Sport

Hinten strampeln sie noch, Hesjedal ist schon im Ziel – dank Extra-Power? Bild: AFP

E-Rennvelo an der Vuelta?

Aufregung um Giro-Held Hesjedal: Hilft dem Kanadier ein verstecktes Motörli im Velo?

Das Thema ist der 11. September für alle Verschwörungstheoretiker im Radsport: Profis, deren Velos einen zusätzlichen Antrieb haben. Nachdem Fabian Cancellara schon vor einiger Zeit verdächtigt wurde, ist nun Ryder Hesjedal in den Fokus geraten.

04.09.14, 10:54

Schauen Sie sich zunächst ganz unbefangen dieses kurze Video an. Es zeigt einen Sturz des kanadischen Radprofis Ryder Hesjedal:

Video: Youtube/Cyclinghub14

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Nein? Dann schauen Sie sich den Ausschnitt aus der 7. Etappe der Vuelta noch einmal an. Hesjedals Velo liegt am Boden und ist scheinbar zum Stillstand gekommen. Aber plötzlich gibt das Hinterrad Schub, das Velo «wandert», dreht sich um den Lenker.

Logisch – oder alles andere?

«Klar», schiesst es wohl den meisten Betrachtern durch den Kopf, «er war ja auch schnell in dieser Abfahrt und das Rad drehte sich im Leerlauf noch weiter. Deshalb wohl diese Bewegung.» Diejenigen, die im Physik-Unterricht gut aufgepasst haben, erinnern sich noch an die Lehre der Trägheit.

«Unglaublich!», entfährt es hingegen anderen Fans, die die Szene sehen und sofort hauen sie in Internetforen in die Tasten: «Da muss ein Motor im Spiel sein! Anders lässt sich das nicht erklären.» Spanische Medien greifen das Thema auf, die Debatte ist wieder einmal lanciert. Denn schliesslich gibt es bereits E-Rennvelos im Handel, denen man nicht ansieht, dass sie über einen zusätzlichen Antrieb verfügen:

Das Rennvelo, das von alleine kurbelt. Vimeo/DeFeet

Mit dem Slogan «Von Profis getestet» wirbt der Hersteller für sein Produkt. Da kann es ja gut sein, dass zu diesen Profis auch Ryder Hesjedal gehört, so die Überlegung der Verschwörungstheoretiker. Vielleicht hat der 33-Jährige aus Victoria auf Vancouver Island ja deshalb den Giro d'Italia 2012 gewonnen.

Der Motor versteckt sich im Sattelrohr: So funktioniert das E-Rennvelo. Video: Youtube/VeloTotal

Veloprofis glaubt man nicht

Der Haken an dieser Theorie: Bei Hesjedals Velo ist nirgends ein Akku sichtbar, der die nötige Energie liefert. Das Gegenargument der Ungläubigen: Die Technik macht Fortschritte, auch ein Akku wird immer kleiner und kann ebenfalls im Innern des Velos versorgt werden.

Hinzu kommt: Veloprofis glaubt sowieso fast keiner mehr. Zuviel wurde schon gedopt, getrickst, gelogen. Wer mit allerhand Chemie experimentiert, wer Medizinstudenten die Bluttransfusion erklären kann und beim Apotheker um die Ecke der beste Kunde ist, der schreckt bestimmt auch nicht davor zurück, sein Velo zu dopen.

Umfrage

Was glauben Sie: Gibt es Profis, die Rennen mit einem Motor im Velo fahren?

  • Abstimmen

64 Votes zu: Was glauben Sie: Gibt es Profis, die Rennen mit einem Motor im Velo fahren?

  • 59%Ja, Veloprofis ist alles zuzutrauen
  • 38%Nein, das kann ich mir nicht vorstellen

Weltverband liess Velos schon prüfen

Die Diskussionen über Motoren im Velo tauchen seit einigen Jahren immer wieder auf, erstmals als Fabian Cancellara im Frühling 2010 die Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix dominierte. Der Berner habe bei seinen Siegen Kraft sparen können, weil er einen Motor im Velo gehabt habe, hiess es kurze Zeit später. «Ich habe einen Motor und der ist in meinem Körper», antwortete Cancellara.

2010 fährt Fabian Cancellara seinem belgischen Rivalen Tom Boonen (rechts) und allen anderen davon. Bild: AP

Dass das Thema durchaus ernst genommen wird, zeigt eine Episode von der Radquer-WM im Februar 2014. Der Weltverband UCI liess die Velos bei der technischen Kontrolle explizit auch daraufhin untersuchen, ob sie über einen zusätzlichen Motor verfügen. Der lebenslänglich gesperrte Dopingsünder Danilo Di Luca hatte zuvor in einem Interview behauptet, es gäbe «ein sehr kleines Gerät, das im Rahmen versteckt wird und 150 Watt leistet.» Er wisse, sagte Di Luca, dass es im Profifeld Fahrer gäbe, die diesen Motor einsetzen.

Nachgewiesen wurde das Velo-Doping bislang noch niemandem. Die wiederkehrenden Verschwörungstheorien sagen deshalb vor allem eines aus: wie absolut gering das Vertrauen in Veloprofis ist.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hockeygötter bescheren uns das Duell zwischen Del Curto und seinem Zauberlehrling

Die Hockeygötter bescheren uns im Halbfinale des Spengler Cups das Spiel des Jahres. Aber HCD-Captain Andres Ambühl liess sich nicht aufs Glatteis der Polemik locken.

Arno Del Curto (61) mit dem HC Davos gegen die Nationalmannschaft. Spiel des Jahres? Nein, viel mehr. Spiel der Spiele. Das ultimative eidgenössische Hockey-Gipfeltreffen. Das aufregendste Länderspiel ausserhalb einer WM oder eines Olympiaturniers seit dem 6. Dezember 1986. Damals traten die Schweizer mit Nationaltrainer Simon Schenk in Bern gegen die Sowjets an. Die beste Mannschaft der Welt. Wir verloren 2:10 und die Fans im ausverkauften Berner Hockeytempel feierten die Sowjets. Patrick …

Artikel lesen