Sport
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Ellbogen-Rempler mit Folgen: Mark Cavendish hat sich beim Sturz das Schulterblatt gebrochen.  Bild: PHILIPPE LOPEZ / AFP POOL/EPA/KEYSTONE

Schulterblatt gebrochen! Tour auch für Cavendish gelaufen – Sagan erklärt sich

Für Mark Cavendish ist die Tour de France nach seinem schweren Sturz im Sprintfinale der 4. Etappe definitiv vorbei. Derweil legt das Team von Peter Sagan gegen dessen Ausschluss Protest ein.

05.07.17, 03:52 05.07.17, 07:28

Aus und vorbei: Nach dem schweren Sturz aufgrund des Ellbogenstosses von Peter Sagan ist für Mark Cavendish die Tour de France zu Ende. Der frühere Weltmeister hat sich das Schulterblatt gebrochen, wie seine Equipe «Team Dimension Data» in der Nacht mitteilte. 

Der 30-jährige Brite war zuvor dick bandagiert ins Spital nach Nancy gebracht worden, nachdem ihn sein Konkurrent Peter Sagan bei Tempo 60 einen Ellbogencheck verpasst und ihn in die Absperrgitter gedrängt hatte.

«Ich bin natürlich unheimlich enttäuscht», so Cavendish. «Ich sah mich in einer guten Position zu gewinnen. Nun die die Tour verlassen zu müssen, ein Rennen, um das ich meine ganze Karriere gebaut habe, ist wirklich traurig.» Den Rest des Wettbewerbs werde er nun vor dem Fernseher verfolgen. Eine Operation bleibt ihm vorerst erspart. 

Sagan: «Habe Cavendish nicht gesehen»

Derweil äussert sich auch Sagan zum Zwischenfall: Er hatte Cavendish im Zielsprint mit dem Ellbogen in die Absperrgitter gedrängt. Cavendish stürzte spektakulär. «Im Sprint habe ich Mark nicht gesehen. Er kam von rechts und ich wollte an das Hinterrad von Kristoff. Mark kam sehr schnell von hinten und hat mich berührt. Ich hatte keine Zeit zu reagieren und es kam zum Sturz»,  so Sagan zur Nachrichtenagentur AFP.

Der Unfall gleich zu Beginn des Videos.  Video: streamable

Die Rennjury der Tour sprach sich gut 90 Minuten nach dem Ende der Skandal-Etappe von Vittel für eine Disqualifikation gegen Sagan aus. «Der Entscheid erfolgte, weil er mehrere Fahrer gefährdet hat», sagte Jury-Präsident Philippe Marien mit ernster Miene. Das Team von Sagan hat angekündigt, gegen den Entscheid Rekurs einzulegen. Die Bora-Mannschaft sei mit der Disqualifikation nicht einverstanden und fordere die Wiederaufnahme in die Ergebnisliste. (amü/sda)

Die eindrücklichsten Geschichten in 113 Jahren Tour de France

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ohjaja! 05.07.2017 06:26
    Highlight Nur... da war kein Ellbogenstoss mit Berührung 🙃 der kam erst als Selbstschutz raus als ihn der andere joggel von hinten touchierte und bereits am umfliegen war. Aktio, Reaktio... Und weil letzterer schon wieder weg war Zwecks Sturz und der Ellenbogen keinen Widerstand mehr findet, sieht das ganze so brutal aus
    18 8 Melden

Johnny Hoogerland fliegt in den Stacheldraht – trotz 33 Stichen fährt er die Tour zu Ende

10. Juli 2011: Auf der neunten Etappe der Tour de France touchiert ein Begleitauto Juan Antonio Flecha. Dieser reisst Johnny Hoogerland mit, welcher sich beim Sturz in einen Viehzaun die Waden regelrecht aufschlitzt. Aufgeben ist für den Holländer dennoch kein Thema.

«Ou, ou, wer fliegt hier um? Das ist doch nicht etwa Hoogerland? Was ist da passiert?» Die Kommentatoren des holländischen Fernsehens NOS sind schockiert. Der Unfall, der sich am Sonntag, dem 9. Juli 2011 ereignet, sieht schrecklich aus.

Ein Begleitauto des französischen Fernsehens setzt auf einer engen Strasse während der 9. Etappe der Tour de France zu einem Überholmanöver an und touchiert dabei Juan Antonio Flecha. Der Spanier verliert die Kontrolle und stürzt vom Rad. Dabei reisst er den …

Artikel lesen