Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

29.06.2000: Holland begräbt seinen Traum vom Heim-Titel mit 5 (!) verschossenen Elfmetern

29. Juni 2000: Hollands Dreamteam will endlich den ersten grossen Titel nach 1988 feiern. Bei der Heim-EM überzeugen die Oranje. Bis sie im Halbfinal von zehn Italienern jäh und brutal gestoppt werden.

29.06.16, 00:01


Holland gilt an der Heim-EM in Belgien und den Niederlanden einmal mehr als Titelanwärter. Die spielstarke Equipe um Stars wie Patrick Kluivert, Clarence Seedorf, Edgar Davids, Dennis Bergkamp und Marc Overmars bietet geballte Offensivkraft. Dazu strahlt Edwin van der Sar im Tor Ruhe aus, Jaap Stam und Frank de Boer sorgen für defensive Stabilität. 

In den Gruppenspielen setzt sich die Oranje mit drei Siegen durch. Trotz einem 1:0 gegen Tschechien, 3:0 gegen Dänemark und 3:2 gegen Frankreich kommt aber leise Kritik auf. Die Spielweise sei nicht attraktiv genug. Als das Team von Frank Rijkaard im Viertelfinal Jugoslawien mit 6:1 wegdonnert, sind aber alle überzeugt: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Patrick Kluivert of The Netherlands, 3rd left, celebrates his 2nd goal with teammates, from left: Marc Overmars, Dennis Bergkamp, Paul Bosvelt, Jaap Stam and Frank De Boer during the EURO 2000 Soccer Championships quarter final match between The Netherlands and Yugoslavia at De Kuip Stadium in Rotterdam, The Netherlands, Sunday June 25, 2000. (AP Photo/Dusan Vranic)

Überragend: Holland demontiert im Viertelfinal Jugoslawien unter anderem mit einem Hattrick von Kluivert 6:1.
Bild: AP

Den Schwung aus dem Viertelfinal nimmt das Team in den Halbfinal gegen Italien mit. In den ersten Minuten werden die Azzurri an die Wand gespielt. Phillip Cocu hätte nach drei Minuten das 1:0 erzielen können, Dennis Bergkamp trifft kurz darauf nur den Pfosten und als Gianluca Zambrotta in der 34. Minute mit Gelb-Rot vom Platz fliegt, scheint der erste Treffer nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Insbesondere als den Holländern vor 51'000 Zuschauern in der Amsterdam Arena nach einem Foul von Alessandro Nesta an Patrick Kluivert in der 38. Minute ein – sehr hart gepfiffener – Elfmeter zugesprochen wird. Captain Frank De Boer sieht seinen Versuch aber von Goalie Francesco Toldo geklärt.

Das fragwürdige Foul und der verschossene Elfmeter von Frank De Boer. streamable

Die Halbfinal-Aufstellungen

Italien – Holland 3:1 n.E.
Italien: Francesco Toldo, Fabio Cannavaro, Alessandro Nesta, Mark Iuliano, Paolo Maldini, Gianluca Zambrotta, Demetrio Albertini (78. Gianluca Pessotto), Luigi di Biagio, Stefano Fiore (83. Francesco Totti), Alessandro del Piero, Filippo Inzaghi (67. Marco Delveccio).
Frankreich: Edwin van der Sar, Giovanni van Bronckhorst, Frank de Boer, Jaap Stam, Paul Bosvelt, Philip Cocu (95. Aron Winter), Edgar Davids, Boudewijn Zenden (77. Peter van Vossen), Dennis Bergkamp (86. Clarence Seedorf), Patrick Kluivert, Marc Overmars.

Italien mauert ab diesem Moment nur noch, was sollten sie auch anderes tun, gegen diese Übermacht? Holland kommt zwar zu Chancen, aber das Tor will nicht fallen. Erst als Mark Iuliano Edgar Davids in der zweiten Halbzeit penaltyreif foult, scheint erneut das lang ersehnte Tor in der Luft zu liegen. Dieses Mal übernimmt Kluivert, mit bisher fünf Turniertoren der Superknipser, die Verantwortung. Er verlädt Toldo, trifft aber nur den Innenpfosten.

