Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen hartnäckiger Erkältung

Mit Erlaubnis der UCI: Froome soll die Tour de Romandie «gedopt» gewonnen haben

15.06.14, 15:27
Winner of the 68th Tour de Romandie British Christopher Froome of team Sky Procycling adjusts his yellow jersey with two hostess on the podium during the 5th and last stage, a 18,5 km race against the clock, at the 68th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in the Stadium Maladiere in Neuchatel, Switzerland, Sunday, May 4, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ging da alles mit rechten Dingen zu und her bei der Tour de Romandie? Bild: KEYSTONE

Der Weltverband UCI sieht sich Kritik ausgesetzt, weil sein medizinischer Direktor an der Tour de Romandie dem nachmaligen Gesamtsieger Chris Froome einen medizinischen Attest zur Benützung eines auf der Dopingliste stehenden Medikaments ausgestellt hat.

Weil der Brite Ende April während der Tour de Romandie an einer hartnäckigen Erkältung litt, stellte der Arzt seines Teams Sky den Antrag, bei Froome das kortisonhaltige Medikament Prednisolon, das entzündungshemmend wirkt und die Atemwege befreit, einsetzen zu dürfen.

Der Chef-Mediziner der UCI, der Italiener Mario Zorzoli, genehmigte daraufhin die orale Anwendung mittels Spray im Alleingang. Normalerweise urteilen allerdings mindestens drei unabhängige Mediziner über einen solchen Antrag für eine therapeutische Ausnahme-Regelung. 

Prednisolon steht zwar auf der Dopingliste. Doch bei Froome, der auch an Belastungsasthma leidet und regelmässig einen Inhalator benutzt, von Doping zu sprechen, ist aufgrund der Genehmigung durch die UCI nicht angebracht.

Allerdings ist dem letztjährigen Tour-de-France-Sieger - und den Verantwortlichen seines Teams - eine (zu) geringe Sensibilität in der im Radsport stets präsenten Doping-Diskussion vorzuwerfen. Wenn Froome das Medikament wegen seiner Krankheit wirklich benötigt hätte, dann hätte er gemäss Experten das Rennen besser aufgegeben anstatt über mehrere Tage mit Prednisolon nachzuhelfen. Was in der Radszene zusätzlich für Diskussionen sorgt, ist, dass der Sohn von UCI-Präsident Brian Cookson als Mitarbeiter beim Team Sky angestellt ist.

Mittlerweile befasst sich auch die medizinische Abteilung der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA mit dem Dossier. (pre/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Gründe, weshalb Petkovic die Nati mit der Systemumstellung auf ein neues Level hebt

Vladimir Petkovic hat Mut bewiesen. Endlich! Er hat gegen England mit dem 3-5-1-1 eine neue Formation getestet. Trotz der 0:1-Niederlage war die Systemumstellung ein grosser Schritt für die Nati – aus folgenden 7 Gründen. 

Seit seinem Amtsantritt vor vier Jahren vertraute Vladimir Petkovic praktisch immer auf das gleiche System. Das altbewährte 4-2-3-1, das schon Ottmar Hitzfeld der Nati eingetrichtert hatte. Petkovic hat dieses System perfektioniert. Doch der 55-Jährige traute sich nicht, die Formation umzustellen – ausser teilweise mit einem defensivem 4-3-3, welches sich nur durch Nuancen vom 4-2-3-1 unterscheidet. 

Durch die immer gleiche Formation wurde die Schweiz berechenbar. Die Gegner konnten sich …

Artikel lesen