Sport

So klebrig kann kein Bidon sein … Bild: twitter

Zwei Vuelta-Fahrer lassen sich den Berg hoch ziehen – blöd, werden sie dabei gefilmt

Während die Berufskollegen sich den Berg hinauf quälen, lassen sich zwei Fahrer von AG2R vom Begleitauto ziehen. Weil sie dabei gefilmt werden, ist die Spanien-Rundfahrt nun für sie zu Ende.

05.09.17, 10:58 05.09.17, 11:12

Die Equipe «AG2R La Mondiale» hat zwei ihrer Fahrer von der Vuelta ausgeschlossen. Der Franzose Alexandre Geniez und der Deutsche Nico Denz wurden dabei ertappt, wie sie sich am Sonntag beim Schlussanstieg während längerer Zeit von einem Auto ziehen liessen.

Der Vorfall warf am gestrigen Ruhetag hohe Wellen. Zwar kommt es bei jeder Übergabe von Bidons vor, dass sich Fahrer etwas länger festhalten als zwingend notwendig. Als «sticky bottle» ist das bekannt und diese «klebrige Flasche» wird allseits akzeptiert und praktiziert.

Doch sich einfach so festhalten und ziehen lassen – das geht dann doch zu weit. Und so zog das Team AG2R heute Morgen vor dem Start zur 16. Etappe die Konsequenzen. «Wir entschuldigen uns beim Veranstalter und dem Publikum aufrichtig für diese Unsportlichkeit, die gegen unsere Werte und unsere Ethik sind», heisst es in einem Communiqué.

Denz: «Dafür gibt es keine Entschuldigung»

Der ertappte Alexandre Geniez entschuldigte sich ebenfalls. Den Rauswurf kommentierte er so: «Es ist schwierig, aber ich muss den Entscheid akzeptieren.»

Nico Denz bezeichnete seinen Entschluss, sich vom Auto ziehen zu lassen, als «falsch und völlig unnötig. Es gibt dafür keine Entschuldigung.» Er habe sich nach zwei harten Vuelta-Wochen, durch die er sich trotz Bronchitis gekämpft habe, dazu hinreissen lassen. «Es war ein Fehler und ich bereue es.»

Denz Mitte Juni beim Prolog der Tour de Suisse in Cham. Bild: KEYSTONE

Heute 40,2 km langes Zeitfahren

Der 23-Jährige aus Waldshut-Tiengen unweit der Schweizer Grenze war erstmals bei einer dreiwöchigen Landesrundfahrt am Start, aber wenn es nach ihm geht nicht zum letzten Mal. «Ich möchte wieder zurück kommen, um zu zeigen, dass ich sportlich fair meine Leistung bringen kann, so wie ich es zuvor auch immer getan habe.»

In der Gesamtwertung der Vuelta führt Chris Froome. Der Brite hat 61 Sekunden Vorsprung auf Vincenzo Nibali. Heute könnte Froome für eine Vorentscheidung sorgen, denn es steht ein Zeitfahren über 40,2 vorwiegend flache Kilometer in Logroño an. Für seine Konkurrenten geht es wohl in erster Linie darum, den Zeitverlust möglichst in Grenzen zu halten.

Über Rückenwind hat sich noch kein Velofahrer beklagt

Video: watson/Emily Engkent

Die Schweizer Fahrer in den World-Tour-Teams

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .:|HonigTroll|:. 05.09.2017 13:17
    Highlight Ich nim jede Morge Epo...Epo...E'portion Birchermüesli.



    29 9 Melden
  • Schnuderbueb 05.09.2017 12:14
    Highlight Velofahrer sollten es primär nicht nur in den Beinen haben.
    10 12 Melden
  • Judge Dredd 05.09.2017 11:22
    Highlight Was mich wundert (oder eben bei diesem Sport nicht mehr) ist, dass der Veranstalter dieser Sanktion durch das Team nicht zuvorgekommen ist und selbst interveniert hat.

    Sich bei einem Radrennfahren von einem Auto ziehen lassen ist etwa so, als würde ich mit nem Taschenrechner zum Kopfrechenwettbewerb antreten.
    42 4 Melden

5131 Tage nach der Premiere – Federers Rückkehr auf den Tennis-Thron in Zahlen

Zum vierten Mal übernimmt Roger Federer am Montag die Führung in der Weltrangliste. 14 Jahre und 17 Tage nach seinem erstmaligen Vorstoss an die Spitze des ATP-Rankings wird der 36-Jährige wieder die Nummer 1

Was bedeuten 7,38 Millionen Minuten? Was bedeuten 123'144 Stunden – oder 5131 Tage. In einen besser verständlichen Zeitbegriff übertragen, sind es 14 Jahre. 123'144 Stunden liegen also zwischen dem Tag, an dem Roger Federer als 22-Jähriger erstmals die Nummer 1 der Tenniswelt wurde, und dem Tag, an dem er als bestaunter, bewunderter und weltweit verehrter Veteran zum bislang letzten Mal den Thron besteigt. Die 123'144 Stunden werden nächsten Montag ablaufen, wenn der Computer der ATP …

Artikel lesen