Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left: Ireland's Nicholas Roche, Australia's Cadel Evans, Colombia's Rigoberto Uran, Italy's Michele Scarponi, Colombia's Nairo Quintana and Spain's Joaquim Rodriguez, attend a press conference in Belfast, Northern Ireland, Wednesday May 7, 2014. The Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, will have three stages in Ireland, starting in Belfast on May 9 with stage 1 Time Trial followed by stage two along the Antrim coast and stage 3 finishing in Dublin on May 11. (AP Photo/Gian Mattia D'Alberto)

Nicholas Roche, Cadel Evans, Rigoberto Uran, Michele Scarponi, Nairo Quintana und Joaquim Rodriguez: Einer aus diesem Sextett dürfte den Giro gewinnen. Bild: AP

Giro-Auftakt in Nordirland

Drei klare Favoriten im Kampf um das begehrteste Rosa der Sportwelt

Die Favoriten auf den Gesamtsieg beim morgen beginnenden 97. Giro d'Italia heissen Joaquim Rodriguez, Nairo Quintana und Rigoberto Uran und sind alle spanischer Muttersprache. Mit Steve Morabito und Danilo Wyss (beide BMC) sind nur zwei Schweizer am Start in Belfast.

08.05.14, 20:02

Mit Chris Froome, Alberto Contador und Vincenzo Nibali sind die drei aktuell wohl stärksten Anwärter auf den Sieg in einer dreiwöchigen Rundfahrt die grossen Abwesenden beim Giro-Auftakt in Nordirland.

Ohne dieses hochkarätige Trio, welches heuer alles dem Gesamtsieg an der Tour de France (ab 5. Juli) unterordnet, präsentiert sich die Ausgangslage der nach 3450 km am 1. Juni in Triest zu Ende gehenden Rundfahrt als verhältnismässig offen. 

Alberto Contador verzichtet auf den Giro. Er will bei der Tour de France gewinnen. Bild: EPA/EFE

Zwei Kolumbianer als Favoriten

Der Kolumbianer Nairo Quintana wird aufgrund seiner Leistungen an der letztjährigen Tour de France, wo er als Debütant hinter Froome gleich Zweiter geworden war, von vielen Experten gar als der Topfavorit bezeichnet. Der 24-Jährige vom stark besetzten (spanischen) Movistar-Team will für den erst zweiten grossen Rundfahrten-Erfolg eines Kolumbianers sorgen (nach Luis «Lucho» Herrera an der Vuelta 1987).

Mit dem Olympia-Zweiten Rigoberto Uran figuriert ein zweiter Kolumbianer unter den Siegeskandidaten. 2013 klassierte sich der 27-Jährige hinter Dominator Nibali als Zweiter. Nach seinem Wechsel zu Omega-Quickstep verfügt Uran womöglich aber nicht über die nötige Team-Unterstützung. 

Die Trophäe im Blick: Nairo Quintana. Bild: EPA/ANSA



Oder holt sich Joaquim Rodriguez seine erste Rundfahrt?

Joaquim Rodriguez hat zwar noch nie eine grosse Rundfahrt gewonnen. Doch der 34-jährige Spanier vom russischen Team Katjuscha erreichte in fünf der letzten sechs Vueltas einen Top-7-Gesamtrang, 2012 und 2010 stand er auf dem Podest.

Den Giro-Sieg vor zwei Jahren vergab er erst im Einzelzeitfahren am letzten Tag. Am Ende triumphierte damals in Mailand der Kanadier Ryder Hesjedal mit nur 16 Sekunden Vorsprung. Am wertvollsten einzuschätzen ist wohl Rodriguez' dritter Gesamtrang an der letztjährigen Jubiläums-Tour. 

Joaquim Rodriguez könnte den Kolumbianern einen Strich durch die Rechnung machen. Bild: EPA/EFE

Evans mit der Unterstützung zweier Schweizer

Nicht gänzlich abschreiben darf man Cadel Evans. Vor allem bergauf zählt der 37-jährige Australier nicht mehr zu den Besten und er wird Mühe haben, explosiven Fahrern wie Quintana oder Rodriguez folgen zu können. Evans wird im amerikanisch-schweizerischen BMC-Team von Steve Morabito und Danilo Wyss unterstützt.

Morabito war auch einer der Helfer, als Evans 2011 als erster Australier überhaupt die Tour de France gewann. Wyss war letztes Jahr dabei, als der Strassen-Weltmeister von 2009 als Dritter neben Nibali und Uran auf dem Giro-Podest stand. 

Einer von zwei Schweizern: Danilo Wyss. Bild: KEYSTONE

Von Domenico Pozzovivo ist aus einheimischer Sicht im Kampf um die Maglia rosa am meisten zu erwarten. Der Italiener zeigte sich zuletzt bei Lüttich-Bastogne-Lüttich in hervorragender Form. Doch Pozzovivo muss in den Zeitfahren und in der Fläche den Zeitverlust begrenzen, nur so kann der letztjährige Giro-Zehnte in der schwierigen letzten Woche zu einem ernstzunehmenden Faktor werden. 

Die Entscheidung fällt in der dritten Woche in den Alpen

Die Entscheidung im diesjährigen Giro fällt mit Sicherheit erst in der dritten Woche und damit in den Alpen. Ab der 16. Etappe (Dienstag, 27. Mai), die über den Gavia-Pass und das Stilfser-Joch (2758 m) ins Martelltal führt, «jagen» sich die Schwierigkeiten und es sind auf den extrem langen, aber teils auch enorm steilen Anstiegen in erster Linie Kletterkünste gefragt.

Der Schlussanstieg der 18. Etappe endet bei der Panarotta-Hütte im Valsugana und zwei Tage später erfolgt nach zwei Pässen die Bergankunft auf dem Monte Zoncolan. Dazwischen steht am Freitag ein Bergzeitfahren über 26,8 km in Bassano del Grappa auf dem Programm. 

Höchstens Aussenseiterrollen nehmen die früheren Giro-Gesamtsieger ein. Neben Hesjedal sind dies die Italiener Michele Scarponi - 2011 nachträglicher Sieger nach der dopingbedingten Disqualifikation von Contador -, Ivan Basso (2010/2006) und Damiano Cunego (2004). (si) 

2010 führte der Giro ebenfalls über den Gavia-Pass. Bild: AP

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen