Sport

Golden State gewinnt dank 37 Curry-Punkten und stellt NBA-Rekord der Chicago Bulls ein

11.04.16, 07:41 11.04.16, 08:36

Titelverteidiger Golden State Warriors kommt in der NBA dank eines 92:86 gegen die San Antonio Spurs zum 72. Saisonsieg und stellt den 20 Jahre alten Rekord der Chicago Bulls ein.

Die Bulls um Superstar Michael Jordan hatte die Saison 1995/96 mit einer Bilanz von 72:10 Siegen beendet. Am Mittwoch haben die Warriors im Heimspiel gegen die Memphis Grizzlies die Chance, alleiniger NBA-Rekordhalter zu werden. Beim Triumph in San Antonio überragte Spielmacher Stephen Curry mit 37 Punkten. Für die Spurs war es im 41. Heimspiel der Saison die erste Niederlage.

Die Highlights der Partie mit dem überragenden Stephen Curry. 
YouTube/Motion Hai

Einen wichtigen Erfolg feierte Houston, das Team des Genfers Clint Capela. Nach zwei Niederlagen setzten sich die Rockets gegen die Los Angeles Lakers 130:110 durch. Da auch die Utah Jazz mit 100:84 bei den Denver Nuggets gewannen, weist Houston weiter einen Sieg weniger aus als das auf dem letzten Playoff-Platz klassierte Utah. Beide bestreiten noch zwei Partien.

Der während knapp 15 Minuten eingesetzte Capela realisierte je fünf Punkte und Rebounds. Überragender Spieler von Houston war mit 40 Punkten einmal mehr James Harden. Bei den Lakers erzielte Kobe Bryant in der drittletzten Partie vor dem Karriereende 35 Punkte. (zap/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der goldig glänzende Rohdiamant – das ist Olympiasiegerin Sarah Höfflin

Angekündigt hat die Freeski-Equipe ein Spektakel, bei den Frauen hält sie mit dem doppelten Medaillengewinn Wort. Sarah Höfflin spielt dabei die Hauptrolle und vergoldet ihren nicht alltäglichen Weg.

Fast jede Gold-Story an Olympischen Spielen beinhaltet aussergewöhnliche Kapitel. Am Tag des unfassbaren Triumphs der eigentlichen Snowboard-Spezialistin Ester Ledecka beim Super-G der Alpinen produzierte Sarah Höfflin eine fast mindestens so prickelnde Geschichte. Ihr Coup im Slopestyle-Kurs liess sogar den im Normalfall überaus gesprächigen Chefcoach Misra Noto vorübergehend verstummen: «Was soll ich sagen? Ich bin sprachlos.»

Noto, ein Mann der ersten Schweizer Freeski-Stunde, fand den …

Artikel lesen