Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 3, 1999 file photo, Italy's Marco Pantani cools off on his way to winning the 19th stage of the Tour of Italy cycling race from Castelfranco Veneto to Alpe di Pampeago. Italian prosecutors have reopened an investigation into the death of cyclist Marco Pantani after his family presented evidence contending the former Tour de France winner was murdered. Pantani, who won both the Giro d'Italia and Tour de France in 1998, was found dead in a Rimini hotel room on Feb. 14, 2004. A coroner ruled he died from an overdose of cocaine. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Pantani in der Maglia Rosa des Giro-Leaders 1999. Zwei Tage nach dieser Aufnahme wird er aus dem Rennen ausgeschlossen. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Neue Untersuchungen

Justiz vermutet Mafia hinter Pantanis Giro-Ausschluss

Marco Pantani durfte den Giro d'Italia 1999 nicht gewinnen, weil die Mafia sonst viel Geld verloren hätte. Dieser These geht die Staatsanwaltschaft der Stadt Forli nach. Der «Pirat» war damals als Leader kurz vor Schluss der Rundfahrt ausgeschlossen worden.

Der Fall des 2004 gestorbenen Radprofis Marco Pantani könnte ein neues Kapitel bekommen. Nachdem im August die Staatsanwaltschaft Rimini neue Ermittlungen über die Hintergründe von Pantanis Tod aufgenommen hat, ermittelt nun die Justiz der Stadt Forli wegen des Ausschlusses Pantanis vom Giro d'Italia 1999.

Vermutet wird, dass der neapolitanische Mafia-Clan der Camorra hinter der Suspendierung des Radprofis am 5. Juni 1999 in Madonna di Campiglio steckt. Pantani war wegen eines zu hohen Hämatokritwertes in Führung liegend nicht zur 21. Etappe zugelassen worden. Zeugen berichten von Drohungen gegen den Italiener. Die «Gazzetta dello Sport» schreibt: «Das organisierte Verbrechen hatte beschlossen, dass Pantani Mailand nicht erreichen sollte.»

Die Ermittlungen stehen offenbar im Zusammenhang mit dem Verdacht auf Wettbetrug. In die Affäre sei auch der bekannte Mafiaboss Renato Vallanzasca verwickelt, er soll von den Staatsanwälten befragt werden.

Marco Pantani of Italy strains on his way to win the 11th stage of the Tour de France cycling race from Luchon to the Plateau de Beille in the Pyrenees mountains Wednesday, July 22, 1998. (KEYSTONE/AP Photo/str) HOLLAND OUT

Glatze, abstehende Ohren, der Spitzname «Elefantino»: Marco Pantani war einer der populärsten und besten Sportler seiner Zeit. Bild: AP

Überdosis Kokain – Unfall oder Verbrechen?

Im Sommer waren neue Beweise aufgetaucht, die darauf schliessen lassen, dass Pantani vor zehn Jahren Opfer eines Totschlags wurde. Pantani, der 1998 die Tour de France und den Giro d'Italia gewonnen hatte, war am 14. Februar 2004 tot in einem Hotel in Rimini gefunden worden. Bislang war davon ausgegangen worden, dass der damals 34-Jährige ohne Fremdverschulden an einer Überdosis Kokain gestorben ist.

Die Familie Pantanis glaubt nicht an diese Theorie und liess ihren Anwalt neue Beweise sammeln. Pantani könnte demzufolge vor seinem Tod Streit mit seinem Mörder gehabt haben, der ihn schliesslich zwang, die Überdosis Kokain zu trinken, und den Tatort manipulierte. (ram/spon)

Passo Marco Pantani

Auch zehn Jahre nach seinem Tod wird Pantani von seinen Fans noch verehrt. Diesen Gedenkstein hat ein Fanclub im Centovalli aufgestellt, auf dem in «Passo Marco Pantani» umgetauften Piano di Sale. Bild: Ralf Meile



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Juventus gewinnt auch in Florenz deutlich – ManUnited gibt wieder Punkte ab

Juventus Turin bleibt in der Serie A unwiderstehlich und kam in der 14. Runde zum 13. Sieg. Gegen die Fiorentina gewann der Meister auswärts 3:0. Zu den Torschützen gehörte einmal mehr Cristiano Ronaldo, der in der Schlussphase mittels Foulpenalty traf und mit seinem zehnten Treffer zum Serie-A-Topskorer Krzysztof Piatek von Genoa aufschloss.

In Florenz blieb Juventus in allen Wettbewerben zum 26. Mal in Folge auswärts ungeschlagen. Das nächste Team, das versuchen kann, ein Heimspiel gegen …

Artikel lesen
Link to Article