Das Foul an Edgar Davids und der verschossene Elfmeter von Patrick Kluivert. streamable

0:0 nach 90 Minuten und auch die Verlängerung bringt keine Entscheidung. 21:4 Torschüsse notierten die Statistiker, die Elftal spielt wunderbaren, attraktiven Fussball, vergisst aber Tore zu schiessen. Das Penaltyschiessen steht an. Für Italien versenkt Luigi Di Biagio souverän. Bei Holland nimmt Frank De Boer nochmals Anlauf. Seinen Versuch wehrt Toldo ab. Während Gianluca Pessotto auf 2:0 stellt, versagen auch Jaap Stam die Nerven: Der Hüne ballert den Ball über die Latte.  

Eiskalt bleibt dagegen Francesco Totti, der mittels Panenka auf 3:0 erhöht. Kluivert muss treffen, sonst fliegt Holland raus – und er trifft. Als nächster verschiesst Paolo Maldini den Matchball. Holland hofft wieder. Doch die Hoffnung währt kurz: Paul Bosvelt scheitert ebenfalls an Toldo, der nur im Tor steht, weil sich Gianluigi Buffon vor dem Turnier verletzte.

Das Elfmeterschiessen in voller Länge. YouTube/UEFA.tv

Italien steht im Endspiel, verpasst den EM-Titel gegen Frankreich aber dramatisch knapp, obwohl das Siegerbier schon gezapft wurde (dazu gibt es am 2. Juli die ganze Geschichte in unserer Unvergessen-Serie).

Holland hingegen bricht nach der Penalty-Niederlage gegen Italien in oranger Trauer aus. Nach dem Halbfinal gegen Dänemark 1992, dem Viertelfinal gegen Frankreich 1996 und dem WM-Halbfinal gegen Brasilien 1998 scheitert der Favorit zum vierten Mal an den letzten fünf Turnieren in der Kurzentscheidung.

Trainer Rijkaard kann es nicht fassen: «Dagegen bist du als Trainer machtlos», sagt er, zieht aber trotzdem die Konsequenzen und tritt zurück: «Ziel war der Titel. Das habe ich verpasst und übernehme dafür die volle Verantwortung.»

NL01 - 20000530 - NYON, SWITZERLAND : Dutch coach Frank Rijkaard and players Patrick Kluivert and Aron Winter try the first haring (the so-called Hollandse Nieuwe), flown in from Amsterdam, in their training camp in Nyon, Switzerland, Tuesday 30 May 2000. (ELECTRONIC IIMAGE).EPA PHOTO ANP/COR MULDER

Da war die Welt noch in Ordnung bei Rijkaard, Kluivert, Winter und Co: Ins Trainingscamp vor der EM wurden holländische Spezialitäten geflogen. Bild: EPA ANP

Rijkaard ist sich sicher, dass ein Nachfolger das Team zu grossen Erfolgen führen wird. Louis van Gaal übernimmt und verpasst danach mit der Elftal die WM 2002. 2004 gewinnt das Team immerhin erstmals an einer Endrunde ein Penaltyschiessen. Nach dem Erfolg im Viertelfinal gegen Schweden, ist aber gegen Portugal Schluss. 2008 ist Russland im Viertelfinal zu stark, 2010 Spanien im Endspiel; 2012 folgt das blamable Aus in der Vorrunde, 2014 wird man in Brasilien immerhin Dritter.

2016 verpasst Holland die EM-Qualifikation. Unter anderem gegen Island. Die ganze Welt lacht über die Oranje. Obwohl: Nachdem Island jetzt im Viertelfinale steht, doch nicht mehr. Nein, nur Spass: Natürlich lachen wir weiterhin über die Holländer. Wie damals Italien, als die Niederländer in einem Spiel fünf Penalty verschossen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Gefühlsmässig grad so auf Holland-Stufe: So trauert England nach dem Sensations-Aus gegen Island

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen