Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nino Schurter befindet sich in blendender Verfassung. Triumphiert er auch an der WM? Bild: AP/The Canadian Press

Erfolgsgaranten an der WM

Räumen die Schweizer Mountainbike-Stars Schurter und Neff auch an der WM ab?

Nino Schurter und Jolanda Neff setzen zurzeit Massstäbe im Mountainbike-Sport. An den heute beginnenden Weltmeisterschaften in Hafjell/Lillehammer (No) könnten sie der Schweiz im Cross Country bis zu drei Goldmedaillen bescheren.

02.09.14, 09:18 02.09.14, 18:21

Die Aussichten sind verheissungsvoll für Swiss Cycling. Die Aushängeschilder im Mountainbike befinden sich vor den Weltmeisterschaften in Top-Form. Die Trümpfe sind bereit, um im hohen Norden zu stechen. An der Spitze des Aufgebots steht Nino Schurter, der Star der Cross-Country-Szene. Der Bündner ist der Kronfavorit für das Männer-Rennen vom Samstag. An den letzten drei Stationen der abgelaufenen Weltcup-Saison hat er jedes Mal den Sieg davongetragen.

Verteidigt Nino Schurter seinen WM-Titel im Cross Country? Bild: KEYSTONE

In der U23-Kategorie der Frauen dürfte am Freitag bei der Titelvergabe kein Weg an Jolanda Neff vorbeiführen. Die 21-Jährige aus dem St.Galler Rheintal würde auch bei der Elite zum engsten Favoritenkreis gehören. Sie hat sich heuer zur jüngsten Gesamtweltcup-Siegerin aller Zeiten gekürt. Als erste Schweizerin seit Barbara Blatter 2001 konnte sie diese Wertung zu ihren Gunsten entscheiden. 

In Hafjell ist Neff vom Alters-Reglement her gezwungen, bei den «Espoirs» zu starten. Die einzige ernsthafte Konkurrentin dürfte ihre französische Markenkollegin Pauline Ferrand-Prevot sein.

Jolanda Neff gehört zu den besten Mountainbikerinnen der Welt, muss aber in der U23-Kategorie starten. Bild: AP/The Canadian Press

Schweizer Goldhoffnung im Eliminator-Rennen

Am Mittwoch im Team-Wettkampf werden Schurter und Neff gemeinsame Sache machen. Mit U23-Fahrer Andri Frischknecht und Junior Filippo Colombo peilen sie die Podestplätze an. 

Und heute zur Eröffnung der WM nimmt auch Eliminator-Spezialistin Kathrin Stirnemann ihren Wettkampf aus einer vorzüglichen Position in Angriff. Die Aargauerin sicherte sich kürzlich überlegen den Weltcup-Gesamtsieg in dieser nicht olympischen Disziplin. (si/cma)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material. 

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die …

Artikel lesen