souveräne Schweizer: Roger Federer und Stan Wawrinka qualifizieren sich am US Open in New York beide ohne Satzverlust für die Achtelfinals. 

05.09.15, 21:28 06.09.15, 10:47

Wawrinka reichte erneut eine durchschnittliche Leistung, um auch seine dritte Partie im Louis-Armstrong-Stadion klar zu gewinnen. Gegen Ende der Partie hatte der French-Open-Sieger noch einmal für Spannung gesorgt, als er beim Stand von 5:2 im dritten Satz seinen eigenen Aufschlag zu Null abgab und beim Stand von 5:4 noch einmal zwei Breakbälle des Belgiers abzuwehren hatte.

Die Highlights des Spiels Wawrinka – Bemelmans

YouTube/US Open 2015

Der Schweizer schaffte es aber, eine Verlängerung der Partie zu vermeiden und beendete nach knapp zwei Stunden mit seinem zweiten Matchball die Partie. Es sei aufgrund der im Vergleich zu den ersten beiden Spielen veränderten Bedingungen eine schwierige Partie gewesen, so Wawrinka, der erstmals auf Bemelmans (ATP 107) traf.

«Ich habe nicht sehr gut gespielt. (...) Aber ich habe erneut in drei Sätzen gewonnen und bin in der zweiten Woche. Das ist das Wichtigste.»

Stan Wawrinka

Nach den schwül-heissen Tagen zu Beginn des Turniers, die vielen Spielern zu schaffen machte, kühlte es am sechsten Spieltag nach Sonnenuntergang im Billie Jean National Tennis Center deutlich ab. Zudem war es windiger, was die vielen nicht erzwungenen Fehler der beiden Spieler erklärte (Wawrinka 32, Bemelmans 34). «Ich habe nicht sehr gut gespielt», so Wawrinka. «Aber ich habe erneut in drei Sätzen gewonnen und bin in der zweiten Woche. Das ist das Wichtigste.»

Wawrinka vermochte auch bei seinem dritten Auftritt in New York in diesem Jahr nicht restlos zu überzeugen. Vor allem beim Service schwächelte die Weltnummer 5. Elf Breakbälle hatte Wawrinka gegen sich, drei davon vermochte der Belgier zu verwerten. Der Schweizer schlug kaum einmal mit mehr als 200 km/h auf und produzierte insgesamt acht Doppelfehler.

Nach seinem sechsten beim Stand von 1:1 im zweiten Satz zertrümmerte er sein Racket – und schenkte es danach einem Zuschauer. Die Verfassung Wawrinkas gibt trotz der sportlich problemlos verlaufenen ersten Woche Rätsel auf. Nach Wimbledon hatte der zweifache Grand-Slam-Champion mit Verletzungen an der Schulter und am Rücken zu kämpfen. Körperlich sei aber alles in Ordnung, so Wawrinka. In den Achtelfinals trifft Wawrinka am Montag mit Donald Young (ATP 68) auf einen alten Bekannten.

Der Amerikaner holte wie bereits in der 1. Runde gegen Gilles Simon auch gegen den Serben Viktor Troicki einen 0:2-Satzrückstand auf, was er vor Beginn des US Open noch nie geschafft hatte. Nach gut dreieinhalb Stunden siegte die ehemalige Nummer 1 bei den Junioren 4:6, 0:6, 7:6 (7:3), 6:2, 6:4. Wawrinka war bereits vor vier Jahren am US Open auf Young getroffen und verlor die Partie mit 6:7 im fünften Satz.

Federer bezwingt Kohlschreiber kurz und schmerzlos

Zuvor reichte Roger Federer eine solide Leistung, um auch im zehnten Duell mit Philipp Kohlschreiber, mit dem er auch schon oft trainiert hat, die Oberhand zu behalten. Nachdem er mit einem Rückhandpassierball im dritten Durchgang das entscheidende Break zum 5:4 geschafft hatte, verwertete der 34-jährige Baselbieter kurze Zeit später nach gut eineinhalb Stunden Spielzeit mit einem Aufschlagwinner seinen zweiten Matchball. «Es war kein grossartiges Spiel», sagte Kohlschreiber. «Es wäre für mich mehr möglich gewesen.»

>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

Federer trat nicht so aggressiv und offensiv auf wie in der 2. Runde, als er den Belgier Steve Darcis nach allen Regeln der Kunst ausgespielt hatte. Beim Aufschlag wirkte er für einmal nicht ganz so souverän wie in den vergangenen Wochen. Er schlug fünf Doppelfehler und brachte nur 60 Prozent der ersten Aufschläge ins Feld. Im zweiten und dritten Satz kassierte er je ein Break, womit seine Serie von 78 Servicegames in Serie ohne Servicedurchbruch zu Ende ging. Sowohl bei seinem Turniersieg in Cincinnati als auch in den ersten beiden Partien in New York war Federer bei eigenem Service unangetastet geblieben.

Philipp Kohlschreiber ist frustriert: Gegen Federer wäre heute mehr dringelegen. 
Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

«Fast wichtiger, als gut zu spielen, ist gut zu schlafen, da man bekanntlich in der ersten Woche ein Major-Turnier nicht gewinnen kann.»

Roger Federer

«Ich gewann die wichtigen Punkte und servierte dann gut, wenn ich musste», sagte Federer im anschliessenden Platzinterview mit Pam Shriver. Der Schweizer, der nach seinem Auftritt in der Nacht wieder am Tag im Einsatz stand, hat die erste Woche in New York mit Bravour hinter sich gebracht. Er verlor keinen Satz, nur 20 Games und stand insgesamt nur 4:10 Stunden auf dem Platz, um bei seiner 16. US-Open-Teilnahme zum 15. Mal in die Runde der letzten 16 einzuziehen.

Nur 2000 war er in New York in der 3. Runde an Juan Carlos Ferrero und damit bereits in der ersten Woche gescheitert. «Fast wichtiger, als gut zu spielen, ist gut zu schlafen, da man bekanntlich in der ersten Woche ein Major-Turnier nicht gewinnen kann», so Federer.

Jetzt wartet Isner

In den Achtelfinals trifft der Schweizer auf John Isner (USA/ATP 13). Der 2,08 m grosse Aufschlagspezialist setzte sich gegen Jiri Vesely (ATP 48) durch, der beim Stand von 6:3, 6:4 aus Sicht des Amerikaners, der 21 Asse schlug, aufgab. Gegen Isner hat Federer vier von fünf Begegnungen gewonnen, das letzte Aufeinandertreffen 2012 am Davis-Cup-Spiel in Freiburg verlor er allerdings in vier Sätzen. «Er ist einer der besten Aufschläger der Welt und ein schwieriger Gegner», so Federer. (si/cma)

Das wird ein Härtetest: Im Achtelfinal trifft Roger Federer auf Aufschlagmonster John Isner!
Bild: X02835

Roger Federers Major-Titel 

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen