Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04777129 The overall leader, Spanish rider Alberto Contador (L) of the Tinkoff-Saxo team and Russian businessman and team owner Oleg Tinkov on the way to the 21st and last stage of the 98th Giro d'Italia cycling tour over178 km from Torino to Milan, 31 May 2015.  EPA/CLAUDIO PERI

Lockere Stimmung auf der Schlussetappe: Alberto Contador gewinnt den Giro d'Italia. Bild: EPA/ANSA

Champagner für Giro-Sieger Contador – Iljo Keisse gewinnt Schlussetappe in Mailand

Alberto Contador gewinnt zum zweiten Mal nach 2008 den Giro d'Italia. In der letzten Etappe von Turin nach Mailand gerät das Leadertrikot des Spaniers wie erwartet nicht mehr in Gefahr.

31.05.15, 17:27 01.06.15, 16:36


Contador entscheidet die Gesamtwertung nach den total 3486 Kilometern mit einem Vorsprung von 1:53 Minuten auf den Italiener Fabio Aru und 3:05 auf den Spanier Mikel Landa für sich. Contador sichert sich damit – ohne eine einzige Etappe gewonnen zu haben – seinen insgesamt siebten Triumph an einer der drei grossen Rundfahrten.

Alberto Contador kann sich in Mailand das Maglia Rosa überstreifen.  gif: eurosport

Der 32-Jährige zeigt während der drei Wochen fast keine Schwäche. Nur auf der vorletzten Etappe nach Sestriere büsst er auf seine ersten Verfolger etwas Zeit ein. Contadors nächstes Ziel ist die Tour de France. In Frankreich möchte er als erster Fahrer seit Marco Pantani (1998) das «Double» mit Siegen am Giro und der Tour gewinnen.

Schlussetappe an Keisse

Die letzte Etappe in Mailand endet nicht wie erwartet mit einer Massenankunft. Der Belgier Iljo Keisse siegt im Zweiersprint vor dem Australier Luke Durbridge. Das Duo setzt sich rund 30 km vor dem Ende ab und wird überraschenderweise nicht mehr eingeholt.

Neun Sekunden Vorsprung retten Keisse und Durbridge ins Ziel. Den Sprint des Feldes um Platz 3 entscheidet der Deutsche Roger Kluge vom Schweizer IAM-Team für sich. 

Keisse triumphiert im Sprint vor Durbridge. Im Hintergrund das geschlagene Hauptfeld. gif: eurosport

Silvan Dillier, der einzige verbliebene Schweizer im Feld, schliesst seine erste dreiwöchige Rundfahrt mit einem Rückstand von fast drei Stunden im 52. Schlussrang ab. (si)(si/cma)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Der gestrige Tag ist ein trauriger für den Schweizer Fussball. Du bist nicht mehr unser Nationalspieler. «Meine internationale Karriere ist zu Ende», hast du geschrieben. Dein Bild dazu ist schwarz-weiss.

Nie mehr werden wir uns an deinen grandiosen Tacklings erfreuen dürfen. Nie mehr dürfen wir erleben, wie du dich zerreisst für die Schweiz. Für das Land, das du so lieb gewonnen hast. Der Gedanke daran schmerzt. Und gleich noch mehr, wenn wir uns die Bilder von dir in Erinnerung rufen, wie …

Artikel lesen