Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 14. Etappe

1. Mark Cavendish (Gb)

2. Alexander Kristoff (Nor)

3. Peter Sagan (Svk)

Martin Elmiger (Zweiter von links) gehörte einer Fluchtgruppe an, die lange Zeit vor dem Feld fuhr. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Cavendish siegt erneut im Massensprint – Froome weiter in Gelb – Frank gibt krank auf

Mark Cavendish gewinnt schon seine vierte Etappe an der diesjährigen Tour de France. Sein britischer Landsmann Chris Froome bleibt Gesamtleader, während der Schweizer Mathias Frank die Tour verlassen hat.

16.07.16, 17:48 16.07.16, 18:23


Mark Cavendish ist der Dominator der Massensprints in der Tour de France 2016. Nach 208 Kilometern von Montélimar nach Villars-les-Dombes schoss er kurz vor der Ziellinie aus dem Windschatten seines Konkurrenten Marcel Kittel und holte sich schon den vierten Etappensieg in diesem Jahr. Cavendish feierte ein Jubiläum: Es war insgesamt schon sein 30. Tageserfolg an einer Frankreich-Rundfahrt.

Cavendishs Sieg im Zielsprint.

Die Anwärter auf eine Spitzenposition in der Gesamtwertung verbrachten einen geruhsamen Tag. Der Brite Chris Froome fährt auch morgen im Maillot Jaune.

Elmiger in der Fluchtgruppe, Frank am Ende

Der Zuger Routinier Martin Elmiger gehörte einer vierköpfigen Fluchtgruppe an, welche lange Zeit an der Spitze fuhr. Eine Chance auf den Tagessieg hatte das Quartett trotzdem nicht: Das Feld liess die Flüchtlinge nie aus den Augen und hielt den Abstand so im Rahmen, dass es ihn mühelos wettmachen konnte. Rund drei Kilometer vor dem Ziel wurden Elmiger und der Franzose Jérémy Roy als letzte Fahrer eingeholt.

Vorbei ist die Tour de France für Elmigers Teamkollegen Mathias Frank. Der Captain der IAM-Equipe musste krank aussteigen. Frank, im letzten Jahr Gesamt-Achter der Tour, litt seit einigen Tagen an einer Magen-Darm-Grippe. Er ist der erste der neun gestarteten Schweizer, der aufgeben musste. (ram)

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Publikumsliebling gesucht – wer wird das neue Island?

An der EM 2016 in Frankreich waren die furchtlos in den Viertelfinal gestürmten Nordländer die Publikumslieblinge schlechthin – welchem Aussenseiter gelingt dieses Kunststück an der WM in Russland?

Sie qualifizierten sich als allerletztes Team für die WM-Endrunde. Die Peruaner besiegten im November 2017 die Neuseeländer in Lima mit 2:0. Die erste WM-Teilnahme nach 1982 war perfekt. Das ganze Land versank in einem Freudentaumel. Die Euphorie war und ist grenzenlos. Eine Euphorie, die die Mannschaft auch ins WM-Turnier mitnehmen wird.

Von allen südamerikanischen Teams wird den Peruanern am wenigsten zugetraut. Bis auf die Stürmerstars Paolo Guerrero und Jefferson Farfan kennt man in Europa …

Artikel lesen