Sport

Tour de France, 5. Etappe

1. Fabio Aru (Ita)
2. Daniel Martin (Irl) +0:16
3. Chris Froome (Gb) +0:20

Gesamt:
1. Chris Froome (Gb)
2. Geraint Thomas (Gb) +0:12
3. Fabio Aru (Ita) +0:14

Jubelnder Etappensieger: Fabio Aru. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Aru feiert Solosieg – Froome schlüpft ins Maillot Jaune

05.07.17, 17:11 05.07.17, 18:02

Der italienische Meister Fabio Aru gewann die erste Bergankunft der diesjährigen Tour de France. Hinauf zur Planche des Belles Filles setzte er sich nach 161 km solo durch. Aru hatte rund zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel zur entscheidenden Attacke geblasen.

Die Kurzzusammenfassung der Etappe

Die Top 10 der Etappe

In der Gesamtwertung übernahm Vorjahressieger Chris Froome die Führung von seinem Sky-Teamkollegen Geraint Thomas. Froome hat zwölf Sekunden Vorsprung auf den Waliser und 14 Sekunden auf Etappensieger Aru.

Die als grössten Herausforderer geltenden Konkurrenten liegen bereits etwas weiter zurück. Richie Porte hat einen Rückstand von 39 Sekunden, Alberto Contador liegt 52 Sekunden zurück und Nairo Quintana 54 Sekunden.

Cavendish nimmt Sagans Entschuldigung an

Das grosse Gesprächsthema blieb vor und während der Etappe selbstredend der Ausschluss von Peter Sagan nach dem Sturz im Finale gestern. Der zu Fall gekommene Mark Cavendish sagte: «Es braucht grossen Mut, den Weltmeister von der Tour de France auszuschliessen.» Der Brite sah keine Schuld bei sich für den Sturz und nahm die Entschuldigung Sagans an: «Das zeigt unsere Beziehung und was er für ein Mensch ist. Das zählt für mich mehr als alles andere.»

Wie Sagan konnte auch Cavendish wegen eines Bruchs des Schulterblatts nicht weiterfahren. Im ersten Moment habe er sich mehr Sorgen um einen Finger an der rechten Hand gemacht, sagte der 32-jährige Ex-Weltmeister: «Da war eine Blutpfütze auf dem Boden. Ich dachte, ich werde hier verbluten.»

Der Sturz im Finale der 4. Etappe. Video: streamable

Auch Sagan trat am Morgen vor die Medien, ehe er die Tour de France verliess. Er sei gegen die Entscheidung der Jury, akzeptiere sie aber. Er hoffe, dass Cavendish schnell wieder gesund werde. «Ich habe aber nichts falsch gemacht. Das war ein Sprint, wie es ihn früher gab und auch weiter geben wird.» (ram)

3m 35s

world of watson_partytypen

Video: watson

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Canucks verlieren trotz zwei Assists von Bärtschi – auch Malgin und Kukan punkten

Die Vancouver Canucks mit Stürmer Sven Bärtschi verlieren daheim gegen die Florida Panthers trotz zweimaliger Führung 3:4. Bärtschi lässt sich zwei Assistpunkte gutschreiben.

Die Partie war im ersten Drittel turbulent. Nach 18:36 Minuten stand es 2:4, im Mitteldrittel glückte den Canucks nur noch das Anschlusstor. Bärtschi bereitete mit seinen Assists Nummern 13 und 14 der NHL-Saison sowohl das 1:0 als auch das 2:1 vor.

Beim Gegner war auch Denis Malgin nicht untätig. Der junge Oltner gab für …

Artikel lesen