Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angelos Charisteas köpft Griechenland zum Final-Sieg gegen Portugal.
Bild: EPA

04.07.2004: Charisteas köpft Griechenland gegen Portugal zum sensationellen EM-Titel

4. Juli 2004: Völlig überraschend bis ins Finale vorgerückt, ist Griechenland gegen Portugal im EM-Final krasser Aussenseiter. Doch «Rehakles» und seinen mauernden Griechen reicht ein Kopfball-Tor von Angelos Charisteas zur Sensation. 

04.07.16, 00:01 04.07.16, 20:26


«Modern spielt, wer gewinnt.»

Otto Rehhagel gegenüber Kritikern seines Spielstils

Revolutionär ist die Taktik von Otto Rehhagel nun wirklich nicht. Der deutsche Trainer startet mit einer ultradefensiven Einstellung ins EM-Abenteuer in Portugal. In der Gruppe mit dem Gastgeber, Spanien und Russland haben die Griechen ohnehin wenig Kredit. Diese ändert sich mit dem überraschenden 1:0-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Portugal. 

Im Notfall hätte sich Rehhagel wohl selbst eingewechselt und das eigene Tor verteidigt.
Bild: EPA

Mit einem Punktgewinn gegen Spanien und der 1:2-Niederlage gegen Russland reicht es Griechenland hauchdünn für die K.o.-Phase. 

Dort wartet im Achtelfinale Titelverteidiger Frankreich, der mit Barthez, Thuram, Zidane, Henry, Trezeguet und Co. über ein sackstarkes Kader verfügt. Doch auch hier hält die griechische Mauer um den starken Keeper Antonios Nikopolidis: Griechenland holt dank einem Charisteas-Tor den 1:0-Sieg und wirft einen der grossen Favoriten aus dem Turnier. 

Das Märchen der EM 2004 – eng begleitet von der griechischen Glücksgöttin Tyche. YouTube/Danny B

Im Halbfinal wartet Tschechien mit Bomber Milan Baros, der in vier Spielen bisher fünf Tore erzielte. Doch auch der spätere Torschützenkönig findet gegen die Mannen von Otto Rehhagel kein Mittel. In der 105. Minute schiesst tatsächlich Traianos Dellas das Silver Goal und Griechenland in den Final.

Silver Goal

Das Silver Goal wurde von 2002 bis 2004 eingesetzt. Stand das Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wurde zunächst eine 15-minütige Verlängerung gespielt. Die Mannschaft, die am Ende dieses Abschnitts in Führung lag, hatte das Spiel gewonnen.

Im Unterschied zum Golden Goal war das Spiel nicht mehr beendet, sobald das erste Tor in der Verlängerung gefallen war; das andere Team hatte also die Möglichkeit, den Rückstand innerhalb der laufenden Halbzeit noch auszugleichen oder seinerseits mit einem Silver Goal in Führung zu gehen.

Der Bremen-Bankdrücker wird zum EM-Helden

Da standen diese Griechen mit ihrer Mauertaktik nun im Final. Die Kritik nach Steinzeitfussball liess Trainer Otto Rehhagel indes völlig kalt. «Modern spielt, wer gewinnt», so das Otto-Motto.

Die Aufstellungen im EM-Final 2004.

Wie bereits im Auftaktspiel heisst der Gegner erneut Portugal. Und trotz des Sieges zum EM-Start gehen die Griechen als krasser Aussenseiter ins Spiel. Nochmals wird den Portugiesen so ein Ausrutscher ja nicht passieren. 

Die Lusitaner beginnen dann auch etwas zögerlich, um nicht den Fehler des Eröffnungsspiel zu wiederholen und in Rückstand zu geraten. Prompt, als das Team um Youngster Cristiano Ronaldo den Druck langsam erhöht, kommt der Schock: Nach einem Eckball patzt Torwart Ricardo, Angelos Charistes ist zuerst am Ball und köpft nach knapp einer Stunde ins verlassene Gehäuse. 

Das Charisteas-Tor mit griechischem Original-Kommentar.
YouTube/Federico Sconocchia Pisoni

Portugal rennt nun wie wild an, kommt aber nicht an Verteidigung und dem erneut überragenden Torhüter Nikopolidis vorbei, die besten Chancen vergeben Luis Figo und Cristiano Ronaldo. Am Schluss resultieren über 20 Torchancen für Portugal, ein Tor will dem Team von Luiz Felipe Scolari aber nicht gelingen, Griechenland holt sich tatsächlich den Titel!

Captain Zagorakis stemmt die Trophäe in die Luft, Griechenland ist Europameister. Bild: AP

Neben dem Turniersieg gibt es eine weitere Auszeichnung: Der griechische Mittelfeldspieler Theodoros Zagorakis wird zum besten Spieler des Turniers gewählt. 

Otto Rehhagel ist nach dem Triumph ausser sich vor Freude: «Dieses 1:0 geht weit über die sportlichen Begriffe hinaus. Es ist fantastisch, dass der Fussball in der Lage ist, an einem Tag alle Menschen zu vereinen, was die Politiker bislang vergeblich versuchen.»

12 Jahre später ist Griechenland am Boden

Mit dem griechischen Fussball geht es nach dem Triumph allerdings ebenso steil bergab wie es zuvor hinauf ging: Bereits die WM-Qualifikation 2006 verpasst der amtierende Europameister – als Gruppenvierter hinter der Ukraine, der Türkei und Dänemark. 

2008 qualifiziert sich Griechenland zwar für die EM in der Schweiz und Österreich, scheidet aber trostlos mit drei Niederlagen in der Gruppenphase aus. 

Hängende Köpfe beim Titelverteidiger: Griechenland verliert an der EM 2008 alle drei Gruppenspiele.
Bild: AP

An der WM 2010 schreibt Otto Rehagel dann erneut Geschichte: Diesmal nach dem Vorrunden-Aus allerdings nicht sportlich, sondern mit seinen 71 Jahren – er wird damit zum ältesten WM-Coach aller Zeiten. Danach tritt «Rehakles», wie er in Anlehnung an den griechischen Herakles (Herkules) genannt wurde, zurück. 

Den Griechen gelingen danach 2012 und 2014 an den EM- und WM-Endrunden mit der Qualifikation für die K.o.-Phase zumindest Achtungserfolge, ehe in der Qualifikation für die EM 2016 die grosse Blamage folgt:

Griechenland verpasst als Gruppenkopf gesetzt die Qualifikation nicht bloss, sie werden Gruppenletzter, verlieren mit Trainer Claudio Ranieri sogar zwei Mal gegen die Färöer-Inseln. Dieser wird danach zum Teufel gejagt – und gewinnt mit Leicester die Sensationsmeisterschaft, die eine noch krassere Überraschung ist, als Griechenlands EM-Titel 2004.

Immerhin können die Griechen jährlich am 4. Juli wieder in Erinnerungen schwelgen. An «Rehakles» und seine mauernden Griechen.

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 04.07.2016 13:35
    Highlight Der EM-Titel 2004 ist eine viel krassere Sensation als Leicester Citys Meistertitel.
    4 6 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen