Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dieser Einlage wollte sich Keith Wilson ins Cheerleading-Team der Miami Heats tanzen. Bild: twitter.com/rightthisminute

Dieser Mann rockt das Cheerleader-Casting der Miami Heat – was für Idioten, dass sie ihn nicht aufnehmen! 

Dieser Hüftschwung! Diese Gelenkigkeit! Dieser Ausdruck! Keith Wilson wollte Cheerleader der NBA-Mannschaft Miami Heat werden. Daraus wurde zwar nichts. Gefeiert wird er trotzdem.

12.08.15, 14:20 12.08.15, 16:25


Ein Artikel von

2012 scheiterte Keith Wilson zum ersten Mal. Schon damals hatte er versucht, Cheerleader des US-Basketball-Teams Miami Heat zu werden. Das Problem: Die Gruppe besteht ausschliesslich aus jungen, attraktiven Frauen. Wilson wurde also abgelehnt – und wollte es jetzt nochmals wissen. Der 28-Jährige nahm als einziger Mann an dem Auswahlverfahren teil. Und ein Video seines Auftritts wird nun im Internet tausendfach geteilt.

In kurzen, türkisfarbenen Shorts und im weissen Tanktop steht Wilson auf dem Basketballfeld. Und geht ab: Er schwingt die Hüften, gestikuliert dramatisch, reisst sein Bein in die Höhe – und stiehlt seinen Mittänzerinnen die Show.

Er tanze schon, seit er ein Kind sei, sagte Wilson «Buzzfeed». Als er beim Bewerbungsverfahren in der Rubrik Improvisation den Song «Run the World (Girls)» von Beyoncé gehört habe, sei er sich sicher gewesen, dass er rocken würde. «Es war sehr einfach für mich, dem Beat zu folgen und den Bewegungen.» Als er sein rechtes Bein so hoch streckte, dass seine Wade fast seine Stirn berührte, hätten die Frauen im Hintergrund gejohlt. «Viele von ihnen hatten keine Ahnung, dass ich das kann.»

Auch der US-Sportsender ESPN berichtete voller Begeisterung über die Tanzeinlage und erklärte Wilson zum Sieger in der Kategorie «Dance Moves».

Die Miami-Heat-Tänzerinnen gehören zu den populärsten der NBA. Schon Anfang August startetet ihr Bewerbungsverfahren, das Finale fand vor drei Tagen statt. Doch so weit kam Wilson nicht, er flog in der dritten Runde raus. Grund sei wohl sein Geschlecht gewesen, sagte er. Die Heat seien noch nicht bereit für einen männlichen Cheerleader. «Aber in nächster Zeit werden sie sich wohl mit der Idee anfreunden.»

Auch wenn er davon wohl nicht mehr profitieren wird, sieht er in der Aktion einen Erfolg. Er habe mit seinen Moves junge männliche Tänzer inspirieren wollen, sagte Wilson. «Go for it! Selbst wenn ihr rausfliegt, denkt daran: Ein einziges ‹Ja› macht den ganzen Unterschied.»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angebliche Shaqiri-Provokationen – das Vorgeplänkel auf Schweiz vs. Serbien hat begonnen

Das serbische Team bereitet sich eigentlich in aller Ruhe im Ostseebad Swetlogorsk auf die nächste WM-Aufgabe gegen die Schweiz vor. Vor dem Spiel vom Freitag stören einzig die von einzelnen Medien transportierten angeblichen Provokationen aus dem schweizerisch-albanischen Lager.

Vor dem wegweisenden Gruppenspiel gegen die Schweiz kommen allfällige Störfeuer aus Sicht der Serben bloss vom Gegner. Es ist von Trash-Talk und verbalen Provokationen von Seiten der albanisch-stämmigen Schweizer Nationalspieler die Rede.

Gemeint ist beispielsweise die Kosovo-Flagge auf den Fussball-Schuhen von Xherdan Shaqiri oder seine harmlose Aussage, dass die Petkovic-Elf mehr Respekt verdient habe. Doch auch über Provokationen von albanischer Seite ärgert man sich in Serbien.

Viele von den …

Artikel lesen