Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 21. Etappe

1. A. Greipel (De)

2. P. Sagan (Slk)

3. A. Kristoff (Nor) 

Gesamtklassement:

1. C. Froome (GB)

2. R. Bardet (Fr) +2:52

3. N. Quintana (Kol) +3:08

14. S. Reichenbach (Sui)

So feierte Froome seinen Gesamtsieg schon unterwegs:

Greipel siegt erneut auf den Champs-Elysées – Froome Gesamtsieger

Lange wurde auf der letzten Etappe nur gebummelt. Doch auf den letzten Metern wurde es doch noch hektisch. Unter anderem stürzte der Schweizer Reto Hollenstein. Chris Froome genoss seine Triumphfahrt.

24.07.16, 19:34 25.07.16, 07:13


Der deutsche Sprinter André Greipel gewinnt die letzte Tour-de-France-Etappe im Sprint und wiederholt seinen Vorjahressieg vor Peter Sagan und Alexander Kristoff. Sagan gewann zum fünften Mal in Folge das grüne Trikot des Punktesiegers.

Die Trikotträger

Gesamt: Chris Froome (GB)
Punktesieger: Peter Sagan (Slk)
Bergpreis: Rafal Majka (Pol)
Jungprofi: Adam Yates (GB)
Teams: Movistar (Quintana, Valverde)

Ausreissversuche blieben auf den Runden auf der Champs-Elysees weitestgehend aus. Das Tempo war – unter anderem auch dank IAM – zu hoch. Pech bekundete der Schweizer Reto Hollenstein, er stürzte kurz vor dem Ziel:

Der Sturz von Hollenstein vier Kilometer vor dem Ziel.  streamable

Froome ohne Probleme

Die Frage nach dem Gesamtsieger wurde schon gestern beantwortet. Chris Froome wurde auf dem letzten Abschnitt nicht mehr angegriffen und sichert sich nach 2013 und 2015 seinen dritten Gesamtsieg. Zweiter wird der Franzose Romain Bardet (4:05 Minuten zurück), Dritter der Kolumbianer Nairo Quintana (4:21). Als bester Schweizer schloss Sébastien Reichenbach die 103. Frankreich-Rundfahrt auf dem 14. Gesamtrang ab.

Das Team feiert seinen Star schon während der Etappe.

Überlegen, aber anders

«Es ist das gleiche Gefühl, als wäre es das erste Mal», beschrieb Froome seine Gefühlslage am Samstag, als sein Gesamtsieg feststand. An seiner Überlegenheit hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert. Trotzdem unterscheidet sich sein neuster Coup von den Erfolgen aus der Vergangenheit. Seine imposanten Attacken am Berg blieben in diesem Jahr aus. Vielmehr hat sich der in Kenia geborene Brite mit einzelnen Nadelstichen von der Konkurrenz abgehoben und so Sekunden gescheffelt.

So geschehen in der 8. Etappe, als Froome – eigentlich nicht als begnadeter Abfahrer bekannt – in der Abfahrt vom Col de Peyresourde, dem letzten Berg des Tages, angriff, und die Etappe 13 Sekunden vor der Konkurrenz gewann. Vier Tage später übertölpelte der schlaksige Sky-Profi zusammen mit Peter Sagan das Feld, als er mit dem Strassen-Weltmeister bei Seitenwind auf den flachen letzten 10 km attackierte und auf für ihn erneut ungewohntem Terrain wiederum sechs Sekunden herausholte.

Zweitkarriere als Kunstradfahrer, anyone?

Wie gewohnt wurde der 31-Jährige auf dem letzten Abschnitt zur Champs-Elysées nicht mehr angegriffen und konnte schon unterwegs seinen Erfolg mit Bier und Champagner feiern.

Die schönsten Orte, welche die Tour de France 2016 besuchte

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen