Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Adler ist gelandet: Eddie Edwards. bild: ap

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

14. Februar 1988: Der legendärste Skispringer der Geschichte betritt die olympische Bühne. «Eddie the Eagle» hat die dicksten Brillengläser und hüpft mehr, als er springt – der Brite ist bis heute ein unumstrittener Publikumsliebling.

14.02.18, 00:01 14.02.18, 06:48


Er ist der lebende Beweis, dass es bei Olympischen Spielen nicht nur um Medaillen geht: Michael Edwards. Seit er ein kleiner Bub ist, träumt er davon, einmal an den Spielen teilzunehmen. Er versucht sich als Skifahrer, verpasst die Olympiaqualifikation für Sarajevo 1984. Leider ist der weitsichtige Michael nicht mit übermässig grossem sportlichen Talent gesegnet. Dafür mit einer grossen Portion Bauernschläue.

Als Edwards in Lake Placid, der Olympiastadt von 1980, ist, entdeckt er die Skisprungschanzen und stellt fest, dass die Sportart einerseits olympisch ist und es andererseits keinen einzigen britischen Athleten gibt, der sie ausübt. «Also habe ich mir gedacht, dass ich das mal versuchen sollte», erinnert er sich.

Rosa Anzug, topmoderne Brille: Michael Edwards hat alle Voraussetzungen, um durchzustarten.

Der internationale Durchbruch gelingt ihm 1987, keine zwei Jahre nachdem er erstmals vom Skispringen gehört hat. Mit 73,5 Metern stellt er an der WM in Oberstdorf den britischen Rekord auf.

Dass der Maurer mit den Flaschenböden als Brille mit dieser Leistung Letzter wird – wen kümmert's? Die Herzen des Publikums erobert der 24-Jährige im Sturm. Michael Edwards nennt ihn niemand mehr, fortan ist er ein Adler: «Eddie The Eagle».

Von kleinen Rückschlägen lässt sich ein Adler nicht beeindrucken.

«Für mich war allein die Teilnahme an Olympischen Spielen so viel Wert wie eine Goldmedaille.»

 

Olympischer Höhenflug

1988 in Calgary geht der grosse Traum des kleinen Vogels aus dem englischen Cheltenham in Erfüllung: Er ist Teilnehmer Olympischer Spiele. Einige Kilos schwerer als alle Konkurrenten, mit schlechterer Technik, aber mit genau gleich grossem Mut stürzt er sich in die Tiefe.

Nochmals die Brille putzen und dann runter in die Tiefe: «Eddie The Eagle» in Calgary. Video: YouTube/DannielPL

Abgeschlagen Letzter auf der Normalschanze, Schlusslicht auf der Grossschanze, aber Erster bei den Fans. Angeblich unterbricht selbst der amtierende US-Präsident Ronald Reagan eine Sitzung kurz, um das Phänomen der Schanze zu sehen.

Daumen hoch! Die Olympia-Quali ist geschafft.

An der Abschlussfeier vor 100'000 Zuschauern erwähnt ihn OK-Chef Frank King in seiner Rede, als er die Leistungen der Sportler würdigt: «Sie haben Weltrekorde gebrochen, persönliche Bestleistungen aufgestellt und einer von ihnen flog gar wie ein Adler!»

Für Edwards stellen diese Worte den grössten Moment seiner Karriere dar: «Ich habe heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke.»

Ab 3:15 Min: An der Abschlusszeremonie feiert ihn das ganze Stadion mit «Eddie! Eddie!»-Rufen. Video: YouTube/London 2012

Gefeiert wie ein Rockstar

Als er zurück nach England fliegt, erwarten ihn am Gepäckband zwei Dutzend Polizisten. «Wir helfen Ihnen, durch den Flughafen zu kommen», sagen sie dem verdutzten Skispringer.

Dieser realisiert erst als sich die Türen öffnen, was in der Heimat los ist: Mehr als 10'000 Leute erwarten ihn in London-Heathrow, Fernsehteams und Zeitungsreporter reissen sich um ihn. «Da wurde mir bewusst, dass ich offensichtlich etwas ausgelöst habe.»

Der Ruhm wird versilbert: «Eddie The Eagle» als Werbefigur.

Kurze Sprünge, grosse Wirkung

Den plötzlichen Ruhm nutzt der Engländer. Er schreibt ein Buch, nimmt Platten auf und ist mit diesen vor allem in Finnland populär – der Heimat von Matti Nykänen, dem zweifachen Goldmedaillengewinner von Calgary.

«Zwei Jahre lang war ich unterwegs», blickt Edwards zurück. «Ich habe Einkaufszentren eröffnet, Achterbahnen und Hotels. Habe Schauspieler getroffen, unzählige Fernsehauftritte gehabt und bin um die ganze Welt geflogen. Aber nichts war so gut, wie in Calgary auf der Schanze oben zu stehen.»

Die «Eddie the Eagle»-Regel

«99 Prozent der anderen Springer fanden es gut, was ich tat», sagt der Adler. «Dank mir kam ihr Sport plötzlich auf Seite eins». Aber den Funktionären ist der hüpfende Clown ein Dorn im Auge, so sehr er die Ernsthaftigkeit seines Unterfangens auch beteuern mag.

Er schreibt ein Buch und singt – sogar auf finnisch, Bierdose auf den LP-Covern inklusive.

Wegen «Eddie The Eagle» verschärfen sie die Regeln so, dass Exoten nur noch an Olympischen Spielen teilnehmen dürfen, wenn sie ein gewisses Niveau erreichen.

«Eddie The Eagle» blickt 2012 auf seine Karriere zurück. Die Augen sind mittlerweile operiert, seine charakteristische Brille weg. Video: YouTube/TomCarstairs

In England immer noch C-Promi

Köstlich: 2012 tritt der Skispringer als Austin Powers in einer Tanzshow des britischen Fernsehens auf. Video: YouTube/BBC

Im Januar 2013 siegte er gemeinsam mit Weltmeister Tom Daley in der englischen Variante des «TV Total Turmspringens». Video: YouTube/Tom Daley

2016 kommt Edwards' Lebensgeschichte sogar ins Kino,  Video: YouTube/FoxKino

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards

Spektakulärer Stunt in den Schweizer Bergen

Video: srf/SDA SRF

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joe 14.02.2018 10:19
    Highlight Schade sieht man heute die Exoten nicht mehr. Da wird vorher zu einer anderen Sportart umgeschaltet.
    Olympia lebt von den Aussenseitern.
    9 0 Melden
  • manhunt 14.02.2018 09:17
    Highlight das ist es, was die olympischen spiele brauchen: mehr eddies und weniger funktionäre. mehr leidenschaft und weniger politik. um der olympischen idee wieder mehr rechnung zu tragen.
    26 0 Melden
  • Rectangular Circle 14.02.2018 07:21
    Highlight Der Film war einfach wunderbar, auch wenn er sicher dramaturgisch etwas «verbessert» wurde.
    11 0 Melden

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden. 

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Vor dem für sie wichtigsten Spiel der Karriere steht sie wenige Stunden vor dem Ernstkampf kurz ihrem Heimblatt Le Quotidien Jurassien Red und Antwort. Am …

Artikel lesen