Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Höhepunkt des Kampfs: Muhammad Ali wird von Joe Frazier auf die Bretter befördert. Bild: AP

Joe Frazier gegen Muhammad Ali

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

8. März 1971: Muhammad Ali verliert den «Kampf des Jahrhunderts» gegen Joe Frazier. Doch die Niederlage ist der Beginn seines grandiosen Comebacks.

Das Schwergewichts-Boxen ist zum Trauerspiel verkommen. Die Klitschko-Brüder sind abgetreten (Vitali) oder im Herbst ihrer Karriere (Wladimir). Daneben gibt es nur Nobodys, nach denen kein Hahn kräht.

Wie anders war es in den 1970er Jahren: Mitten in der Nacht standen auch in der Schweiz zahlreiche Menschen auf und schalteten den Fernseher ein. Sie wollten die Boxkämpfe in den USA live sehen, und vor allem einen: Muhammad Ali, den «Grössten».

FOR USE IN CENTURY-END EDITIONS--FILE--Heavyweight champion Muhammad Ali is pictured being escorted from the Armed Forces Examining and Entrance Station in Houston, Texas, April 28, 1967, by Lt. Col. J. Edwin McKee, commandant of the station, after Ali refused Army induction. In refusing to accept the draft,  Ali was forced out of boxing at the height of his career. (AP Photo)

April 1967: Muhammad Ali wird abgeführt, nachdem er die Aushebung für den Vietnamkrieg verweigert hat. Bild: AP

Alis Stern ging vor genau 50 Jahren auf, als er unter seinem Geburtsnamen Cassius Clay den «Finsterling» Sonny Liston besiegte und den Weltmeistertitel holte. 1967 jedoch geriet Clay, der inzwischen zum Islam konvertiert war und sich Muhammad Ali nannte, in die Mühlen der Politik. Der engagierte Bürgerrechtler verweigerte den Stellungsbefehl für den Vietnamkrieg: «Mann, ich habe keinen Streit mit den Vietcong, kein Vietcong hat mich je Nigger genannt», meinte er.

This photo supplied by the Magazine Publishers Association and American Society of Magazine Editors shows  April 1968 cover from Esquire of boxer Muhammad Ali with arrows in his body which came in as the third best cover from the last 40 years, as decided by judges in a contest by the American Society of Magazine Editors, the group announced Monday, Oct. 17, 2005. (AP Photo/Magazine Publishers Assn and American Society of Magazine Editors)

April 1968: Das Magazin «Esquire» zeigt den gesperrten Ali in Märtyrer-Pose. Bild: AP

Zur Untätigkeit verdammt

Das Establishment schlug hart zurück: Ali wurde wegen Dienstverweigerung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt (die er nie absitzen musste), Weltmeistertitel und Boxlizenz wurden ihm entzogen. Im besten Boxeralter war der «Champ» zur Untätigkeit verdammt. 1970 erhielt er die Lizenz zurück. Nun fieberte die Boxwelt seinem Comeback entgegen, und besonders dem Titanenkampf gegen den neuen Weltmeister «Smokin' Joe» Frazier.

Frazier gegen Ali, das war ein Clash der Gegensätze: Harter Puncher gegen begnadeten Techniker, guter Patriot gegen «vaterlandslosen» Rebell. Muhammad Ali, dessen Mundwerk noch schneller war als seine Fäuste, verspottete Joe Frazier als «Onkel Tom», was den Weltmeister erbitterte. Er hatte sich für die Rückkehr Alis in den Ring eingesetzt.

ARCHIV: Heavyweight champ Joe Frazier poses by a poster advertising his

März 1971: Weltmeister Joe Frazier kündigt bereits vor dem «Kampf des Jahrhunderts» seine Sieges-Party an. Bild: AP

Am 8. März 1971 ist es soweit: Im Madison Square Garden kommt es zum «Kampf des Jahrhunderts», wie er bereits im Vorfeld angepriesen wurde. Die Erwartungen sind gigantisch, beide Boxer haben die Rekordgage von 2,5 Millionen Dollar erhalten. Und die Fans werden nicht enttäuscht, Frazier und Ali liefern sich einen Fight auf höchstem Niveau. Anfangs dominiert der Herausforderer, doch mit zunehmender Dauer zeigt sich seine mangelnde Wettkampfpraxis.

Runde 15: Ali geht zu Boden. Video: YouTube/TheTartanSoldier

In der 15. Runde muss Muhammad Ali zu Boden. Er kann den K.O. vermeiden, nicht jedoch die Niederlage. Joe Frazier gewinnt nach Punkten und verteidigt seinen Titel. Ali verliert erstmals einen Profikampf, und doch ist er in den Augen der Fans der eigentliche Sieger. Seine charismatische Aura wirkt wie in früheren Zeiten und überstrahlt das Negativ-Image des «Dienstverweigerers».

Alis Rückkehr auf den Thron

Von nun an entwickeln sich die Karrieren von Ali und Frazier gegenläufig. «Smokin' Joe» verliert den WM-Titel zwei Jahre später an George Foreman, und der wiederum unterliegt 1974 im legendären «Rumble in the Jungle» gegen Ali, der wieder ganz oben ist.

Im Jahr darauf kommt es zur letzten Begegnung mit Frazier: Der «Thrilla in Manila» wird zum Mythos. Im mörderischen Tropenklima der Philippinen liefern sich die beiden Boxer einen gnadenlosen Fight. Frazier gibt nach 14 Runden auf, am Ende sind beide mehr tot als lebendig.

Muhammad Ali leaves after attending a memorial service for boxing legend Joe Frazier at the Enon Tabernacle Baptist Church Monday, Nov. 14, 2011, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)

November 2011: Der schwer kranke Ali bei der Beisetzung seines grossen Rivalen Joe Frazier. Bild: AP

Im November 2011 starb Joe Frazier mit 67 Jahren an Krebs. Wirklich vergeben hat er Ali die einstigen Demütigungen nie. Der «Grösste» aber kam zu seiner Beerdigung, selber schwer von der Parkinson-Krankheit gezeichnet. Seither wurde auch schon über sein Ableben spekuliert, doch für den heute 72-jährigen Muhammad Ali gilt vielleicht mehr als für jeden anderen: Totgesagte leben länger.

Der «Kampf des Jahrhunderts» in voller Länge. Video: YouTube/genghis711



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FC Aarau wird weltbekannt – wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

9. November 2014: Es läuft nicht für den FC Aarau in diesem Spiel der 15. Runde gegen den FCZ. Auf dem Brügglifeld gerät man schon in der 15. Minute mit 0:1 in Rückstand und vier Minuten später sieht Sandro Wieser nach seiner Brutalo-Attacke auf Gilles Yapi Rot. Doch dann kommt das einsame Aarauer Highlight.

Ein Spiel, zwei Szenen. Eine total negativ, die andere ein Glanzstück. Beide bleiben für die Ewigkeit. 

Leider erinnern sich heute noch mehr Leute an die schlimme Aktion: In der 19. Minute streckt Aaraus Sandro Wieser Gilles Yapi brutal nieder. Der Aarauer sieht glatt Rot, der Zürcher muss mit der Bahre abtransportiert werden. Seine Karriere steht in der Schwebe. Wie wir heute wissen, gelingt Yapi allerdings zehn Monate später ein Traumcomeback und er verzeiht Wieser.

Doch beschäftigen wir …

Artikel lesen
Link to Article