Sport

Tour de Suisse

Cavendish lässt Sagan im Sprint keine Chance

17.06.14, 17:26 17.06.14, 18:03
epa04262867 British Mark Cavendish of team Omega Pharma Quick Step, celebrates his victory after the 4th stage, a 160,4 km race, from Heiden to Ossingen, at the 78th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Ossingen, Switzerland, Tuesday, June 17, 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Cavendish kann wie so oft früh jubeln. Bild: EPA/KEYSTONE

Die vierte Etappe über 160 km von Heiden ins Zürcher Weinland nach Ossingen wurde erwartungsgemäss eine Angelegenheit der Sprinter. Der Brite Mark Cavendish siegt vor Jose Juan Lobato und Peter Sagan.

Kurz nach der neutralisierten Phase rissen der dunkelhäutige Dani Teklehaimanot aus Eritrea und der Belgier Laurens de Vreese aus und erreichten nach 60 km einen Maximalvorsprung von viereinhalb Minuten. Auf den beiden 27,5 km langen Zusatzschlaufen im Zürcher Weinland wars dann für das Duo geschehen - 10 km vor dem Ziel hatte das Feld unter der Regie der Sprinter-Teams die beiden eingeholt.

Im ersten Massenspurt dieses Jahres setzte sich einer der grossen Sprinterstars durch: Der 29-jährige Brite Mark Cavendish aus dem Team Omega-Quickstep feierte seinen insgesamt dritten Sieg an der Tour de Suisse, den 123. in seiner Karriere. Er verwies den Spanier Jose Juan Lobato und den Slowaken Peter Sagan auf die Ehrenplätze. Bester Schweizer wurde Silvan Dillier auf Rang 13.

Richtig getippt

Im Gesamtklassement führt nach wie vor Tony Martin, der Sieger des Auftakt-Zeitfahrens in Bellinzona. Der Vorsprung des Deutschen auf den Holländer Tom Dumoulin beträgt sechs Sekunden, Peter Sagan liegt als Dritter 14 Sekunden zurück. Bester Schweizer im Gesamtklassement ist der frisch gebackende Vater Mathias Frank (0:29 zurück).

Auf der Abfahrt nach dem Start von Heiden an den Bodensee runter, als das Rennen noch 8,8 km lang neutralisiert gewesen war, kam es zu einem Massensturz. Am schlimmsten erwischte es Daniele Ratto (It), der in Spitalpflege gebracht werden musste. Später gab auch noch der Belgier Jelle Vanendert auf.

Auch in der Etappe vom Mittwoch könnten die Sprinter zum Zug kommen. Auf dem Programm stehen knapp 184 km von Ossingen nach Büren an der Aare. Mit je zwei Bergpreisen der dritten und vierten Kategorie halten sich die Schwierigkeiten in Grenzen. (pre/si)

Tour de Suisse, 4. Etappe

1. Mark Cavendish (Gb)

2. José Juan Lobato (Sp)

3. Peter Sagan (Slk)

13. Silvan Dillier (Sz), alle gl. Zeit

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du glaubst, Velo-Staus vor der Ampel gibt's nicht? Ein eindrückliches Video aus Kopenhagen zeigt, wie dort eine Rush Hour aussieht

Verstopfte Strassen und Abgas-Wolken – das gehört zusammen wie die Hipster und ihre seltsamen Kånken-Fjällräven-Rucksäcke? Nicht ganz. Oder besser: Nicht in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, die sich als Velo-Stadt einen Namen gemacht hat. Weshalb, das untermauern Zeitraffer-Videoaufnahmen, die ein Bike-Shop veröffentlicht hat. Sie zeigen die morgendliche Rush Hour um 8 Uhr, wenn Hunderttausende Menschen auf zwei Rädern zur Arbeit oder in die Schule fahren. Auf jedes Auto kommen …

Artikel lesen