Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Team Sky um Topfavorit Froome gewinnt Auftakt der Tour de Romandie

28.04.15, 17:38

Das Team Sky entlang des Lac de Joux. Bild: EPA/KEYSTONE

Das Team Sky hat das Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der Tour de Romandie gewonnen. Über die 19,2 Kilometer entlang des Lac de Joux setzte es sich hauchdünn um 0,63 Sekunden vor Orica-GreenEdge durch. Erster Leader der 69. Rundfahrt ist der Waliser Geraint Thomas.

Beinahe hätte sich Michael Albasini ins Trikot des Gesamtführenden einkleiden lassen dürfen. Er hatte als erster Orica-Fahrer die Ziellinie überquert. Im letzten Jahr entschied der Thurgauer gleich drei Etappen der Tour de Romandie für sich und aufgrund seines Palmarès (Gesamtsiege an der Katalonien-, der Grossbritannien- und der Österreich-Rundfahrt) ist Albasini zuzutrauen, dass er auch in der Westschweiz nach dem Gesamterfolg jagt.

Im Duell der beiden Topfavoriten liegt der Titelverteidiger Chris Froome nach dem Mannschaftszeitfahren somit erwartungsgemäss vor Nairo Quintana. Das Sky-Team um Froome nahm Quintanas Movistar-Equipe 40 Sekunden ab. (ram)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sutters 100-Tage-Bilanz: «Bin weder Büro-Sportchef, noch hocke ich ständig in der Kabine»

Nach 100 Tagen als Sportchef des FC St.Gallen zieht Alain Sutter eine erste Bilanz. Im Interview spricht der Ex-Nationalspieler über seine Beziehung zu Trainer Giorgio Contini, seine Nähe zur Mannschaft und warum er keine Sportchef-Ausbildung braucht.

Herr Sutter, auf den Tag genau vor 100 Tagen haben Sie Ihren Job als Sportchef des FC St.Gallen angetreten. Wie ist es Ihnen seither ergangen?Alain Sutter: Ich erlebte diese Zeit als sehr herausfordernd und unglaublich spannend. Es ist jedoch vieles genau so eingetreten, wie ich es erwartet habe.

Wie sind Sie in der Ostschweiz aufgenommen worden?Sehr herzlich, und dafür bin ich dankbar.

Sie haben mit der Klubführung einige harte Personalentscheidungen getroffen. Der eine oder andere …

Artikel lesen