Sport

Er hat das Unmögliche geschafft! Mark Beaumont fuhr in weniger als 80 Tagen um die Welt

18.09.17, 19:16 19.09.17, 07:30

Mark Beaumont hat sein Ziel hoch gesteckt. 29'000 Kilometer in 80 Tagen, 385 Kilometer pro Tag – mit dem Velo. Heute Abend kam er in Paris an. Der 35-jährige Schotte hat es tatsächlich geschafft, mit dem Fahrrad die Welt zu umrunden – in sage und schreibe 78 Tagen, 14 Stunden und 40 Minuten. 

Ziemlich erschöpft aber überglücklich fuhr er um 18.40 Uhr französischen Hauptstadt ein und fiel als aller erstes seiner Familie in die Arme.

Unterwegs berichtete er immer wieder über Twitter und Facebook von seinen Erlebnissen. Beaumont fuhr meist schon Mitten in der Nacht los, um auf sein Etappenziel zu kommen. Geschlafen hat er selten mehr als fünf Stunden. Dazu verbraucht der Extremsportler täglich zwischen von 8000 bis 9000 Kalorien, die er in einem genauen Menüplan wieder zu sich nehmen musste.  

Kurz vor dem Ziel:

Ob der Abenteurer und Extremsportler bereits ein nächstes Projekt ins Auge gefasst hat? «Zuerst werde ich mich erholen, Zeit mit meiner Familie verbringen und ein Glas Rotwein geniessen – dann schauen wir weiter», schmunzelte Beaumont in einem Facebook-Live-Video. (ohe)

Schaulustige erwarten Beaumonts Ankunft:

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Swiss-Flug muss in Marseille zwischenlanden

«Massaker» vor den Toren von Damaskus 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Whitebeard 19.09.2017 07:40
    Highlight 8000-9000 Kalorien am Tag ... sollte ich auch mal probieren
    1 0 Melden
  • MeinSenf 19.09.2017 06:57
    Highlight Waren es nun 80 oder 79 Tage? Jules Verne lässt grüssen😉
    1 1 Melden
  • Maya Eldorado 19.09.2017 01:12
    Highlight Ja wirklich tolle sportliche Leistung! Aber was hat er mitbekommen, da wo er durchgefahren ist? Alle diese Länder, fremde Kulturen mit ihren Menschen?
    1 6 Melden
  • FranciscoTarrega 18.09.2017 22:50
    Highlight Und ich nehme in der Uni den Lift für zwei Stockwerke...
    44 0 Melden
  • Dreitannen1934 18.09.2017 20:24
    Highlight Diesem Herren gebührt der allerhöchste Respekt, beinahe 400km pro Tag, wir können uns nicht mal annähernd vorstellen, was dieser Mann geleistet hat! Chapeau.
    50 3 Melden
    • Tiny Rick 18.09.2017 22:51
      Highlight Würde gerne seine Beine sehen. Bestimmt riesen Muskel nach so viel Training.
      5 5 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 19.09.2017 00:05
      Highlight Das war Ausdauersport. Riesige Muskeln ermüden viel schneller. Seine Beinmuskulatur wird eher schlank und drahtig sein.
      1 0 Melden
    • speaker33 19.09.2017 06:03
      Highlight tiny rick, eher nicht, die sehen eher so aus wie die eines Radprofis während der TdF
      0 0 Melden
  • saugoof 18.09.2017 19:57
    Highlight Gratulation! Ich habe seine Tour mehr oder weniger live im Web mitverfolgt. Vor ein paar Tagen habe ich dann ganz zufällig sein Support team auf dem Weg nach Lisabon getroffen (ich bin gerade selber mit dem Velo auf dem Weg nach Marokko). Mark war da allerdings noch in Kanada. Das Supportteam hatte gerade die Route von Lisabon nach Spanien recherchiert.
    36 3 Melden
  • Illuminati 18.09.2017 19:36
    Highlight Ach du heiliger Bimbam ....
    Was für eine unglaubliche Leistung! Und ich empfinde schon Schmerzen wenn ich mehrere Tage auf dem Velosattel sitze...
    @Watson: bringt ihr noch einen ausführlicheren Bericht?
    Auf Watson hat es sicher genug Velofans, welche diese Geschichte noch viel detaillierter interessieren würde.
    79 2 Melden
    • Mia_san_mia 18.09.2017 23:51
      Highlight Nicht nur Velofans 😉 Das bin ich nàmlich nicht, aber die Geschichte dieser unglaublichen Leistung interessiert mich trotzdem!
      2 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 19.09.2017 00:09
      Highlight An den Sattel gewöhnt man sich. Sobald du jeden Tag auf dem Sattel sitzt, bekommst du "Hornhaut". Analog zum Muskelkater. Man muss sich seinen passenden Sattel aussuchen. Nicht jeder Sattel passt zu jedem Gesäss.
      0 1 Melden

Was nur reizt 22'000 Freiwillige, für ein Butterbrot bei Olympia zu helfen?

Die olympische Freiwilligenarbeit ist ein faszinierendes Phänomen unserer Zeit. Wie ist es nur möglich, dass sich Zehntausende darum bemühen, unentgeltlich mitzuhelfen, die olympischen Milliardäre noch reicher zu machen?

Ich muss immer wieder an Karl Marx denken. An den wortgewaltigen, zynischen Kritiker des Kapitalismus und der Religion. An den grossen Theoretiker des Sozialismus und des Kommunismus. Solltest du beim Lesen der folgenden Zeilen das Gefühl haben, der Chronist sei ein alter olympischer Zyniker, dann entschuldigt er sich dafür in aller Form.

Also: Es zieht. Gefühlte minus 15 Grad. Mindestens. Und da steht ein älterer, freundlicher Herr in bunten olympischen Kleidern beim Eingang zur Hockeyarena. …

Artikel lesen