Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NBA Finals, Spiel 2

Golden State – Cleveland 110:77, Stand: 2:0

Golden State Warriors guard Stephen Curry (30) shoots against Cleveland Cavaliers forward LeBron James (23) during the first half of Game 2 of basketball's NBA Finals in Oakland, Calif., Sunday, June 5, 2016. (Ezra Shaw, Getty Images via AP, Pool)

Steph Curry steigert sich trotz Foulproblemen, «King» James enttäuscht auf ganzer Linie. Bild: AP/Pool Getty Images North America

Warriors deklassieren hilflose Cavs erneut und sind auf bestem Weg zur Titelverteidigung



Die Golden State Warriors liegen in der Best-of-7-Finalserie der NBA mit 2:0 in Führung. Der Titelverteidiger deklassierte die Cleveland Cavaliers im zweiten Heimspiel mit 110:77.

Cleveland hielt nur zu Beginn der Partie mit. Nach vier Minuten im zweiten Viertel führten die Warriors erst 31:30. Dann zogen die Gastgeber auf 42:30 davon, worauf die Cavaliers nie mehr näher als bis auf sechs Punkte herankamen.

Play Icon

So spielen die Warriors: Lange Passstafette, die Thompson schliesslich mit dem Dreier abschliesst. streamable

Während Golden State 15 von 33 Versuchen von jenseits der Dreipunktelinie verwertete, liess bei Cleveland die Wurfquote mehr als zu wünschen übrig. Die Gäste brachten nur 35,4 Prozent ihrer Abschlussversuche aus dem Spiel heraus im Korb unter und warfen bloss fünf Dreier (aus 23 Versuchen). Insbesondere von LeBron James muss mehr kommen, auch wenn er mit 19 Punkten der beste Werfer seines Teams war. Daneben verursachte der Superstar jedoch sieben Ballverluste.

Bei den Warriors spielte Draymond Green gross auf. Der Power Forward traf fünf Dreier und totalisierte 28 Punkte. Golden State konnte es sich gar leisten, dass Stephen Curry, der MVP der Qualifikation, im dritten und vierten Viertel wegen Foulproblemen mehrheitlich draussen sass. Dennoch brachte er es auf 18 Punkte und neun Rebounds. «Ich bin definitiv überrascht über die Höhe des Sieges», sagte Warriors-Coach Steve Kerr.

Play Icon

Andrew Bogut: Fünf Monsterblocks in Spiel 2. streamable

Golden State ist das erste Team seit den Los Angeles Lakers im Jahr 2009, das im Final mit 2:0 Siegen vorne liegt. Cleveland verlor derweil nicht nur die Partie, sondern auch Kevin Love, der in der ersten Hälfte nach einem Zusammenprall mit Harrison Barnes eine Gehirnerschütterung erlitt. Zunächst konnte Love weiterspielen, kurz nach der Halbzeitpause musste er aber wegen Koordinationsschwierigkeiten ausgewechselt werden.

Das dritte Spiel findet in der Nacht auf Donnerstag in Cleveland statt. Die Cavaliers haben in diesem Jahr zu Hause noch keine Playoff-Partie verloren. Geht diese Serie nicht weiter, wird wohl nichts aus dem ersten NBA-Titel. Ohnehin haben erst drei Mannschaften im Final einen 0:2-Rückstand aufgeholt - die Boston Celtics (1969), die Portland Trail Blazers (1977) und die Miami Heat (2006). (pre/sda)

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

Unvergessene NBA-Geschichten

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link to Article

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link to Article

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link to Article

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link to Article

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link to Article

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link to Article

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link to Article

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen. 

Mannschaftssport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Die Nati wird sich unter Trainer Roy Hodgson schliesslich erstmals seit 28 Jahren wieder für eine Endrunde qualifizieren. …

Artikel lesen
Link to Article