Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Spilak from Slovenia of Team Katusha Alpecin reacts in the leader jersey after the 8th stage, a 100 km race in Schaffhausen, Switzerland, at the 81st Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Saturday, June 17, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Mit vielen Emotionen liess sich Spilak nach der letzten Etappe feiern. Bild: KEYSTONE

Simon Spilak gewinnt die Tour de Suisse – Stefan Küng wird Etappenzweiter 

Zum zweiten Mal nach 2015 errang der Slowene Simon Spilak den Gesamtsieg in der Tour de Suisse. Im abschliessenden Zeitfahren in Schaffhausen gab es wie erwartet keinen Umsturz mehr.

18.06.17, 17:48


Simon Spilak gewann letztlich die Rundfahrt vor dem Italiener Damiano Caruso und vor dem Niederländer Steven Kruijswijk. Der Luzerner Mathias Frank beendete die Prüfung als bester Schweizer im 7. Rang.

Die Hoffnungen der Schweizer Zuschauer, die sich den Thurgauer Stefan Küng auf den letzten 28,6 km dieser 81. Tour de Suisse als Tagessieger gewünscht hatten, erfüllten sich nicht. Wie schon im Prolog wurde Küng hinter dem Australier Rohan Dennis Zweiter. 29 Sekunden betrug die Differenz.

Küng lag nach 9 km lediglich 9 Sekunden hinter Dennis, der vor allem als Spezialist für kürzere Zeitfahren gilt. Doch auf der zweiten Streckenhälfte wuchs Küngs Rückstand im Aufstieg vor dem Ziel auf gut 39 Sekunden an, womit die Entscheidung gefallen war. Bis ins Ziel machte der Ostschweizer immerhin noch etwas gut.

Mit Spilak wurde ein Mann Gesamtsieger, der sich auf auf den Schweizer Strassen so wohl fühlt wie nirgendwo sonst. Neben seinen beiden Gesamtsiegen in der Tour de Suisse gewann er 2010 (nach der wegen Dopings erfolgten Disqualifikation des Spaniers Alejandro Valverde) auch die Tour de Romandie, die er zudem von 2013 bis 2015 dreimal in Folge als Zweiter beendete. Hinzu kommen vier Etappensiege (drei an der Westschweizer Rundfahrt, einer an der Tour de Suisse). Ausserhalb der Schweiz siegt Spilak praktisch nie. 2013 gewann er das Eintagesrennen in Frankfurt, ein Jahr später entschied er am Dauphiné eine Etappe für sich - damit sind seine bedeutenderen Taten in ausländischen Rennen schon aufgezählt.

Das Podest der diesjährigen Tour de Suisse.

Nun aber verhalf Spilak seinem Team Katjuscha-Alpecin zu einem dringend benötigten Triumph. Vor der Tour de Suisse hatte einzig der Norweger Alexander Kristoff (in Frankfurt) einen Erfolg von Bedeutung einfahren können. Das war ein bis anhin etwas gar bescheidener Ertrag für das Team, das zwar noch immer unter russischer Führung steht, inzwischen aber einen deutschen Co-Sponsor gewinnen konnte und mit einer Schweizer Lizenz fährt. Mit dem Thurgauer Reto Hollenstein wusste Spilak auf dem Weg zum Erfolg auch einen Schweizer Helfer in der Mannschaft. (abu/sda)

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

watson fährt Velo

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.

Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale …

Artikel lesen