Sport

Diese Bilder zeigen: Michael Jordan ist besser als du – aber seine Wahnsinns-Villa will trotzdem niemand kaufen

Erbarmt sich denn niemand? Michael Jordan wird seine Riesenvilla in Illinois nicht los, inzwischen kostet sie nur noch die Hälfte. Natürlich ist das immer noch ein Vermögen, aber: Jetzt gibt es eine Schuhsammlung obendrauf.

02.11.15, 11:27

Ein Artikel von

Es hat beinahe etwas Verzweifeltes, wie die Villa angepriesen wird, in der Michael Jordan einst residierte. Vor zwei Jahren sollte die Immobilie im US-Bundesstaat Illinois noch 29 Millionen US-Dollar kosten: Gut 5200 Quadratmeter Wohnfläche, fast drei Hektar Grundstück, neun Schlafzimmer, 15 Badezimmer, fünf Kamine, ein Kino, eine Raucherlounge, ein Weinkeller für 500 Flaschen, Fitnessraum, Tennisplatz, Golf-Grün, Garage für 15 Autos – das hat eben seinen Preis.

Herzlich Willkommen:

gif via youtube

Kaufen wollte das Riesenhaus allerdings niemand. Inzwischen bietet ein Makler das pompöse Anwesen für «schlappe» 15 Millionen an – und rührt ordentlich die Werbetrommel. Auf einer extra eingerichteten Website veröffentlichte der Makler Kofey Nartey mehrere Videos, in denen das Haus und seine Grossartigkeit angepriesen werden.

5200 Quadratmeter Wohnfläche:

Bild: screenshot

«Manche Chancen gibt es nur einmal im Leben. Das ist eine davon», sagt der Makler etwa. Der Name Michael Jordan sei ein Synonym für Erfolg, das Haus der «ultimative Ausdruck dieses Erfolges». In einem anderen Video werden genüsslich die Meriten des ehemaligen Chicago-Bulls-Helden aufgezählt.

Das Haus besitzt ein eigenes Fitnesscenter:

Bild: screenshot

«His Airness» Jordan gilt als bester Basketballer der Geschichte. Mit den Bulls gewann er sechsmal die Meisterschaft der US-Profiliga NBA. Er lebt mit seiner Frau inzwischen in Charlotte in North Carolina und ist Miteigentümer des Profiteams Charlotte Hornets.

TV-Schauen à la Michael Jordan:

Bild: screenshot

Obwohl die Villa bisher niemand kaufen wollte, sind die Videos in einem überaus selbstbewussten Ton erzählt – passend zum ehrgeizigen Charakter Jordans, der immer den Wettbewerb suchte und gerne kokettiert, dass er noch heute, mit 52 Jahren, NBA-Spieler in einem Eins-gegen-eins-Duell schlagen könnte, wenn er denn wollte.

Mögliche Käufer der Villa sollen nun mit einem besonderen Leckerbissen geworben werden: Für die 15 Millionen Dollar bekäme man nicht nur das Anwesen, sondern dazu noch ein Paar jedes Air-Jordan-Schuhs, der je auf den Markt kam – das sagte Nartey zu Maxim. Wenn der Preis stimmt, so der Makler, könne man «fast alles möglich machen».

Die Schuhe könnten man gleich in der eigenen Basketball-Halle testen.

Bild: screenshot

Das gesamte Promo-Video:

YouTube/Kofi Nartey

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UncleHuwi 02.11.2015 13:48
    Highlight Ich würde nie mehr mein Haus (oder besser gesagt Grundstück) verlassen...wo zu auch?😎😂
    10 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen